http://www.faz.net/-hs1-778wp

Mailänder Modewoche : Italien wählt die Vergangenheit

Dolce & Gabbana: Organza, Seide und Königskronen mit Steinchen und Kristallen Bild: AP

Die Mode-Designer beschwören die alten Werte. Vielleicht braucht das Krisenland ja genau jetzt diese Erinnerung an Altes und Bewährtes. Da kommt das Thema Pelz gerade recht.

          Kaum hat er nach der Schau backstage alle Gratulanten geherzt, kommt eine grauhaarige Dame aus dem Zuschauerraum geschritten. „Mamma!“ Stefano Gabbana mag ein abgeklärter Typ sein, aber wenn die Mutter um die Ecke biegt, dann schmilzt das Herz des coolsten Italieners. Er nimmt sie in den Arm und an den Arm und führt sie hinunter in den Keller, wo Models und Mitarbeiter gerade die Champagnerkorken knallen lassen.

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Was haben die Italiener denn sonst? Am Sonntag, als die Schau von Dolce & Gabbana als einer der wenigen Höhepunkte der Mailänder Modewoche über die Bühne geht, ist gerade eine Schicksalswahl. Die Politik ein Durcheinander, die Wirtschaft schwächelt, und der Glaube an die Institutionen schwindet. Woran soll man sich da noch halten? Dolce & Gabbana texten die Antwort mit Textilien: an ihr Land, an den Glauben, an die Geschichte, an die Familie.

          Das klingt pathetisch und sieht auch so aus. Aber angesichts all der Verunsicherung im Land, die auch der auf ein gutes nationales Image angewiesenen Luxusbranche schaden könnte, kann man es immerhin eine positive Aussage nennen. Im Gegensatz zu rätselhaften Kollektionen wie Missoni, wo man fast ganz auf den sonst so starken Strick verzichtet zugunsten einer gehobenen Loungewear mit Schlafzimmerblick, oder zur Armani-Zweitlinie Emporio, bei der der Altmeister schon jetzt den kommenden Winter aufhellen möchte, aber viel pudrige und pastellige Beliebigkeit ausbreitet.

          Wo bleibt da die identità, die italianità?

          Dolce & Gabbana müssen also gewissermaßen doppelt zulangen. Dabei interpretieren sie die italienische Identität großzügig, indem sie ausgiebig die prächtigen byzantinischen Goldgrund-Mosaiken der Kathedrale von Monreale auf Sizilien zitieren. Schon das kann man an diesem Wahlsonntag als politische Botschaft interpretieren: Die Italiener waren nämlich schon vor 800 Jahren nicht national isoliert, sondern international verbandelt, abzulesen am normannisch-arabisch-byzantinischen Baustil der Kathedrale von Domenico Dolces Heimatinsel.

          Die goldenen Mosaikmotive sind also als Drucke auf Organza und Seide zu sehen. Eine Königskrone wird zum Einsatz aus Steinchen und Kristallen im Oberteil. Kleine Henkeltaschen tragen ein Medaillon der Heiligen Agatha, der Schutzpatronin von Catania. Und selbst die Sonnenbrillen zieren goldene Filigranarbeiten. Außer künstlerischem, historischem und religiösem Anspruch bedienen die beiden Designer also auch den neuen Sinn der Mode für Trompe-l’œil-Drucke.

          Jil Sander: Schürzen-Schnitte, ungewöhnliche Silhouetten, Farben wie Schiefergrau oder Himmelblau
          Jil Sander: Schürzen-Schnitte, ungewöhnliche Silhouetten, Farben wie Schiefergrau oder Himmelblau : Bild: AFP

          Den Überschwang in Kleider stecken - das ist eigentlich italienisches core business. Die mit Lack und Leder arg sexualisierte Kollektion von Versace zeigt, dass das auch gefährlich sein kann. Sogar bei Pucci stöckelt auf allzu dünnen Hacken und in allzu kurzen Röcken ein antiquiertes Frauenbild durch den Saal: so sexy, dass es kracht. Und schon sind wir bei Philipp Plein. Der deutsche Designer, der nach eigenen Worten „polarisiert“, bringt von goldenen Daunenjacken bis zu nietenbesetzten Plateau-High-Heels eine staunenswert indezente Kollektion auf den Laufsteg.

          Weitere Themen

          Rom, Paris und Moskau

          Marina Vlady wird achtzig : Rom, Paris und Moskau

          Sie spielte Hauptrollen bei Ferreri, Godard und Orson Welles. Sie wollte kein Filmstar sein. Doch sie war es, bevor sie begriff, was das bedeutete: Der französischen Schauspielerin Marina Vlady zum achtzigsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.
          Mahnende Worte: Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.