http://www.faz.net/-hrx-8xxrl

Markenlogos : Brillen ohne Namen

Sonnenbrille von Lindberg Bild: Rainer Wohlfahrt

Sonnenbrille von Prada oder Gucci? Das ist bei den neuen Modellen gar nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen. Besonders in der deutschen Hauptstadt boomt die neue Brillenkultur.

          Der größte Fauxpas, den man dieser Tage mit einer Sonnenbrille begehen kann, hat weder etwas mit der Beschaffenheit des Gestells zu tun noch mit der Frage, ob die Gläser verspiegelt sein dürfen. Es geht dabei auch nicht um eine bestimmte Marke, mit der man sich auf gar keinen Fall sehen lassen kann.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der größte Fashion-Fehltritt beim Thema Sonnenbrillen ist jetzt das sichtbare Logo rechts und links auf dem Rahmen. Bis vor ein paar Jahren schien der fette Schriftzug noch geradezu eine Notwendigkeit zu sein, ein Detail, auf das man schon stolz sein konnte, denn man kommunizierte damit: "Seht her, ich verfüge über so viel Stilempfinden wie finanzielle Mittel, um mir eine Brille von Gucci zu leisten."

          Sonnenbrille von Oliver Peoples Bilderstrecke
          Sonnenbrille von Oliver Peoples :

          Einer der schönen Gründe für die Abkehr vom Markendiktat auf dem Acetat-Rahmen ist der Trend zur Manufaktursonnenbrille. Immer mehr Labels machen es vor: Sie fertigen Brillen mit so gutem Design, dass alles andere unwichtig ist. Das Modell der dänischen Marke Lindberg ist dafür ein gutes Beispiel. Ihr Rahmen ist ohnehin aus zu dünnem Metall, übrigens einer der echten großen Trends bei Sonnenbrillen in diesem Sommer.

          In Berlin hat man es früh verstanden

          Der nicht zu beschriftende schmale Metallrahmen - er könnte symptomatisch sein für die coolen namenlosen Brillen von heute. Oliver Peoples, obwohl Teil der Luxottica-Gruppe, die im Auftrag der großen Modehäuser Sonnenbrillen fertigt und mit deren Signatur versieht, hat als einer der ersten damit angefangen, ausgerechnet in den achtziger Jahren, als der Welt der große Boom der Logo-Sonnenbrillen noch bevorstand.

          Wer noch vor 15 Jahren mit einer Oliver-Peoples-Sonnenbrille aus dem Haus ging, konnte sich darauf gefasst machen, etliche Blicke rechts und links auf die eigenen Wangenknochen zu lenken. Wo war nur das Label geblieben? Besonders in Berlin hat man es früh verstanden, die neue Brillenkultur zu pflegen. Zu den erfolgreichsten Design-Betrieben der Yun könnte bald aufholen, nicht zuletzt mit Modellen wie diesem monochromen Gestell. Ace & Tate aus den Niederlanden und Viu aus der Schweiz sind den neuen Institutionen der getönten Gläser auch auf den Fersen. Ihr Logo setzen diese beiden trotzdem auf den Rahmen, allerdings auf die Innenseite.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Wer sich also fragt, woher das Gegenüber die tolle Brille hat und knapp über den Wangenknochen nichts findet, schaut der Zielperson am besten durch die Gläser schräg am Auge vorbei. Irgendwo wird sich da jemand auf der Brille ohne Namen nämlich doch noch verewigt haben.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Das X macht den Unterschied

          Neuigkeiten von Apple : Das X macht den Unterschied

          Die Erwartungen an Tim Cook waren sehr hoch. Und der Apple-Chef hat geliefert. Das iPhone X setzt Maßstäbe für die Oberklasse der Smartphones. Auch preislich. Das iPhone 8 ist eher Evolution. Apple TV schließt auf und die Apple Watch kann es auch alleine.

          In den Fußstapfen der Migranten

          Virtual Reality : In den Fußstapfen der Migranten

          Wie ist es, zu Fuß die Wüste in Richtung Amerika zu durchqueren? Der Oscargekrönte Regisseur Alejandro Inarritu lässt Zuschauer in Mailand eine Flucht durch die Augen der Migranten erleben.

          Auf dem Basar herrscht jetzt Stille

          Made in Turkey : Auf dem Basar herrscht jetzt Stille

          Die Türkei war lange eines der beliebtesten Produktionsländer für Mode: Die Kosten hielten sich im Rahmen, die Wege waren kurz, die Qualität gut. Deutsche Marken schätzten das Land – und brauchen jetzt einen Plan B.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.