http://www.faz.net/-hs1-nvmx

Mode : Jacke wie Jacke

  • Aktualisiert am

Jacke wie Jacke ist nicht Jacke wie Hose. Diese Lebensweisheit mußte sogar gerichtlich festgehalten werden. Der Streit um den Vertrieb von Trainingsjacken mit Städtenamen-Aufschrift endete mit einer Einigung.

          Jacke wie Jacke ist nicht Jacke wie Hose. Diese Lebensweisheit mußte sogar vom Hamburger Landgericht festgehalten werden. Dabei hatte alles ganz friedlich angefangen. Vor viereinhalb Jahren begann Michael Jung, Jacken mit dem Schriftzug "Hamburg" zu bedrucken. Jung war Friseur, aber sein Salon "cut for friends" ein beliebter Szene-Treffpunkt. So wurde er zum Trendsetter.

          Vor gut einem halben Jahr entstanden die Trainingsjacken mit Firmenlogo, Stadtwappen und Namenszug: "Hamburg", "Berlin", "Munich", "Cologne". "Kaiserslautern" war wegen der großen Lettern schon schwieriger auf der Brust schmalbrüstiger Szenegänger unterzubringen. Sogar da gab es aber Bedarf: Die Logo-Jacken kamen also wirklich in Mode. Angeblich haben rund 50.000 Menschen zugegriffen und 59 Euro ausgegeben - sogar Robbie Williams und Tiger Woods.

          Schon dagewesen?

          Aber in der Mode ist bekanntlich alles immer schon dagewesen. Wenn nicht, hat in einer Parallelaktion gerade jemand genau dasselbe erfunden - oder eben zum Glück nur das gleiche, was den Richtern einen Ausweg bieten sollte. Timo Röpckes "Look 54"-Jacken sind in fünf verschiedenen Varianten lieferbar, mit jeweils unterschiedlichem Design des Berlin-Schriftzuges, aus 100 Prozent Baumwolle.

          Röpckes Berliner Jacken haben auch noch denselben Preis wie die Hamburger, wurden aber nach Aussage des Designers aus Charlottenburg selbst erfunden: "Wir haben sie schon im Oktober letzten Jahres verwendet!" Sogar Klaus Wowereit hat sich in der "Berlin"-Jacke ausführlich fotografieren lassen. Über seinem Bild auf der Homepage von "Look 54" ist zu lesen: "Mutti vons Janze".

          Aber das alles war kein Spaß, der Kasus mußte vor den Kadi. Michael Jung wollte den Jacken-Vertrieb des Konkurrenten stoppen. Da standen also am Dienstag zur Anhörung vor dem Hamburger Landgericht Jung gegen Röpcke, Ansicht gegen Ansicht, Jacke gegen Jacke. Richter Holger Schmidt mahnte die Parteien zur Besonnenheit: "Das Ganze hat mit einem Spaß begonnen, das sollte man nicht bierernst weiterbetreiben."

          Und wirklich einigten sich die Parteien überraschend schnell und in einer großzügigen Geste gegenüber dem deutschen Rechtssystem, das unter Überlastung ächzt. Jung darf weiterhin die ganze Republik bedienen. Röpcke darf künftig nur den Hauptstadt-Schriftzug vermarkten, aber in der ganzen Welt. Jacke wie Jacke ist also noch immer nicht Jacke wie Hose - aber jetzt weiß man wenigstens, wo.

          Quelle: kai. / Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.09.2003, Nr. 204 / Seite 9

          Weitere Themen

          „Ich bin der Versager“ Video-Seite öffnen

          Berühmte Söhne und Väter : „Ich bin der Versager“

          Claus und Anias Peymann, Wolfgang und David Hoffmann, Trystan und Conrad Pütter: Jacke wie Hose ist nichts in der Beziehung von Vater und Sohn. Bei unseren Foto-Aufnahmen erkennt man das schon an der persönlichen Kleiderwahl.

          Wenn ich noch mal klein wär

          Pariser Modewoche : Wenn ich noch mal klein wär

          Große Modemarken wollen sinnlich bleiben. Das fällt schwer in der Stadt der Sonnenkönige. Von Euphorie keine Spur, doch die Influencer kommen brav in die erste Reihe.

          „Geiler als Netflix“

          Wahl in Österreich : „Geiler als Netflix“

          Kurz vor seinem Höhepunkt gerät der Wahlkampf in Österreich zu einer Schlammschlacht. Bei den Studenten lösen sich alte Gewissheiten über Gut und Böse auf. Wen sollen sie bloß wählen?

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.