http://www.faz.net/-gpc-7h36c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.08.2013, 18:31 Uhr

Studieren zu viele? SPD-Politiker warnt vor „Akademisierungswahn“

Der Chef der SPD-Grundwertekommission, Julian Nida-Rümelin, kritisiert, dass immer mehr junge Leute studieren, statt eine Ausbildung zu machen. Widerspruch kommt prompt - von Bildungsministerin Wanka und auch aus den eigenen Reihen.

von und
© dpa Die Hörsäle sind voll: In Deutschland studieren mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs

Wird in Deutschland zu viel studiert? Der Philosoph und Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, Julian Nida-Rümelin, ist dieser Ansicht. Er kritisierte, dass immer mehr junge Menschen studieren, statt eine Ausbildung zu machen. „Bald laufen die Studenten den Azubis den Rang ab. Das finde ich falsch“, sagte er der F.A.S. „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen.“

Eckart Lohse Folgen: Markus Wehner Folgen:

Widerspruch erhielt Nida-Rümelin von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Sie sagte der F.A.S.: „Wenn jetzt mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs studieren, ist das ein unverzichtbarer Beitrag für unseren Anschluss im internationalen Vergleich.“

Allerdings müsse gleichzeitig die berufliche Bildung gestärkt und attraktiver gemacht werden. „Es müssen wieder mehr Betriebe ausbilden, mindestens 30 Prozent statt der heute 22 Prozent“, forderte Nahles. Ausbildung und Studium dürften nicht als zwei getrennte Säulen betrachtet werden. Vielmehr müssten sich die Hochschulen für Menschen, die eine Berufsausbildung, aber kein Abitur haben, öffnen und ihnen mehr angemessene Angebote machen.

Plädoyer für das duale System

Nida-Rümelin, der in den Jahren 2001 und 2002 Kulturstaatsminister unter Bundeskanzler Gerhard Schröder war, zeigte sich überzeugt, dass die „besondere Stärke“ des deutschen Bildungssystems darin bestehe, eine hochwertige Berufsausbildung weiter im dualen System zu machen: „Das kann aber nur funktionieren, wenn die Mehrzahl eines Jahrgangs weiter in die berufliche Lehre geht, nicht eine kleine Minderheit.“

Julian Nida-Rümelin - © Müller, Andreas Vergrößern Julian Nida-Rümelin war einst Kulturstaatsminister unter Kanzler Schröder und ist seit 2004 Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Er wies darauf hin, dass es in Deutschland bald 60 Prozent Studienberechtigte gebe; in einigen Städten seien es bereits 70 Prozent: „Meine These ist, dass sich daraus eine neue Qualität ergibt - eine negative.“ Der Philosoph bekräftigte, die soziale Herkunft dürfe nicht darüber bestimmen, wer Erfolg hat und wer nicht.

Wanka widerspricht

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) widersprach Nida-Rümelin. „Wir freuen uns über das große Interesse am Studium und investieren Milliarden für gute Bedingungen an den Hochschulen“, sagte sie der F.A.S. Zugleich wisse man um den Wert des dualen Ausbildungssystems. Wanka hob die Gleichwertigkeit von Studium und Ausbildung hervor. Die Ministerin sagte: „Es ist falsch, zwei anerkannte Stärken unseres Bildungssystems gegeneinander auszuspielen.“

Widerspruch bekam Nida-Rümelin auch vom bildungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst-Dieter Rossmann. „Nein, einen Akademisierungswahn sehe ich nicht“, sagte er der F.A.S. Vielmehr habe Deutschland immer noch zu geringe Akademikerquoten. Die zunehmend wissensbasierte Wirtschaft lasse gerade den Bedarf bei den Hochqualifizierten stark steigen. „Jeder Studierende wird gebraucht.“

Wie Nahles warb Rossmann für mehr Durchlässigkeit zwischen Ausbildungsberuf und Studium. „Damit wir das künstliche Entweder-oder zwischen beruflicher und akademischer Bildung überwinden, müssen wir mehr Brücken zwischen beiden Bildungswegen bauen, damit die jungen Menschen nicht zu früh Sackgassen befürchten müssen.“

In diese Richtung argumentiert auch der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Meinhardt. „Gute Gesellen und Meister müssen ganz selbstverständlich studieren können“, sagte er der F.A.S. Kombi-Angebote von Ausbildung und Studium sollten noch attraktiver werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offenbach Haushaltszahlen auf 27 Seiten

Eine Studentin ermöglicht Offenbachern einen Einblick in ihren Haushaltsplan, ohne dass sie sich dabei durch 700 Seiten quälen müssen. Ihre Broschüre zeigt: Die roten Zahlen summieren sich. Mehr Von Eberhard Schwarz, Offenbach

23.05.2016, 10:11 Uhr | Rhein-Main
Ausweitung Kabinett billigt Mutterschutz für Studentinnen

Die Bundesregierung will den gesetzlichen Mutterschutz ausweiten: Der vom Kabinett verabschiedeter Gesetzentwurf sieht vor, dass von den Schutz-Regelungen auch Frauen in Studium, Ausbildung und Schule profitieren sollen. Mehr

04.05.2016, 16:45 Uhr | Politik
Ärzte für Vietnam Mainzer Medizin-Export

Deutsches Curriculum für Vietnam: Lehrkräfte der Mainzer Gutenberg-Uni bilden in Ho-Tschi-Minh-Stadt Ärzte aus. Überraschungen erleben dabei beide Seiten. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

23.05.2016, 05:47 Uhr | Beruf-Chance
F.A.Z.-Uni-Ratgeber Professoren geben Tipps fürs Studium

Jedes Jahr stehen tausende Schüler vor den selben Fragen: Was soll ich nur studieren? Und wo? Hier verraten Deutschlands beste Professoren, wie es in den Hörsälen zugeht. Mehr

11.05.2016, 10:59 Uhr | Beruf-Chance
Frankfurt School of Finance Zum Sprung an die Spitze wären 50 Millionen Euro nötig

Nach zwanzig Jahren als Präsident kennt kaum einer die Szene besser. Udo Steffens leitet die Frankfurt School of Finance seit einer halben Ewigkeit. Was braucht es, um als deutsche Business School Harvard und Co. herauszufordern? Ein Interview. Mehr

27.05.2016, 06:39 Uhr | Beruf-Chance

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0

Super Constellation Connies Neuer ist flügge

Die Super Constellation absolviert letzte Trainingsflüge vor Saisonbeginn. An Bord des Oldtimers: ein neuer Pilot. Der muss eine spezielle Prüfung bestehen. Mehr Von Jürgen Schelling 0

Das Beste aus dem Netz Dinge, die uns niemand sagt

Die wichtigsten Dinge bringt uns nur das Leben selbst bei – das zeigt Alex Noriega mit seinen zum Nachdenken anregenden Illustrationen. Mehr 4

Aktivkohle in Getränken Die Kohle hat es in sich

Aktivkohle ist die neue Trend-Zutat in Kosmetikprodukten und Getränken, soll sie doch den Körper entgiften. Aber was ist am Heilversprechen dran? Mehr Von Madeline Dangmann 0

Kolumne „Nine to five“ Kampfradeln für Pendler

Die Hölle, das sind die anderen, wusste schon Sartre. Für alle, die mit dem Rad ins Büro pendeln, sind die anderen aber vor allem die Hundehalter. Das kann aber auch Vorteile haben. Mehr Von Eva Heidenfelder 0

Leserfavoriten