http://www.faz.net/-hrx-8y5ao

Designerin Florence Knoll : Das Wohnliche in der Moderne

Drei Jahre nach dem Einstieg in Hans Knolls Firma heirateten die beiden. Das Unternehmen führten sie fortan gemeinsam. Bild: Courtesy of Knoll, Inc.

Die Designerin Florence Knoll feierte mit ihren sinnlichen und dennoch modernen Möbeln in den fünfziger und sechziger Jahren große Erfolge. Am Mittwoch wird Knoll 100 Jahre alt.

          Man kann nicht sagen, dass Florence Marguerite Knoll Basset eine schöne Kindheit hatte. Ihre Eltern starben früh, sie wurde als Waise auf ein Mädcheninternat in Michigan geschickt. In dessen Nähe allerdings befand sich eine Kunstakademie, die von dem finnischen Architekten Eliel Saarinen geleitet wurde. Der wurde auf die begabte junge Schülerin aufmerksam und nahm sie schließlich auf seine Familienreisen nach Europa mit, wo sie im Gefolge der Saarinens Le Corbusier und Alvar Aalto kennenlernte. Und so begann eine der großen Designkarrieren des 20. Jahrhunderts.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Knoll studierte von 1935 an in London, verließ Europa bei Kriegsbeginn, arbeitete in Harvard beim emigrierten Marcel Breuer, lernte bei Mies van der Rohe und ging als Entwerferin ins Büro von Walter Gropius – wo sie, so erzählt sie es, wie die meisten der wenigen Frauen, die damals in Architekturbüros arbeiteten, die Aufgaben zugeteilt bekam, die man für „weiblich“ hielt, nämlich die Innenraumgestaltung. Wenn man heute ihre Möbelentwürfe sieht, wünschte man sich, sie hätte auch noch viel mehr Hochhäuser entworfen – denn die Art, wie sie mit Materialien umging, wie sie Schränke, Tische und Sideboards und Sofas proportionierte, wie sie Materialien einsetzte, wie das warme Mahagoniholz auf das Spiegelglatte des verchromten Stahls traf und auf die Kälte des Marmors, gab der Moderne eine Sinnlichkeit zurück, die sie bei den weniger begabten Bauhaus-Adepten längst verloren hatte.

          Ausbruchsfreude und Zukunftseuphorie

          Aber die junge Architektin blieb bei den Möbeln. 1943 trat sie in die Firma des Deutschen Hans Knoll ein. Drei Jahre später heiratete sie ihn, die Firma wurde in Knoll Associates umbenannt, Florence leitete das Designteam und traf weitsichtige unternehmerische Entscheidungen – allein dass sie sich schon 1948 die Herstellungsrechte für den berühmten Barcelona-Chair von Mies van der Rohe sicherte, stellte die Firma auf eine solide finanzielle Basis. Wenige Jahre später, als Hans Knoll bei einer Dienstreise auf Kuba mit seinem Porsche tödlich verunglückte, übernahm sie die gesamte Firma.

          Knolls beste Entwürfe entstanden in den fünfziger und sechziger Jahren – in dieser Zeit machte sie ihr Unternehmen zum Inbegriff einer eleganten, zukunftsfreudigen Moderne, die bei aller dünnbeinigen Bauhaus-Eleganz und allen Revolutionen der Fertigung auch den alten Wunsch nach warmen Stoffen, weichen Sitzen und Geborgenheit bediente. Wenn es ein Rezept gibt, das den Erfolg von Knoll erklärt, ist es wohl aber vor allem die Kombination aus Aufbruchsfreude und Zukunftseuphorie und dem Beweis, dass die Moderne nicht zwangsweise ungemütlich sein muss – und dass man in solchen Wohnlandschaften sehr alt werden kann: Am Mittwoch feiert Florence Knoll ihren 100. Geburtstag.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Bis die Ohren bluten

          Opernausstellung in London : Bis die Ohren bluten

          Was sehen wir im Museum, wenn das Thema „Oper“ heißt? Gehört Musiktheater nicht vor allem auf die Bühne? Das Londoner Victoria and Albert Museum inszeniert eine vermeintlich elitäre Gattung.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.