http://www.faz.net/-hs1-6wcos
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.12.2011, 19:21 Uhr

Junge Modedesigner in Berlin Die Kinder der Tigermütter

Hoai Vo, Hien Le, Tutia Schaad und Thuy Duong Nguyen: nicht ganz einfach, diese Namen. Sie gehören jungen Designern mit vietnamesischen Eltern, die hierzulande gerade sehr erfolgreich werden.

von
© Julia Zimmermann, Michael Hauri, Thu Thu Modedesigner Tutia Schaad (hier mit Label-Partnerin Johanna Perret), Hien Le, Thuy Duong Nguyen und Hoai Vo (von links)

Sie sind in Brügge, in Berlin, im schweizerischen Biel und im brandenburgischen Bischofswerda aufgewachsen, an Orten, die wenig Gemeinsamkeiten bieten. Trotzdem sind die Lebensläufe von Hoai Vo, Hien Le, Tutia Schaad und Thuy Duong Nguyen einander in zweierlei Hinsicht nah - was ihre Anfänge betrifft und die Gegenwart. Geboren wurden die vier zwischen 1979 und 1986 fernab von Europa, in Vietnam oder im Nachbarland Laos. Heute arbeiten sie als junge Modedesigner mit eigenen Labels in Berlin - oder, so muss man im Falle von Thuy Duong Nguyen präzisieren, zwischen Berlin und London.

Jennifer Wiebking Folgen:

Heute können sie zum Beispiel da sein, wo Tutia Schaad jetzt steht: hinter der Eingangstür zu ihrem Atelier, neben einem Ladentresen aus Holz und Glas, an dem ein Schild mit dem Schriftzug "Perret Schaad" lehnt. Tutia Schaad ist eine Hälfte des Designerduos Perret Schaad. In den letzten paar Saisons feierte das Label so großen Erfolg, dass man sich nicht weiter wundern würde, wenn man hinter dem Tresen von einer Rezeptionistin empfangen worden wäre.

18055475 © DAN & CORINA LECCA Vergrößern Signalrot auf Halbtransparent: Das deutsche Model Luca Gadjus in einem Look von Perret Schaad.

Anfangen können ihre Geschichten wie die von Hoai Vo, deren Vater als einer der "boat people" in den achtziger Jahren vor den Kommunisten flüchtete, von einer belgischen Fähre gerettet wurde und die Wahl hatte zwischen Belgien und Japan. "Wie alle Asiaten wollte er damals nach Europa", sagt die Tochter heute. Also Belgien. Bis die Familie nachziehen konnte, vergingen fünf Jahre.

Hoai Vo gehört zu der Generation vietnamesischer Einwandererkinder, die gerade erwachsen wird und dabei von zwei Kulturen geprägt ist - stärker von Asien als die jüngeren Cousins ihres Designer-Kollegen Hien Le, die gar kein Vietnamesisch mehr sprechen, zugleich aber stärker vom Westen als Hoais eigene zehn Jahre ältere Geschwister, die so viel Zeit in Vietnam verbracht haben, dass die Designerin zwischen ihnen und sich eine "Riesenlücke" sieht, eine ganze Generation. Sich selbst betrachtet sie als Teil einer dritten Generation: jene, die lange genug in Europa gelebt hat, um zu verstehen, dass es "nicht nur ums Überleben geht, sondern auch ums Leben".

18055530 © Hersteller Vergrößern Asiatische Geduld: Ein Zweireiher mit Drapierungen von Hoai Vos Label Concis.

Hoai Vos Mode ist beides, westlich und so detailliert, dass deutlich wird, wie viel Geduld dahintersteckt. Asiatische Geduld, glaubt sie. Auch bei der Designerin Thuy Duong Nguyen schwingt die Familiengeschichte in der Arbeit mit. "Man soll sehen, wie ich aufgewachsen bin", sagt sie. Ihr Label Thu Thu gibt es offiziell erst seit Juli, und trotzdem hat sie schon ein Markenzeichen: bunt gemusterte, traditionell vietnamesische Sapastoffe, die in Adressen wie dem Berliner Departmentstore Cabinet 206 und Browns in London hängen. "Viele Designer nehmen sich zuerst eine PR-Agentur. Ich habe mir davor jemanden für den Vertrieb geschnappt. Da bin ich sehr vietnamesisch und denke ans Geldverdienen", lacht sie. Die PR-Agentur kam kurz darauf dazu.

Im Westen gelten Asiaten als erfolgsorientiert. Dieses Bild spiegelt sich auch bei den asiatisch-amerikanischen Designern aus New York wider, deren Erfolg eine vielfache Steigerung von dem ist, was die vietnamesischen Designer in Berlin bisher erreicht haben. Dazu gehören Namen wie Alexander Wang, der innerhalb von fünf Jahren eines der weltweit begehrtesten Modehäuser aufgebaut hat. Oder Jason Wu, der auch außerhalb dieser Modesphäre im Alter von 26 mit einem Kleid bekannt wurde, das Michelle Obama zur Amtseinführung ihres Ehemannes trug.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vietnamkrieg Agent Orange ist noch im Dienst

Vietnam leidet bis heute unter dem Herbizid, das die Amerikaner im Krieg verwendeten. Warum stellen sich die Vereinigten Staaten bei der Wiedergutmachung bis heute so stur? Ein Besuch an den Orten des immerwährenden Schreckens. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

21.08.2016, 16:40 Uhr | Feuilleton
Klassische Musik Leidenschaft für historische Instrumente

Das Orchester Anima Eterna aus Brügge hat sich mit der historischen Aufführungspraxis von Musik aus dem Barockzeitalter international einen Namen gemacht. Der Gründer Jos van Immerseel ist einer der leidenschaftlichsten Vertreter auf diesem Gebiet. Mehr

25.08.2016, 13:05 Uhr | Stil
Interview mit Catherine Martin Mit Kostümen und Frisuren entwerfe ich Bilder

The Great Gatsby oder Australia: Kostümdesignerin Catherine Martin versetzt Zuschauer in längst vergangene Epochen. Ein Interview über die Arbeit für die neue Serie The Get Down und den Hip-Hop der Siebziger. Mehr Von Patrick Heidmann

16.08.2016, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Machetenangriff in Belgien Hinweise auf terroristischen Hintergrund

Beim Machetenangriff in Belgien gibt es Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Ein Mann war vor der Hauptwache der Stadt Charleroi mit einer Machete auf zwei Polizistinnen losgegangen. Dabei soll er Allahu Akbar (Gott ist groß) gerufen haben. Die Identität des Angreifers sei noch unklar. Mehr

07.08.2016, 10:48 Uhr | Politik
Designer Heinz Oestergaard Mode für Millionen – und für die Polizei

Er kleidete Prostituierte, Polizisten, Leinwanddiven und Versandhauskundinnen ein: Heinz Oestergaard gilt als wichtigster deutscher Modedesigner der Nachkriegszeit. Nun jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal. Mehr

14.08.2016, 20:12 Uhr | Stil