http://www.faz.net/-hs1-73wjx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.11.2012, 16:02 Uhr

Michelle Obama American Style

Ein Stilvorbild für Amerika: Vier Jahre lang zog Michelle Obama eine ganze Nation an. Jetzt steht auch sie zur Wahl.

von
© picture press Michelle und Barack Obama tanzen am Inauguration Day im Januar 2009 in die Präsidentschaft hinein, sie in einem Kleid von Jason Wu.

Was für ein Tag! Und was für ein Abend! So klirrend kalt dieser 20. Januar 2009 in Washington auch war, so hoffnungsvoll war die Stimmung am Kapitol, an der Mall, im Weißen Haus und bei den Inaugurationsbällen, auf denen Barack Obama mit seiner Frau tanzen durfte und musste.

Alfons  Kaiser Folgen:

Denn die Einführung des Präsidenten in sein Amt war ein Einschnitt nach der zuletzt lähmenden Bush-Zeit. Die Frau des neuen Präsidenten, Michelle Obama, die zu Hause die Hosen an hat und außer Haus meist Kleider trägt, wollte den Einschnitt ebenfalls zeigen. Statt wie ihre Vorgängerinnen auf die immergleichen Namen zu setzen, die meistens Oscar de la Renta lauten, kleidete sie ihr Amt als First Lady mit neuem Leben aus.

Als ihr Mann am Nachmittag den Amtseid leistete, trug sie ein Kleid von einer Modemacherin mit Migrationshintergrund. Entworfen hatte das Kleid mit  passendem Mantel in grünstichigem Gelb aus aufwendiger St. Gallener Guipure-Ätzstickerei Isabel Toledo, die in Kuba geboren wurde und in New York lebt. Am Abend dann, als das Präsidentenpaar die „Inauguration Balls“ abklapperte, trug Michelle ein weißes „one shoulder dress“, das mit Organzablumen und Kristallen bestickt war und abermals  alle Aufmerksamkeit von ihrem Mann in seinem Smoking abzog.

Michelle Obama ist ein Stilvorbild

Und wieder war es amerikanische Mode mit Migrationshintergrund. Das Kleid stammte von dem ersten asiatischstämmigen Designer, der je eine First Lady ausgestattet hatte. Und dieser Jason Wu, der in Taipeh geboren worden war, an der Parsons School in Manhattan studiert und erst zwei Jahre zuvor mit seiner eigenen Marke begonnen hatte, war zudem der bis heute jüngste Designer einer First Lady: 26 Jahre alt, schmal, klein, freundlich und kaum bekannt. Später sagte er uns: „Die freie Schulter und der nackte Oberarm waren schon ziemlich frech für eine Präsidentengattin.“ Und für einen Jungdesigner.

Mehr zum Thema

Seitdem ist Michelle Obama zu einem Stilvorbild der Amerikanerinnen geworden, die meist auch nicht ganz jung und ganz dünn sind. Derek Lam, Prabal Gurung, Peter Som, Thakoon Panichgul, Phillip Lim, Alexander Wang: Sie hat eine ganze Generation New Yorker Designer nach oben gebracht, beraten unter anderen von Anna Wintour, der zweiten großen Förderin amerikanischer Mode. 

Wenn heute der nächste amerikanische Präsident gewählt wird, dann steht auch Michelle Obama zur Wahl, weil sie das Obama-Programm verkörpert Ihre sensationelle Rede bei der National Convention der Demokraten (in einem Kleid von Tracy Reese) hatte jedenfalls mehr Überzeugungskraft als sein Auftritt im ersten Fernsehduell mit Mitt Romney. Ja, sie ist eine Aufsteigerin und zeigt es gerne, manchmal auch mit vielen Farben. Aber gerade darin ist sie eine ziemlich gute Amerikanerin. Ihre Kleiderwahl, so viel steht fest, wird auch diese Wahl beeinflussen.

Quelle: Magazin «Z»

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwahl in Amerika Plagiatsvorwürfe gegen Melania Trump

Der Parteitag in Cleveland hat seinen ersten Skandal: Donald Trumps Ehefrau Melania hält eine Rede, die in Teilen verblüffende Ähnlichkeiten aufweist – zur Rede einer Person, die bei den Republikanern kein hohes Ansehen genießt. Mehr

19.07.2016, 09:13 Uhr | Politik
Rede auf Parteitag Hat Melania Trump bei Obama abgeschrieben?

Die Rede von Donald Trumps Frau Melania auf dem Parteitag der Republikaner kommt einer Rede von Michelle Obama an einigen Stellen ziemlich nahe. Im Video sehen Sie den Direktvergleich. Mehr

20.07.2016, 19:22 Uhr | Politik
Melania Trumps Rede Trump-Mitarbeiterin bezichtigt sich

Eineinhalb Tage braucht Trumps Team, um einzugestehen, dass Melania Trumps Rede ein Plagiat war. Eine Mitarbeiterin soll es gewesen sein. Der Umgang mit den Vorwürfen bleibt Gegenstand scharfer Kritik. Mehr

20.07.2016, 20:30 Uhr | Politik
Cleveland Tumult und Plagiatsvorwürfe bei Parteitag der Republikaner

Die Republikaner haben ihren Wahlparteitag mit lautstarken Wortgefechten und Tumulten zwischen Anhängern und Gegnern Trumps begonnen. Zudem soll Hauptrednerin Melania Trump Teile ihrer Rede bei Michelle Obama abgekupfert haben. Mehr

19.07.2016, 16:49 Uhr | Aktuell
Morde in Baton Rouge Nichts rechtfertigt Gewalt gegen die Polizei

Im amerikanischen Bundesstaat Louisiana sind Polizisten in einen Hinterhalt gelockt worden. Drei Beamte wurden erschossen, ein weiterer schwebt in Lebensgefahr. Präsident Obama ruft die Amerikaner zu Einigkeit auf. Mehr Von Winand von Petersdorff und Andreas Ross, Washington

17.07.2016, 23:39 Uhr | Politik