Home
http://www.faz.net/-gut-775ok
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Allgemeine Magazin Die Seiten ändern sich

Die erste Ausgabe des Frankfurter Allgemeine Magazins – ein Mode-Spezial mit Giambattista Valli, Gabriele Strehle, Karlie Kloss und Karl Lagerfeld.

© F.A.Z. / Titel: Jork Weismann Vergrößern Das Cover der Februar-Ausgabe

Er brauchte nur wenige Versuche. Als Peter Breul den Titel für dieses Magazin entwarf, verließ er sich auf seine eigene Handschrift. Schon der dritte Schriftzug brachte es aufs Cover. Der unbestechliche Blick und die ruhige Hand unseres Art-Directors verdanken sich großer Erfahrung. Schließlich hat Breul schon das legendäre „alte“ Magazin dieser Zeitung gestaltet und der Sonntagszeitung ein vielfach preisgekröntes Erscheinungsbild gegeben. Obwohl er also nur ein Wort zu diesem Heft beitrug, erkennt man seine Handschrift auf jeder Seite.

Alfons  Kaiser Folgen:    

Das sind nicht die einzigen Reminiszenzen, die uns bei der Planung beflügelten. Nach der Ankündigung, dass es wieder ein eigenes Magazin der Frankfurter Allgemeinen geben würde, flossen die Mailboxen mit Glückwünschen, Angeboten, Ratschlägen über. Auch die alten Mitarbeiter meldeten sich: Horst-Dieter Ebert rief aus Hamburg an, Gerold Lingnau schenkte uns seine vollständige Sammlung des Magazins, Franz Josef Görtz kam leibhaftig vorbei, und Bernd Fritz brachte sogar einen Text mit, den wir auch gleich abdrucken.

Mehr zum Thema

Bei all dem Zuspruch lässt sich unser Supplement, das in diesem Jahr acht Mal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beiliegt, schon von Erscheinungsweise, Format und Themenspektrum her nicht mit dem im Jahr 1999 eingestellten Vorläufer gleichsetzen. Die Zeiten ändern sich, die Zeitschriften auch. Mit Themen rund um Lebensstil, Populärkultur und Gesellschaft werden wir neue Seiten aufschlagen.

Die erste Ausgabe zum Thema Frühjahrsmode soll dafür ein Beispiel sein. Denn neben Porträts, Hintergründen und Kolumnen wie der „Schnellen Shopperin“ bieten wir auch ungewohnte Ansichten wie Street-Style-Bilder und neu interpretierte Rubriken wie den Fragebogen auf der letzten Seite. Für diese Ausgabe haben wir in Venice Beach und Paris, in Berlin und Nairobi, in Mailand und Rio de Janeiro recherchiert und fotografiert. Die eigene Handschrift soll dabei in jeder Zeile zu erkennen sein.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschland kann sich das leisten Paris verlangt von Berlin höhere Staatsausgaben

Die französische Regierung warnt vor einer übertriebenen Sparpolitik in Europa. Der deutsche Staat solle 50 Milliarden Euro zusätzlich für Investitionen ausgeben, schlagen Finanzminister Sapin und Wirtschaftsminister Macron im Gespräch mit der F.A.Z. vor. Mehr

19.10.2014, 18:07 Uhr | Wirtschaft
Lagerfeld präsentiert Chanel in Dubai

Modezar Karl Lagerfeld hat auf einer kleinen Insel vor dem arabischen Emirat Dubai in einer opulenten Modenschau seine Chanel Cruise Collection vorgestellt. Inspiriert von der Wolkenkratzer-Kulisse in dem Scheichtum, versucht der Modezar dabei, Tradition und Moderne zu verbinden. Mehr

14.05.2014, 14:33 Uhr | Lebensstil
Überarbeitung gewünscht Betriebsräte rebellieren gegen Gesetz zur Frauenquote

Michael Brecht, Gesamtbetriebsratschef des Autoherstellers Daimler, warnt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel vor den Folgen der Frauenquote. Doch nicht nur Brecht ist für eine Überarbeitung des Gesetzes zur Frauenquote. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

23.10.2014, 18:44 Uhr | Wirtschaft
Bundesregierung verabschiedet die Digitale Agenda

Gestern noch Neuland, heute ganz oben auf der To-do-Liste. Am Mittwoch hat die Bundesregierung eine Digitale Agenda verabschiedet, die Deutschland in Sachen Internet an die Spitze führen soll. Um dieses Ziel zu erreichen haben sich gleich drei Ministerien zusammengetan. Mehr

20.08.2014, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Festakt in der Paulskirche Gauck gratuliert der Goethe-Uni

Auf den Tag genau vor 100 Jahren - am 18. Oktober 1914 - ist die Goethe-Uni Frankfurt gegründet worden. Bundespräsident Joachim Gauck findet zur Feierstunde in der Frankfurter Paulskirche aber nicht nur lobende Worte. Mehr

18.10.2014, 16:50 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 18:15 Uhr