Home
http://www.faz.net/-gpc-7h36c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Studieren zu viele? SPD-Politiker warnt vor „Akademisierungswahn“

Der Chef der SPD-Grundwertekommission, Julian Nida-Rümelin, kritisiert, dass immer mehr junge Leute studieren, statt eine Ausbildung zu machen. Widerspruch kommt prompt - von Bildungsministerin Wanka und auch aus den eigenen Reihen.

© dpa Vergrößern Die Hörsäle sind voll: In Deutschland studieren mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs

Wird in Deutschland zu viel studiert? Der Philosoph und Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, Julian Nida-Rümelin, ist dieser Ansicht. Er kritisierte, dass immer mehr junge Menschen studieren, statt eine Ausbildung zu machen. „Bald laufen die Studenten den Azubis den Rang ab. Das finde ich falsch“, sagte er der F.A.S. „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen.“

Eckart Lohse Folgen:   Markus Wehner Folgen:  

Widerspruch erhielt Nida-Rümelin von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Sie sagte der F.A.S.: „Wenn jetzt mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs studieren, ist das ein unverzichtbarer Beitrag für unseren Anschluss im internationalen Vergleich.“

Allerdings müsse gleichzeitig die berufliche Bildung gestärkt und attraktiver gemacht werden. „Es müssen wieder mehr Betriebe ausbilden, mindestens 30 Prozent statt der heute 22 Prozent“, forderte Nahles. Ausbildung und Studium dürften nicht als zwei getrennte Säulen betrachtet werden. Vielmehr müssten sich die Hochschulen für Menschen, die eine Berufsausbildung, aber kein Abitur haben, öffnen und ihnen mehr angemessene Angebote machen.

Plädoyer für das duale System

Nida-Rümelin, der in den Jahren 2001 und 2002 Kulturstaatsminister unter Bundeskanzler Gerhard Schröder war, zeigte sich überzeugt, dass die „besondere Stärke“ des deutschen Bildungssystems darin bestehe, eine hochwertige Berufsausbildung weiter im dualen System zu machen: „Das kann aber nur funktionieren, wenn die Mehrzahl eines Jahrgangs weiter in die berufliche Lehre geht, nicht eine kleine Minderheit.“

Julian Nida-Rümelin - © Müller, Andreas Vergrößern Julian Nida-Rümelin war einst Kulturstaatsminister unter Kanzler Schröder und ist seit 2004 Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Er wies darauf hin, dass es in Deutschland bald 60 Prozent Studienberechtigte gebe; in einigen Städten seien es bereits 70 Prozent: „Meine These ist, dass sich daraus eine neue Qualität ergibt - eine negative.“ Der Philosoph bekräftigte, die soziale Herkunft dürfe nicht darüber bestimmen, wer Erfolg hat und wer nicht.

Wanka widerspricht

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) widersprach Nida-Rümelin. „Wir freuen uns über das große Interesse am Studium und investieren Milliarden für gute Bedingungen an den Hochschulen“, sagte sie der F.A.S. Zugleich wisse man um den Wert des dualen Ausbildungssystems. Wanka hob die Gleichwertigkeit von Studium und Ausbildung hervor. Die Ministerin sagte: „Es ist falsch, zwei anerkannte Stärken unseres Bildungssystems gegeneinander auszuspielen.“

Widerspruch bekam Nida-Rümelin auch vom bildungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst-Dieter Rossmann. „Nein, einen Akademisierungswahn sehe ich nicht“, sagte er der F.A.S. Vielmehr habe Deutschland immer noch zu geringe Akademikerquoten. Die zunehmend wissensbasierte Wirtschaft lasse gerade den Bedarf bei den Hochqualifizierten stark steigen. „Jeder Studierende wird gebraucht.“

Wie Nahles warb Rossmann für mehr Durchlässigkeit zwischen Ausbildungsberuf und Studium. „Damit wir das künstliche Entweder-oder zwischen beruflicher und akademischer Bildung überwinden, müssen wir mehr Brücken zwischen beiden Bildungswegen bauen, damit die jungen Menschen nicht zu früh Sackgassen befürchten müssen.“

In diese Richtung argumentiert auch der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Meinhardt. „Gute Gesellen und Meister müssen ganz selbstverständlich studieren können“, sagte er der F.A.S. Kombi-Angebote von Ausbildung und Studium sollten noch attraktiver werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bachelor-Schwemme Die wirklich Reichen dieser Welt sind keine Akademiker

Forscher wie der Biologe Hans-Peter Klein warnen davor, unausgesetzt für ein universitäres Studium zu werben. Im Interview relativiert er auch die These von der Digitalisierung der Arbeitswelt und sagt: Her mit den Handwerkern! Mehr

24.01.2015, 19:10 Uhr | Feuilleton
Duale Ausbildung Erfolg für Ausbilder und Lehrlinge

Deutschlands duale Ausbildung fordert ihre Lehrlinge und ist ein weltweites Vorzeigemodell. Auch immer mehr Studienabbrecher entscheiden sich dafür. Mehr

07.01.2015, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Die Vermögensfrage Studium mit Staatsbeteiligung

Steuererklärungen sind nicht nur Studenten ein Graus. Dabei können sich Bildungswillige viele Kosten erstatten lassen - wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen. Mehr Von Barbara Brandstetter

24.01.2015, 09:49 Uhr | Finanzen
Einfluss der Gewerkschaften Nahles stellt neues Gesetz zur Tarifeinheit vor

Wenn zwei Gewerkschaften um eine Berufsgruppe konkurrieren, soll sich in Zukunft die Gewerkschaft durchsetzen, die mehr Mitglieder hat. Das ist der Kern eines neuen Gesetzes zur Tarifeinheit von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. Mehr

28.10.2014, 14:49 Uhr | Politik
Frankfurter Schulen Zeit zum Umparken bei der Schulwahl

Das Gymnasium hat ein hervorragendes Image, aber es ist nicht für jedes Kind die geeignete Schulform. Der Stadtelternbeirat will aufklären. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

18.01.2015, 16:49 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.08.2013, 18:31 Uhr

Das Großstadttrauma der CDU

Von Reiner Burger, Düsseldorf

Eine Großstadt nach der anderen geht für die CDU verloren, Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Aber nicht das fehlende Stadtgefühl der Konservativen ist das Problem. Mehr 1

Designer Jacopo Foggini Kreative Entwürfe

Der Italiener Jacopo Foggini verblüfft immer wieder mit originellen Kreationen, organischen Formen und leuchtenden Farben. Bei seinen Ideen greift er auf einen Werkstoff zurück, der normalerweise in der Autoindustrie verwendet wird. Mehr

Wasserkocher Fontana 5 Von 0 auf 80 in drei Minuten

Falls einem morgens der Sinn nicht nach kochendem, sondern heißem Wasser steht, schafft der Wasserkocher von Ritter Abhilfe: Mit Wahltaste lässt sich die Temperatur in 4 Hitzestufen voreinstellen. Mehr Von Phillip Steltzner 20 9

Postdoc-Phase Wanderjahre ins Ungewisse

Wer als frisch promovierter Wissenschaftler in Deutschland auf die Festanstellung wartet, wartet lange. Die Postdoc-Phase ist aber auch in anderen Ländern ein existentielles Russisch Roulette. Mehr Von Sibylle Anderl 1

Benedict Cumberbatch Für die Rechte Homosexueller

Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert. Das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession und die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen – der Smalltalk. Mehr 11