http://www.faz.net/-hrx-7rhdn

Berliner Modewoche – Tag 3 : Aufgeräumt abgeräumt

Keine Ego-Show: Schumacher Bild: AP

Neue Farben, neue Stoffe, neuer Markenname. Der dritte Tag der Modewoche geht ganz anders zu Ende, als er angefangen hat.

          Von wegen einmal den Laufsteg hinauf, einmal hinunter. Johanna Perret und Tutia Schaad erarbeiten sich langsam einen Ruf für witzige Schauen-Locations. Vor einem Jahr liefen ihre Models durch die Neue Nationalgalerie, während die Besucher draußen bleiben mussten, vor den Fensterscheiben des Glaskubus. Dann, im Januar, stiegen die Models auf hohe Podeste in der Chipperfield-Kantine. Die Gäste mussten aufschauen. Am Mittwochabend vor ihrer nächsten Schau trifft man das Duo gegen 22:30 Uhr an der Bar der „Vogue“-Party. Und? Die für Donnerstag um 12 Uhr Mittag angesetzte Schau im Kronprinzenpalais könne leider nicht im Garten gezeigt werden, wie ursprünglich geplant, erzählen sie. „Für 12 Uhr mittags ist Regen angesagt“, sagt Johanna Perret. „Das komplette Seating haben wir vorhin nach drinnen verlegt.“

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          12 Uhr mittags tags darauf, der Donnerstag der Modewoche: strahlend blauer Himmel. Also alles zurück in den Garten. In Südfrankreich, Inspirationsort ihrer Kollektion, hätte man natürlich eine andere Wettersicherheit. Aber die wieder einmal clean gehaltenen Mäntel, Seidenblusen mit langen Ärmeln und Hosen der beiden gehen dann doch weniger auf die Südfranzösin als auf die Deutsche ein. Die muss während dieser Berliner Modewoche ja mit allem rechnen, von Platzregen bis Affenhitze. Die zurückgenommenen Entwürfe garnieren die beiden mit großen Knoten. Die tauchen mal vorne am Kleid auf, am Rock, auf Seiden-T-Shirts, auf Hosen. Und, das ist der Witz, die Location scheint wie auf die Knoten abgestimmt. Im Wind heben und senken sich die Seidenstoffe und entwickeln ein Eigenleben. Die Gäste müssen also weder aufschauen noch draußen warten – sondern können endlich einmal durchatmen.

          Auch Dorothee Schumacher hat vor einiger Zeit tief durchgeatmet. Und nach sage und schreibe 25 Jahren setzt sie sich endlich selbst namhaft in Szene. Wie sie am Donnerstag in der F.A.Z. ankündigte, wird aus der Marke Schumacher nun „Dorothee Schumacher“. Am Tag vor der Schau – sie trägt schon ein lackiertes Kleid mit ausgestelltem Rock in ihrer Lieblingsfarbe Nude aus der neuen Kollektion – erklärt sie uns in aller Seelenruhe während der Vorbereitungen, dass die Marke trotzdem keine Ego-Show ist, sondern ihre Kinder bei wichtigen Entscheidungen gerne mitreden.

          An der Kollektion soll sich nichts ändern, obwohl die neuen Entwürfe auf dem Laufsteg in der St.-Elisabeth-Kirche am Donnerstagmorgen tougher als üblich anmuten. Dorothee Schumacher arbeitet viel mit Schwarz und Weiß, mit strengen Linien. Gegen die Rüschen auf den Oberteilen setzt sie gekreuzte elastische Rückenriemen: Bondage-Elemente bei Dorothee Schumacher! Und mit dem immer wieder auftauchenden Netzstoff in der Kollektion schüttelt sie auch das letzte bisschen Puderzucker von ihren Kleidern.

          Weitere Themen

          Bildhauer der Mode

          Nachruf auf Azzedine Alaïa : Bildhauer der Mode

          Azzedine Alaïa, der den Frauen enge Kleider auf den Leib schneiderte, ist gestorben. Naomi Campbell nannte ihn bis zuletzt „Papa“, und auch viele andere Frauen glaubten daran, dass dieser Designer das höchste Ziel der Mode erreichte.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.