http://www.faz.net/-hrx-972vy

Kinofilm „Die Verlegerin“ : Unter Druck

  • -Aktualisiert am

Das Bewusstsein für die Pressefreiheit soll auch Steven Spielbergs Film „Die Verlegerin“ wecken. Am 22. Februar kommt er ins Kino. Bild: AP

Steven Spielberg hat eine Sternstunde der Pressefreiheit verfilmt. Der Regisseur und seine Darsteller Meryl Streep und Tom Hanks sehen diese Freiheit in Gefahr.

          In dem Jahr, in dem Richard Nixon zum amerikanischen Präsidenten gewählt wurde, der Vietnamkrieg seinen Höhepunkt erreichte und sowohl Martin Luther King als auch Robert Kennedy ermordet wurden, war Steven Spielberg anderweitig beschäftigt. Sein Studium an der California State University hatte er im Jahr zuvor schon kurz nach Beginn abgebrochen. Statt durch Proteste und Demonstrationen teilzuhaben an der Veränderung der Welt, konzentrierte er sich ganz unpolitisch auf den Beginn seiner Karriere. 1968 wird für Spielberg immer das Jahr bleiben, in dem er seinen ersten, halbstündigen Film Amblin' drehte, der ihm umgehend Tür und Tor in Hollywood öffnete.

          Die Auseinandersetzung mit den gesellschaftspolitischen Themen der Studentenproteste und der Bürgerrechtsbewegung – Rassismus, Kriegskritik, Gleichberechtigung - holte der Regisseur erst später in seinen Filmen nach. Die Farbe Lila, Schindlers Liste, Amistad und Lincoln mögen auf den ersten Blick eher historisches als politisches Kino sein. Sie lassen aber kaum Fragen offen, was seine humanistische Gesinnung angeht. Auch sein neuer Film Die Verlegerin - in der Kategorie Bester Film für den Oscar nominiert und vom 22. Februar an in deutschen Kinos zu sehen - passt in diese Reihe. Doch erstmals in Spielbergs fünfzigjähriger Karriere hat das Werk auch tagespolitische Dringlichkeit.

          Zehn Monate zwischen Drehbuch-Lektüre und Kinostart

          Ich las das Drehbuch zu diesem Film im Februar 2017, als gerade Trumps Wahlkampf und sein Amtsantritt hinter uns lagen, sagt Spielberg beim Interviewtermin in New York. Die Relevanz, die diese Geschichte aus dem Jahr 1971 im neuen politischen Klima der Vereinigten Staaten hatte, war nicht zu übersehen. Der Film erzählt, wie sich die Washington Post unter Herausgeberin Katharine Graham und Chefredakteur Ben Bradlee trotz massiver juristischer Drohungen seitens des Weißen Hauses zur Veröffentlichung der geheimen Pentagon-Papiere entschloss, die der New York Times zuvor untersagt worden war. Es war eine Sternstunde der Pressefreiheit.

          Mir war klar, dass ich diesen Film sofort drehen muss, sagt Spielberg. Zehn Monate nur vergingen zwischen der Lektüre des Drehbuchs und dem Kinostart in Amerika. Plötzlich war da wieder eine Regierung, die die Presse zum Feind erklärte. Dabei ist der Journalismus seit Jahrhunderten als fester Bestandteil im System der Gewaltenteilung der Demokratie etabliert. Wir verlassen uns auf ihn als Nachrichtenquelle. Und als Bastion der Wahrheit.

          Sieht Spielberg unter Trump die Pressefreiheit in Gefahr? Sie steht auf jeden Fall näher am Abgrund als je zuvor. Auch viel näher als in den Momenten unter Nixon, von denen mein Film handelt. Weil es plötzlich mehr Menschen denn je gibt, die nicht wie ich auf die Wahrheit vertrauen, sondern glauben, Fakten und Meinungen seien das gleiche.

          In Meryl Streep und Tom Hanks, die für Die Verlegerin erstmals gemeinsam vor der Kamera standen, fand Spielberg gleichgesinnte Mitstreiter für die Hauptrollen. Hanks erlebte die gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen der sechziger Jahre nur als Kind, produzierte aber vor einigen Jahren den dokumentarischen Zehnteiler The Sixties. Zugunsten einer Agenda, die das politische und gesellschaftliche Geschehen auf gefährliche Weise beeinflussen will, wird die Wahrheit von vielen Menschen inzwischen oft ignoriert, sagt er. Aufrichtige Journalisten sind da geradezu lebenswichtig.

          Hanks, sonst ein besonnener Mensch, gerät im Gespräch über die Bedeutung des Films mächtig in Fahrt. Die Pressefreiheit darf unter keinen Umständen eingeschränkt werden. Niemals! Sie ist einer der Grundpfeiler, auf denen unser Land basiert, wie Meinungs-, Religions- und Versammlungsfreiheit. Wenn es jemandem an der Spitze dieses Landes gelingen sollte, die Freiheit der Medien zu begrenzen, ist das nicht mehr mein Amerika. Auch Meryl Streep war es wichtig, mit Spielbergs Film ein politisches Statement abzugeben. Ich spüre seit einiger Zeit zum ersten Mal in meiner Karriere eine Art Verantwortung, mich öffentlich politisch zu äußern, sagt die Schauspielerin.

          Im Januar 2017 hatte sie Aufsehen erregt, als sie bei der Auszeichnung mit dem Golden Globe für ihr Lebenswerk ein flammendes Plädoyer für Außenseiter und Einwanderer in Hollywood hielt - und Trumps persönlichen Twitter-Ärger auf sich zog, als sie ihm vorhielt, sich über einen behinderten Journalisten lustig gemacht zu haben. Eigentlich ist so ein Verhalten nicht meine Art, sagt sie. Ich bin ein zurückhaltender Mensch, der nicht gern über sein Privatleben und persönliche Ansichten spricht. Aber im Angesicht von Trump und Co. ist das Schweigen ein Luxus, den wir uns nicht leisten können.

          Weitere Themen

          Urteil nach einem Tag Video-Seite öffnen

          WM-Flitzerin : Urteil nach einem Tag

          Schon einen Tag nach dem WM-Finale fällte ein Moskauer Gericht das erste Urteil gegen eine der Frauen, die am Sonntag in Polizeiuniform über das Spielfeld geflitzt war.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.
          Hat die Europäische Zentralbank im Frankfurter Osten die Risiken im Blick?

          Zahlungssystem Target : Fast 1000 Milliarden Euro

          Der Target-Saldo der Bundesbank ist so gewaltig, dass er große Aufmerksamkeit verlangt. Wie ist diese Zahl zu bewerten? Geht es um echte Risiken für Deutschland? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.