Home
http://www.faz.net/-gpc-7h36c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Studieren zu viele? SPD-Politiker warnt vor „Akademisierungswahn“

Der Chef der SPD-Grundwertekommission, Julian Nida-Rümelin, kritisiert, dass immer mehr junge Leute studieren, statt eine Ausbildung zu machen. Widerspruch kommt prompt - von Bildungsministerin Wanka und auch aus den eigenen Reihen.

© dpa Vergrößern Die Hörsäle sind voll: In Deutschland studieren mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs

Wird in Deutschland zu viel studiert? Der Philosoph und Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, Julian Nida-Rümelin, ist dieser Ansicht. Er kritisierte, dass immer mehr junge Menschen studieren, statt eine Ausbildung zu machen. „Bald laufen die Studenten den Azubis den Rang ab. Das finde ich falsch“, sagte er der F.A.S. „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen.“

Eckart Lohse Folgen: Markus Wehner Folgen:

Widerspruch erhielt Nida-Rümelin von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Sie sagte der F.A.S.: „Wenn jetzt mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs studieren, ist das ein unverzichtbarer Beitrag für unseren Anschluss im internationalen Vergleich.“

Allerdings müsse gleichzeitig die berufliche Bildung gestärkt und attraktiver gemacht werden. „Es müssen wieder mehr Betriebe ausbilden, mindestens 30 Prozent statt der heute 22 Prozent“, forderte Nahles. Ausbildung und Studium dürften nicht als zwei getrennte Säulen betrachtet werden. Vielmehr müssten sich die Hochschulen für Menschen, die eine Berufsausbildung, aber kein Abitur haben, öffnen und ihnen mehr angemessene Angebote machen.

Plädoyer für das duale System

Nida-Rümelin, der in den Jahren 2001 und 2002 Kulturstaatsminister unter Bundeskanzler Gerhard Schröder war, zeigte sich überzeugt, dass die „besondere Stärke“ des deutschen Bildungssystems darin bestehe, eine hochwertige Berufsausbildung weiter im dualen System zu machen: „Das kann aber nur funktionieren, wenn die Mehrzahl eines Jahrgangs weiter in die berufliche Lehre geht, nicht eine kleine Minderheit.“

Julian Nida-Rümelin - © Müller, Andreas Vergrößern Julian Nida-Rümelin war einst Kulturstaatsminister unter Kanzler Schröder und ist seit 2004 Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Er wies darauf hin, dass es in Deutschland bald 60 Prozent Studienberechtigte gebe; in einigen Städten seien es bereits 70 Prozent: „Meine These ist, dass sich daraus eine neue Qualität ergibt - eine negative.“ Der Philosoph bekräftigte, die soziale Herkunft dürfe nicht darüber bestimmen, wer Erfolg hat und wer nicht.

Wanka widerspricht

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) widersprach Nida-Rümelin. „Wir freuen uns über das große Interesse am Studium und investieren Milliarden für gute Bedingungen an den Hochschulen“, sagte sie der F.A.S. Zugleich wisse man um den Wert des dualen Ausbildungssystems. Wanka hob die Gleichwertigkeit von Studium und Ausbildung hervor. Die Ministerin sagte: „Es ist falsch, zwei anerkannte Stärken unseres Bildungssystems gegeneinander auszuspielen.“

Widerspruch bekam Nida-Rümelin auch vom bildungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst-Dieter Rossmann. „Nein, einen Akademisierungswahn sehe ich nicht“, sagte er der F.A.S. Vielmehr habe Deutschland immer noch zu geringe Akademikerquoten. Die zunehmend wissensbasierte Wirtschaft lasse gerade den Bedarf bei den Hochqualifizierten stark steigen. „Jeder Studierende wird gebraucht.“

Wie Nahles warb Rossmann für mehr Durchlässigkeit zwischen Ausbildungsberuf und Studium. „Damit wir das künstliche Entweder-oder zwischen beruflicher und akademischer Bildung überwinden, müssen wir mehr Brücken zwischen beiden Bildungswegen bauen, damit die jungen Menschen nicht zu früh Sackgassen befürchten müssen.“

In diese Richtung argumentiert auch der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Meinhardt. „Gute Gesellen und Meister müssen ganz selbstverständlich studieren können“, sagte er der F.A.S. Kombi-Angebote von Ausbildung und Studium sollten noch attraktiver werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurts Handwerks-Präsident Für viele Studenten wäre eine Lehre besser

Bernd Ehinger macht’s noch einmal: Der Präsident der Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main tritt zu den Neuwahlen im Herbst wieder an. Im Interview beklagt er die Über-Akademisierung und setzt auf Flüchtlinge zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses. Mehr

17.05.2015, 15:54 Uhr | Rhein-Main
Duale Ausbildung Erfolg für Ausbilder und Lehrlinge

Deutschlands duale Ausbildung fordert ihre Lehrlinge und ist ein weltweites Vorzeigemodell. Auch immer mehr Studienabbrecher entscheiden sich dafür. Mehr

07.01.2015, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Studenten-Spezial Studium ohne Abitur? Nur zu!

Rekordzahlen für den dritten Bildungsweg: Immer häufiger studieren Menschen auch ohne Hochschulreife. Denn das Bildungssystem wird immer durchlässiger. Warum auch nicht? Mehr Von Uwe Marx

23.05.2015, 07:00 Uhr | Beruf-Chance
Vierbeinige Feinschmecker Das erste Hunderestaurant Deutschlands

In Berlin-Grunewald hat Johanna Wahlig ein besonderes Restaurant für vierbeinige Feinschmecker eröffnet. Im ersten Hunderestaurant Deutschlands gibt es Fleisch oder Fisch, Obst, Gemüse und Kartoffeln oder Nudeln. Mehr

02.03.2015, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Hochschulen Wie aus Massen Klassen werden

Wenn fast alle studieren sollen, studiert am Ende keiner mehr. Universitäten werden zu Zertifikatagenturen für Studenten, die wieder zu Schülern werden. Mehr Von Stefan Kühl

14.05.2015, 22:49 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.08.2013, 18:31 Uhr

Obamas Iran-Politik hat einen hohen Preis

Von Rainer Hermann

Präsident Obama hat sich in eine Situation manövriert, in der er wählen muss zwischen einer Normalisierung der Beziehungen zu Iran und der „Vernichtung“ des Islamischen Staates. Er kann nicht beides erreichen. Mehr 9 7

Britischer Schaumwein Die englische Weinrevolution

Alle Welt kennt Sekt, Cava und Champagner. Aber was ist „English Sparkling“? Mardi und Simon Roberts vom Weingut Ridgeview in der Grafschaft Sussex klären auf. Mehr Von Peter Badenhop 1

Das Beste aus dem Netz Für Spaß ist es nie zu spät

Von wegen im Alter ist es mit dem Spaß vorbei: Diese Ehepaare zeigen, dass man auch als ältere Generation unternehmungslustig und kreativ bleibt. Mehr 0

Bayrisches Erfolgsmodell Seit 40 Jahren der Kern von BMW

Der Erfolg des 3er BMW ist einfach erklärt: Er fährt so gut. Und jeder kann sich in ihm pudelwohl fühlen. Das gilt seit 1975, und ein Ende ist nicht abzusehen. Aber warum ist das so? Mehr Von Wolfgang Peters 4 11

Kolumne „Mein Urteil“ Ist die Abfindung weg, wenn ich einen internen Wechsel ausschlage?

Wenn Betriebe Standorte schließen, ist für den Arbeitgeber nichts attraktiver, als den Mitarbeitern anzubieten, an einen entlegenen Arbeitsort zu wechseln. Wer will schon nach Taiwan umziehen? Aber können sich Arbeitgeber so wirklich vor Abfindungen drücken? Mehr Von Norbert Pflüger 0