http://www.faz.net/-hrx-7x2x2

Musikreise durch Amerika : Der lange Schatten des Grunge

Seattle war in den neunziger Jahren zeitweise die Welthauptstadt der Rockmusik. Bild: Picture-Alliance

So viele Musik-Metropolen wie in den Vereinigten Staaten gibt es nirgends. Und jede klingt anders. Unsere Autoren reisten in zehn Städte, die noch immer den Ton angeben. Zu Besuch in Seattle.

          Als sich vor 30 Jahren die Grunge-Bewegung in Seattle aufmachte, die Welt zu erobern, war die Stadt eine andere als heute. Der verschlafene Ort von damals hat mit der boomenden Wirtschaftsmetropole wenig gemeinsam: Microsoft hat von hier aus die Weltmarktführerschaft erreicht, Starbucks-Kaffee gibt es überall, und Amazon beliefert milliardenfach Kunden mit Produkten vom Bildband bis zum Staubsauger. Alle drei Unternehmen stammen aus Seattle. Die Stadt im Nordwesten der Vereinigten Staaten hat den Alltag der Menschen stärker beeinflusst als die meisten anderen. Und ihren Musikgeschmack.

          New
          York
          Detroit
          Chicago
          Seattle
          San Francisco
          Los Angeles
          Austin
          New Orleans
          Memphis
          Nashville
          Chicago
          Elektrischer Blues, House, Post Rock und der Chicago Soul: Virtuosität hat hier einen hohen Stellenwert.

          Zum Artikel >


          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seattle schenkte der Welt zwei ihrer größten Ikonen. Neben Jim Morrison, Janis Joplin und Amy Winehouse sind Jimi Hendrix und Kurt Cobain die bekanntesten Mitglieder im „Club“ der mit 27 Jahren gestorbenen Rockstars. Hendrix zog es schnell in die Welt hinaus. Erst im London der Swinging Sixties konnte er seinen eigenen Stil entfalten. Cobain wurde mit seinen Holzfällerhemden und seinen strähnigen halblangen Haaren ungewollt zum Inbegriff des rebellischen Rockmusikers aus dem  amerikanischen Nordwesten. Heute ist er auf so vielen T-Shirts zu sehen wie sonst nur noch Bob Marley, Che Guevara oder Tupac Shakur. Mit seiner Band Nirvana erfand Cobain einen ungeheuer wirkungsvollen Sound zwischen Punk  und Rock, der das Gegenteil von dem war, was Anfang der Neunziger als Maß der Dinge galt: Wo Guns’n’Roses auf Hall, Pomp und Bombast setzten, erklang bei den Bands aus Seattle Rotz, Sparsamkeit und Wut. Das gab ihnen ihren Namen: Grunge (auf englisch Schmutz). Schnell erlangten Bands wie Pearl Jam, Soundgarden oder Alice in Chains im Windschatten Nirvanas Weltruhm. Angekündigt hatte sich die Grunge-Explosion nicht.

          Musikhauptstadt : Seattle

          Wer in den achtziger Jahren nach kommerziellem Erfolg suchte, ging von Seattle in andere Metropolen, erinnert sich Chris Eckman, der mit seiner Band The Walkabouts seit 1984 für den Folkrock aus Seattle steht. „Die meisten von uns hatten in den frühen Neunzigern längst den Gedanken aufgegeben, dass sie in der Musik Karriere machen könnten“, sagt Eckman. „Mehr oder weniger zufällig und nicht mit Hilfe eines Masterplans hat sich die Grunge-Szene auf die richtigen Dinge konzentriert.“ Die Musik habe damals im Vordergrund gestanden, nicht geschäftliche Dinge. So seien Ende der achtziger Jahre die Werte, die von den Pionieren der Independent-Kultur (Replacements, Hüsker Dü, Butthole Surfers) gelebt wurden, zu einem Massenphänomen geworden – und somit auch ihre Ästhetik. Mit dem plötzlichen Erfolg aber hatte nicht nur Cobain zu kämpfen. Mark Arm, der mit seiner  Band Mudhoney ebenfalls zu ungeahnter Popularität kam, sagt: „Auf einmal gab es eine Menge Arschlöcher und Schwachköpfe, die in die Szene einfielen. Leute ohne Idee für die Herkunft dieser Bands.“ Musiker, die vorher gegen alle Widerstände an ihrer Leidenschaft festhielten, waren mit den  Folgen eines nicht angestrebten Aufstiegs konfrontiert. Ihr Beitrag für die Entwicklung der Rockmusik ist erheblich. „Das aber war nicht immer gut, wie die vielen Bands zeigen, die schamlos Elemente von Grunge-Bands ausgeschlachtet haben, ohne ihnen etwas Neues hinzuzufügen“, sagt der  Rockjournalist Greg Prato, der mit „Grunge is dead“ eine faszinierte Oral History der Szene geschrieben hat.

          Die lokale Musikszene erholte sich aber von den Folgen des Grunge-Zeitalters. Etwa drei Jahre habe es gedauert, bis die Epigonen ihre Kraft verloren hätten, erinnert sich Walkabouts-Gründer Eckman. Danach war genug Freiraum für neue aufregende Bands einer jüngeren Generation: Fleet Foxes, Death Cab for Cutie und Modest Mouse etwa touren seither mit ihrer Version von Seattle-Musik um die Welt. Und in Macklemore & Ryan Lewis hat die Stadt nun auch einen jungen Rap-Act von internationalem Format.

          Sound of the Cities auf Facebook

          Diese Artikelserie ist Teil des Projekts „Sound of the Cities“, das derzeit wächst. Weitere Veröffentlichungen wird es im Deutschlandfunk, der F.A.Z. und im Verlag Rogner & Bernhard geben. Wer beim Entstehen dabeisein will, kann die Autoren unter www.facebook.com/soundofcities besuchen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mozart und Mossad

          Staatstheater Wiesbaden : Mozart und Mossad

          Es sind keine weichgezeichneten Figuren, keine Vorzeigeflüchtlinge, denen er eine Stimme verleiht. Ihsan Othmanns „Wir werden unter Regen warten“ am Staatstheater Wiesbaden.

          Tausende flüchten vor Kämpfen Video-Seite öffnen

          Burma : Tausende flüchten vor Kämpfen

          Ethnisch motivierte Auseinandersetzungen im Nordwesten Burmas haben zahlreiche Menschen in die Flucht getrieben. Während die Regierung mindestens 4000 Nicht-Muslime in Sicherheit brachte, flüchteten Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit über die Grenze nach Bangladesch.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.