http://www.faz.net/-hrx-7p92g

Neue Re-Edition von Horgenglarus : Ein Tisch wächst über sich hinaus

Der Schweizer Architekt und Designer Jürg Bally (1923 bis 2002) Bild: Foto Horgenglarus

Im Jahr 1951 konzipierte der Schweizer Architekt und Designer Jürg Bally einen Ess-Tee-Tisch, der in der Höhe verstellbar ist. Das Schweizer Unternehmen Horgenglarus bringt nun eine Re-Edition des Modells auf den Markt.

          Es gibt viele Tische, deren Platten sich verkleinern oder vergrößern lassen. Doch in der Höhe sind nur die wenigsten verstellbar. Der Schweizer Architekt und Designer Jürg Bally (1923 bis 2002) schuf mit seinem „S. T. Tisch“ schon im Jahr 1951 einen wahren „Aufzugstisch“, wie er bald mit sparsamem Schweizer Witz genannt wurde. Der Name weist einerseits auf die Funktionalität des Möbels hin: Ausgesprochen wird aus „S“ und „T“ der höhere Ess- und niedrigere Tee-Tisch. Andererseits lässt sich auch unschwer das Wort „ästhetisch“ heraushören: ein Prädikat, das Ballys Tisch bestens beschreibt.

          Der „S. T. Tisch“ in der Re-Edition
          Der „S. T. Tisch“ in der Re-Edition : Bild: Foto Horgenglarus
          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der offizielle Prototyp der Arbeit aus der frühen Nachkriegszeit steht heute in der Designsammlung des Museums für Gestaltung in Zürich. Er wird auf das Jahr 1950 datiert. Der Tisch, der zwischen 1954 und 1995 schon einmal und die meiste Zeit von Jürg Bally selbst seriell hergestellt wurde, hat drei organisch geformte und nicht senkrecht stehende Beine, was die auf ihnen ruhende Platte noch zusätzlich schweben lässt. Die Verstellmechanik, die über einen Hebel in Betrieb versetzt wird, bleibt unter der Platte verborgen. Mit dem Hebel lässt sich ein Stahlband in Bewegung setzen, das sich in einer Trommel auf- oder abwickelt und auf diese Weise die in Schienen laufenden Beinenden, die in ihrer Mitte über ein bewegliches Zapfenscharnier verbunden sind, enger zusammen oder weiter auseinander rückt. So hebt oder senkt sich die Tischplatte.

          Das Schweizer Unternehmen Horgenglarus hat das Möbel nun von dem Designer Daniel Hunziker und zusammen mit der Familie Bally überarbeiten lassen. Als „ess.tee-tisch“ kommt diese Re-Edition auf den Markt. Der Aufzugsmechanismus wurde weiterentwickelt, der Tisch kann jetzt in zehn Abstufungen - von 32 bis 74 Zentimeter - in der Höhe verstellt werden. Damit ist er ideal auch fürs Kinderzimmer: Er wächst über die Jahre einfach mit.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Ruckartige Katastrophe

          Erdbeben in Mexiko : Ruckartige Katastrophe

          Brutal wie Irma, nur weniger beachtet: Vergangene Woche ereignete sich in Mexiko ein schweres Erdbeben. Was dabei im Erdmantel geschah, war seismologisch ungewöhnlich.

          Architekt Michael Schumacher Video-Seite öffnen

          Frankfurt & ich : Architekt Michael Schumacher

          In der neuen F.A.Z.-Serie "Frankfurt & ich" geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die uns ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 1: Der Architekt MIchael Schumacher.

          Wie bauen wir die Zukunft? Video-Seite öffnen

          Architektin Jette Hopp : Wie bauen wir die Zukunft?

          Jette Hopp arbeitet für das Architekturbüro Snøhetta in Oslo, das weltweit tätig ist. Beispielsweise haben die Norweger am Ground Zero in New York den Memorial Museum Pavilion entworfen. FAZ.NET hat sie gefragt, wie Architektur unser Leben gestaltet.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.