http://www.faz.net/-hrx-8ohnp

Trendfarbe : Ach du grüne Neune

  • -Aktualisiert am

Die Avocado hat es gut. Sie trägt bereits die Trendfarbe des Jahres 2017. Bild: AFP

Die neue Farbe des Jahres 2017 ist „Greenery“. Das legt das Farbforschungsinstitut Pantone fest. Kann man dem Trend huldigen, ohne sich komplett neu einzurichten?

          Sitzen Sie bequem? Avocado auf die Stulle geschmiert? Dann haben Sie schon alles richtig gemacht. Das Farbforschungsinstitut Pantone hat nämlich seine neue Farbe fürs Jahr 2017 vorgestellt: Greenery. Oder auf Deutsch, weniger euphemistisch, Grünzeug. Sogleich kommen sie aus den Löchern geflitzt, die Möbel- und Modehersteller. „Schaut, schaut!“, rufen sie auf den Marktplatz, „auch wir haben die Trendfarbe im Programm!“

          Pantone selbst sagt, „der erfrischende und belebende Farbton Greenery“ symbolisiere einen „Neubeginn“: „Greenery erinnert an junge, frische Blätter und Triebe und hält dazu an, tief einzuatmen, um Sauerstoff und neue Kraft zu tanken.“ Zwischen dem allgegenwärtigen Verdruss dieser Tage vielleicht gar nicht die schlechteste Idee. Anfang 2017 will Pantone mit Airbnb kooperieren, „um Greenery lebendig werden zu lassen“, wie auch immer das nun aussehen mag. Manche ätzen, Pantones „Farbe des Jahres“ sei ohnehin nur Marketingmasche - unterschätzen aber, dass das Unternehmen selbst die „Farbe des Jahres“ nicht vermarktet, sondern vielmehr kondensiert, was eh schon sichtbar war in der Welt.

          Auf andere Wege das Grün genießen

          Neun Monate im Jahr reisen die Leute von Pantone rund um den Erdball, bevor sie sich für eine Farbe entscheiden, deren Dominanz dann doch unverkennbar ist. „Greenery“ entdeckten sie 2016 auf Modenschauen (Balenciaga, Gucci, Prada), Automessen (Mercedes-AMG GT Roadster) und nicht zuletzt in sich manifestierenden globalen Ernährungstrends (Avocado, Matcha, Algen, grundsätzlich: all things bio).

          So grün wie das Innere einer Avocado: Pantones Farbe „Greenery“ für das Jahr 2017
          So grün wie das Innere einer Avocado: Pantones Farbe „Greenery“ für das Jahr 2017 : Bild: Pantone LLC

          Bevor Sie sich jetzt gleich ganz neu einrichten, um der Entscheidung der „Global Color Authority“ zu huldigen, halten Sie kurz inne - es gibt es noch andere, sozialverträglichere Wege, sich dem zarten Grün hinzugeben: Erbsen essen. Oder einfach mal rausgehen.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Faulige Dekadenz

          Das Ende der Avocado : Faulige Dekadenz

          Avocados sind hip, aber ökologisch fragwürdig. Wer sich über sein Essen distinguiert, sollte auf andere Lebensmittel ausweichen. Nur was kommt im Frage?

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Versöhnte Verschiedenheit

          Union und Grüne : Versöhnte Verschiedenheit

          In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs deutete schon viel auf ein Sechs-Fraktionen-Parlament hin – wie zuletzt 1953. So ist es nun gekommen. Nicht ganz so alt, aber dennoch mit Patina versehen ist die Idee einer schwarz-grünen Koalition im Bund, wenn sich „Nachhaltigkeit“ (Grüne) und „Die Schöpfung bewahren“ (Union) begegnen.

          Topmeldungen

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.