http://www.faz.net/-hs1-790tv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.05.2013, 16:59 Uhr

Männermodels Der lange Weg über den Laufsteg

Männermodels führen ein Schattendasein – und verdienen weit weniger als die Frauen. Damit nicht genug – jetzt schon das nächste große Ding: „female male models“.

von Kerstin Susanne König, Berlin
© Helmut Fricke „Broken Promises“: Lino Meiries für Michael Michalsky im Januar bei der Fashion Week in Berlin.

Diese Warterei, nicht sehr glamourös. Model Lino Meiries saß im Januar im Tempodrom in Berlin, eine Tüte mit Broten und Haribo in der Hand. Es waren noch ein paar Stunden bis zur Modenschau von Michael Michalsky. Während er geschminkt wurde, verfolgten Kamerateams die Arbeit des Visagisten, der den Look erklärte: „Sie sollen aussehen wie von der Sonne geküsst. Frische ist ein wichtiges Thema. Auch Männlichkeit. Die Mode will zurück zum Mann.“

Die Luft im Raum war stickig, Lino musste gähnen. Er war im Klausurenstress an der Uni, und jetzt das hier! Privat schminkt er sich nie, und Gespräche über den Mann von morgen hält er für überflüssig. Es gebe für „male models“ ohnehin keine Kriterien mehr, sagt er. „Außer vielleicht: nicht dick! Nicht klein!“ Sein markantes Aussehen deutet allerdings darauf hin, dass noch ein paar weitere Kriterien wichtig sind. Zwei Dutzend Models hatte Michalsky für die Präsentation seiner Männerkollektion ausgewählt. Das Markenzeichen seiner Männermode: die im Schritt tief sitzende Hose, im kommenden Winter von etwas kürzerer Beinlänge, die nur tragen kann, wer unter 30 ist, groß und schlank, so wie die Jungs hier.

Die meisten gehen noch zur Schule oder studieren: Betriebswirtschaft, Kulturwissenschaften, Lehramt. Auch Sportler sind dabei: Martin Penk spielte letztes Jahr bei den Junioren in der Basketball-Nationalmannschaft. Lukas Stürze war mal Handballprofi und „topless greeter“ in der Hamburger Filiale von Abercrombie & Fitch, wo er sich halbnackt mit Kundinnen fotografieren ließ. Noch so ein aktuelles Thema: Sexismus. Er sieht es gelassen: „Ich war ja freiwillig da!“ Als Model für Michalsky erhält er gerade mal so viel Geld, dass es für Anreise und Taxi reicht: „Ich komme nur zum Spaß.“

Nach Abzug der Ausgaben bleibt oft wenig übrig

Fashion Week als Passion Week. Man muss leidenschaftlich sein als Model, fleißig und tolerant. Denn in der Modelbranche verdienen Frauen mehr als Männer, weil mit Damenkollektionen die besseren Umsätze erzielt werden. Die Jungs geben sich aber genügsam: „Frauen brauchen halt mehr Geld“, sagt Luca Buttschaft, der in die zehnte Klasse geht. Tino Nennhaus, Max Frömbling und Jakob Wilhelm pochen sogar auf ihre Vorteile: „Die Mädchen arbeiten härter. Wir haben entspanntere Arbeitszeiten.“ - „Wir gehen entspannter miteinander um.“ - „Wir sind ganz relaxed.“ Scheint fast so, als gäbe es doch einen Trend bei den „male models“: den tiefenentspannten Halbstarken. Sonniger Look, sonniges Gemüt.

Vor einigen der Neustarter liegt wohl noch das Abenteuer, das Lino Meiries mit gerade mal 26 Jahren schon hinter sich hat: internationale Modenschauen, Zeitschriftenstrecken, Reisen um die ganze Welt. Aber auch das Gefühl, „unterwegs immer fahriger“ zu werden. Angefangen zu modeln hat er vor fünf Jahren, als er zum dritten Mal in Hamburg von einem Modelscout angesprochen wurde. Ein paar Wochen später flog er für ein Calvin-Klein-Casting nach New York. Die Ankunft in Brooklyn, in einem heruntergekommenen Model-Apartment, war ein Schock für ihn, sagt er. Ebenso die Bekanntschaft mit seinen Mitbewohnern: „Viele Freaks, voll auf Droge. Einer hat sogar mal gegen eine Zimmertür gepinkelt.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Schuhtrend Pantoffelhelden aus dem Orient

Maghrebinische Slipper erobern die Modewelt – eine Rückbesinnung auf die Schönheit des Orients. Aber muss es überhaupt die Luxusvariante sein? Mehr Von Celina Plag, Berlin

17.08.2016, 17:22 Uhr | Stil
Frankreich Trauerfeier für ermordeten Priester

Hunderte Menschen sind am Dienstag zur Kathedrale in der nordfranzösischen Stadt Rouen gekommen, um Abschied von Pater Jacques Hamel zu nehmen. Der 85-jährige war vor einer Woche in einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray von Islamisten überfallen und getötet worden. Die beiden Männer schnitten dem Geistlichen während des Gottesdienstes die Kehle durch. Mehr

03.08.2016, 18:58 Uhr | Politik
Herzblatt-Geschichten Bittere Knödel an Mutterkuchen

Deutsche C-Prominenz begeht Dorfflucht, für Alec Baldwin kommt ein Baby selten allein und die Identitäten blonder Freundinnen von Cristiano Ronaldo bleiben weiterhin ungeklärt. Mehr Von Julia Bähr

14.08.2016, 11:59 Uhr | Gesellschaft
Wegen falscher Beschuldigung Gina-Lisa Lohfink verurteilt

Der Prozess rund um das Model Gina-Lisa Lohfink hat mit einer Verurteilung wegen falscher Beschuldigung geendet. Lohfink wurde vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Model beschuldigte zwei Männer, sie nach einer Party in Berlin gegen ihren Willen zum Sex gezwungen zu haben. Mehr

22.08.2016, 16:38 Uhr | Gesellschaft
20.000 Euro Geldstrafe Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigung verurteilt

Hat Gina-Lisa Lohfink zwei Männer zu Unrecht beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben? Ja, hat ein Gericht jetzt abermals geurteilt. Lohfink habe nicht unter Einfluss von K.o.-Tropfen gestanden. Mehr Von Julia Schaaf

22.08.2016, 14:48 Uhr | Gesellschaft