http://www.faz.net/-hrx-91pif

Schau von Ralph Lauren : Das Rad neu erfinden

  • -Aktualisiert am

Model Bella Hadid präsentiert ein rotes Kleid von Ralph Lauren. Bild: Reuters

Ralph Lauren öffnet erstmals seine Auto-Sammlung vor den Toren von New York – und zeigt seine neue Kollektion zwischen Oldtimern. Der Modemacher und Unternehmer will sich neu erfinden.

          Ferrari, Bugatti, Mercedes – was hat das mit Mode zu tun? Sehr viel, wenn man dem Autosammler und Modedesigner Ralph Lauren glauben will.

          Es ist Modewoche in New York, aber alles ist ein bisschen anders als sonst. Die Geschäfte laufen nicht mehr so gut wie früher, und es kommen auch weniger Besucher. Was machen da die guten alten Namen aus Manhattan? Donna Karan hat sich zurückgezogen. Calvin Klein wird gerade von einem Belgier namens Raf Simons neu erfunden. Tommy Hilfiger war nie richtig dabei und lässt jetzt auch noch ein Model seine Kollektionen entwerfen. Ralph Lauren, obwohl der Älteste der Großen, ist noch voll da. Aber gut gelaufen ist es in letzter Zeit wirklich nicht mehr für ihn.

          Autos und Mode? „Das gehört doch zusammen“, meint Lauren nach der Schau. „Es geht einfach um Schönheit.“
          Autos und Mode? „Das gehört doch zusammen“, meint Lauren nach der Schau. „Es geht einfach um Schönheit.“ : Bild: AFP

          Der Modemacher und Unternehmer wollte sich neu erfinden. Dafür holte er einen neuen, jungen Chef, Stefan Larsson, der bei H&M groß geworden war und in Amerika die Marke Old Navy doch wirklich in die Milliarden-Umsatzzone gehievt hatte. Ralph Lauren, stets beeindruckt von Erfolg, rief den Schweden an, um die digitalen Herausforderungen zu meistern und seine Marke für „Millenials“ attraktiv zu machen. Doch neue Besen kehren manchmal zu gut. Ralph Lauren, inzwischen 77 Jahre alt, wollte nicht unbedingt alles hören, was Larsson ihm erzählte, vor allem wenn es um die eigene Familie und die mögliche Nachfolge ging. Also wurde der Schwede im Frühjahr an die frische Luft gesetzt. CEO ist nun Patrice Louvet, der lange bei Procter & Gamble gearbeitet hat.

          „Es geht einfach um Schönheit“

          Was nun? Ralph Lauren scheint all der Excel-Tabellen und Powerpoint-Präsentationen müde zu sein. Er ist einfach wieder zurück in die Rolle des Kreativen geschlüpft, der sich auf seinen Instinkt und nicht auf Spreadsheets verlässt. Also bringt er am Dienstagabend seine neue Kollektion für Frühjahr und Sommer 2018 in die Garage – also nicht in eine Werkstatt, sondern eine wohltemperierte Halle in Bedford vor den Toren der Stadt, die er 2010 eigens für seine große Oldtimer-Sammlung errichten ließ.

          Autos und Mode? „Das gehört doch zusammen“, meint Lauren nach der Schau. „Es geht einfach um Schönheit.“

          Ungewöhnliche Fotokulisse: Zuschauer posieren vor Ralph Laurens Autosammlung.
          Ungewöhnliche Fotokulisse: Zuschauer posieren vor Ralph Laurens Autosammlung. : Bild: AP

          So einfach, wie das klingt, ist es dann auch: Passion und Profession verbindet er so, dass keine Naht zu erkennen ist, nicht einmal eine Schweißnaht. Aus der Automobilgeschichte ist von Bugatti bis Mercedes alles da. Und Lauren überträgt die Oberflächen der Autos glänzend auf die Kleider – wie in einem ferrarirot strahlenden butterweichen Leder-Trenchcoat oder einem gelb-schwarzen „goddess dress“, getragen von Kendall Jenner, passend zu dem in der Mitte des Laufstegs geparkten McLaren-Rennwagen.

          Model Kendall Jenner lief im „goddess dress“ für Ralph Lauren.
          Model Kendall Jenner lief im „goddess dress“ für Ralph Lauren. : Bild: AFP

          Auch Active-Wear ist dabei – Autorennen sind ja Hochleistungssport

          Die Schau geht los mit klassischen Prince-of-Wales-Stoffen, die erkennen lassen, dass es bei diesem Designer wie in der Maßschneiderei um jeden Millimeter geht. Und wo wir schon mal hier sind: Auch Active-Wear ist dabei, Autorennen sind ja Hochleistungssport.

          Eine Jacke in ferrarigelb.
          Eine Jacke in ferrarigelb. : Bild: Reuters

          Nach der Modenschau in der Oldtimer-Halle gibt’s Abendessen. Katie Holmes in Vintage-Lederjacke und etwas zu silbrig geratenen Leggings. Jessica Chastain in weißem Jumpsuit mit weitem Bein. Auch Donna Karan und Diane von Fürstenberg sind da. Ralph Lauren lässt Hummersalat und Hamburger aus seinem Restaurant an der Fifth Avenue servieren. Diane Keaton, von Lauren schon vor 40 Jahren für den Woody-Allen-Film „Stadtneurotiker“ ausgestattet, unterhält sich mit dem Modeschöpfer und seiner Frau Ricky. Bei allem Reichtum: Es geht ungezwungen zu. Bei Ralph Lauren ist das kein ganz unwichtiges Verkaufsargument. Auch in der Krise. Besonders in der Krise.

          Der Designer inszenierte sich in seiner Garage als Mechaniker.
          Der Designer inszenierte sich in seiner Garage als Mechaniker. : Bild: dpa

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Junge Menschen tragen Tracht mit Stolz“

          Dirndl im Trend : „Junge Menschen tragen Tracht mit Stolz“

          Markus Höhn und Ralph-Michael Nagel vom Münchner Traditionshaus Lodenfrey sprechen über die Beliebtheit von Dirndl und Lederhose – und das Oktoberfest in Zeiten des Terrors. Außerdem verraten sie, in welchen Ländern die Menschen besonders verrückt nach Dirndln sind.

          Starkes Nervenkostüm

          Modewoche in London : Starkes Nervenkostüm

          Attentat, Brexit-Chaos, Attentat, Hochhausbrand, Attentat: London, die gebeutelte Stadt, zeigt mit der Fashion Week, was sie trotz allem kann. Die Modemacher reagieren unterschiedlich auf die unsicheren Zeiten.

          „Aus dem Nichts“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Aus dem Nichts“

          „Aus dem Nichts“; 2017. Regie: Fatih Akin. Darsteller: Diane Kruger, Denis Moschitto und Ulrich Tukur. Start: 23. November 2017.

          Auf dem Basar herrscht jetzt Stille

          Made in Turkey : Auf dem Basar herrscht jetzt Stille

          Die Türkei war lange eines der beliebtesten Produktionsländer für Mode: Die Kosten hielten sich im Rahmen, die Wege waren kurz, die Qualität gut. Deutsche Marken schätzten das Land – und brauchen jetzt einen Plan B.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.