http://www.faz.net/-hrx-7lbeb

Textilbranche : Jeans für die Gutbetuchten

Traditionsware aus Italien: Jeans der Firma Lucarda Bild: Stephan Finsterbusch

Die Jeans waren Symbol der Freiheit und der erste Exportschlager Chinas. Heute machen sich mit ihr fern der Massenmärkte kleine Firmen einen großen Namen.

          Alles ist wie früher, nur noch ein bisschen besser. Der Stoff und die Knöpfe, die Nähte und die Nieten, vor allem aber die Farben. Ein zartes Weiß kreuzt ein himmlisches Azur; ein Stoff wie ein Meer voll welliger Schaumkronen. Hundert Farben Blau. Scott Morrison hat sie alle im Angebot. Eine Jeans aus seinem Haus hat den Preis eines Anzugs von Armani. Der Unterschied: Er schneidert seine Hosen von Hand und auf Maß. Nichts kommt von der Stange, nichts ist für die Masse. Der Stoff ist aus Japan, der Schnitt aus Amerika. Jeans vom Allerfeinsten. Denim der Luxusklasse. Jedes Stück ein Unikat.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mitten in New York, mitten in Manhattan, mitten in Soho hat Morrison seine Schneiderei. Ein Gebäude mit der Fassade eines Palazzo. Hohe Decken, schwere Säulen, Backsteinmauern und Parkett. Drüben am Broadway hat ein großer Textilkonzern gerade einen Superstore aufgemacht. Schnelle Mode, schick und billig, „Made in Asia“. In der Mercer-Street setzen sie auf Wert und Luxus. Vor vier Jahren machte Morrison seine Firma auf, es war die dritte, und er nannte sie „3×1“.

          Vorn im Laden wird verkauft; hinten rattern sie die Stoffe durch die Nähmaschinen; im Keller ist der Zuschnitt, im ersten Stock die Anprobe. Drei Etagen, 24 Mitarbeiter, 10 Millionen Dollar Umsatz im Jahr: Kleingeld in einer Branche, in der milliardenschwere Konzerne wie Gap, Inditex oder Uniqlo den Ton angeben. Doch Morrison hat alles unter einem Dach. Keine Fremdproduktion, kein Outsourcing, keine Auftragsarbeit. Sein Laden ist eine Goldgrube.

          Scott Morrison
          Scott Morrison : Bild: Stephan Finsterbusch

          Kein Wunder: Seit Calvin Klein Mitte der siebziger Jahre die Designer-Jeans erfand und Karl Lagerfeld das feste derbe Segeltuch zu seinem liebsten Hosenstoff erkor, hat die alte Seemannskluft aus Genua die Modewelt erobert. Jeans sind salon- und luxusfähig geworden. Einst trugen sie Rebellen wie James Dean, heute trägt sie jeder. Die Branche hat einen Markt von 60 Milliarden Dollar. Ein knallblauer Stoff als Wirtschafts- und Kulturgut. Amerika hatte die Blue Jeans einst zum Gipfelkreuz der Freiheit erhoben; China machte sie zu seinem ersten Exporthit.

          Mittlerweile kommen viele der sagenhaft blauen Sachen aus Bangladesch und Kambodscha. Länder mit Fabriken wie Arbeitslager; Hungerlöhne für die „Hose der Freiheit“. Während in den Nähstuben und Armenhäusern Asiens Zehntausende Menschen für faire Löhne und ein wenig Menschenwürde am Arbeitsplatz auf die Straße gehen, haben sich ans obere Ende der Branche kleine feine Firmen gesetzt.

          Ein Millionengeschäft mit Tradition

          Sie tragen Namen wie „Momotaro“ oder „3×1“ oder „Blue de Genes“; sie kommen aus Amerika, Japan oder Europa und sind in ihrer Branche das, was Ferrari in der Autoindustrie ist: extravaganter Luxus, das Beste vom Besten, Maßarbeit für Gutbetuchte. Die Edeljeans-Macher setzen auf alte Shuttlewebstühle und vielfach verzwirnte Fäden, auf überkommene Techniken der Färber und natürliche Stoffe, auf Indigo und Färberwaid, Suvin-Garn und langfasrige Baumwollen. Das alles hat seinen Preis, viele zahlen ihn, wenige wissen, was sie tun. Ein Millionengeschäft mit Tradition.

          Michela Lucarda nimmt ein Stück Geschichte zur Hand. Sie steht hinter der Kasse ihres Ladens in den Arkaden der Via di Sottoripa am Hafen von Genua. Von hier aus wurde vor einem halben Jahrtausend ein kleines Weltreich regiert und Flotten auf allen befahrbaren Meeren finanziert. Die Seefahrt brauchte derbe Sachen. So haben sie im französischen Nîmes den Denim und in Genua die Jeans erfunden. Robuste Stoffe für die Arbeit. Lucarda wirft eine schwere alte Hose auf den Tisch. Die letzte ihrer Art.

          Weitere Themen

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          GTI-Gefühl für graue Panther Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : GTI-Gefühl für graue Panther

          Er soll Volkswagen in die Oberklasse katapultieren: der Arteon R-Line. Das Design erinnert an den Passat, aber mit den breiten Radhäusern macht er auf dicke Hose. Volkswagen startet in eine neue Zukunft und demonstriert Mut und Können.

          Zwei Zwiespaltspiele

          Castorf und Kennedy in Berlin : Zwei Zwiespaltspiele

          Mit Susanne Kennedys „Women in Trouble“ enttäuscht die Berliner Volksbühne, deren alter Hausgeist Frank Castorf derweil mit „Les Misérables“ Victor Hugo ins Wort fällt. Sieben Stunden lang. Weil er es kann.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.