http://www.faz.net/-hrx-8xa5y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 27.04.2017, 11:35 Uhr

„Kostüm für Reiche“ Dreckige Jeans für mehr als 400 Euro

Eine vermeintlich dreckige Jeans soll den Träger als jemanden erscheinen lassen, der „sich nicht scheut“, sich dreckig zu machen. Kritiker bezeichnen die teure Hose als „Kostüm für wohlhabende Leute, die Arbeit ironisch sehen“.

© Screenshot/Nordstrom Ein Kritiker schrieb in seinem Blog: „Die Barracuda Straight Leg Jeans ist keine Hose. Sie ist auch keine Mode.“

Wer sich nicht schmutzig machen will, aber trotzdem so aussehen möchte, kann für viel Geld eine Jeans der Kaufhaus- und Versandhauskette Nordstrom bestellen. Der Händler hat eine Luxus-Jeans für 425 Dollar im Sortiment, die er jetzt auf seiner Website anbot. Wer sie nach Deutschland bestellen will, zahlt 414 Euro. Die Hose mit dem Namen Barracuda Straight Leg Jeans mit künstlichem Schmuddeleffekt lasse seinen Träger als jemanden erscheinen, der „sich nicht scheut“, sich dreckig zu machen, preist Nordstrom sein Produkt.

Mehr zum Thema

Die Hose sieht auf den ersten Blick so aus, als sei sie von einem Bauarbeiter getragen worden. Bei näherem Hinsehen wirkt der falsche Schmutz auf den Beinen, im Schritt und an der Hinterseite aber leicht glänzend. Wer als ganzer „Dreckskerl“ rüberkommen möchte, kann sich die passende verschmutzte Jeansjacke für weitere 425 Dollar dazu bestellen.

© Twitter

Kritiker warfen dem Unternehmen Heuchelei vor. Der Moderator der bekannten Reality-TV-Show „Dirty Jobs“, Mike Rowe schrieb am Montag in seinem Blog: „Die Barracuda Straight Leg Jeans ist keine Hose. Sie ist auch keine Mode. Sie sind ein Kostüm für wohlhabende Leute, die Arbeit ironisch sehen – nicht ikonisch.“ Beim Kurzmitteilungsdienst Twitter erntete Nordstrom Spott. So schrieb ein Nutzer: „Wer das Bedürfnis hat, eine Nordstrom Schmutzjeans für 425 Dollar zu kaufen, kauf eine Billig-Jeans und ich werde sie für dich umsonst in den Dreck werfen.“

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Zur Homepage