Home
http://www.faz.net/-gut-775ok
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Allgemeine Magazin Die Seiten ändern sich

Die erste Ausgabe des Frankfurter Allgemeine Magazins – ein Mode-Spezial mit Giambattista Valli, Gabriele Strehle, Karlie Kloss und Karl Lagerfeld.

© F.A.Z. / Titel: Jork Weismann Vergrößern Das Cover der Februar-Ausgabe

Er brauchte nur wenige Versuche. Als Peter Breul den Titel für dieses Magazin entwarf, verließ er sich auf seine eigene Handschrift. Schon der dritte Schriftzug brachte es aufs Cover. Der unbestechliche Blick und die ruhige Hand unseres Art-Directors verdanken sich großer Erfahrung. Schließlich hat Breul schon das legendäre „alte“ Magazin dieser Zeitung gestaltet und der Sonntagszeitung ein vielfach preisgekröntes Erscheinungsbild gegeben. Obwohl er also nur ein Wort zu diesem Heft beitrug, erkennt man seine Handschrift auf jeder Seite.

Alfons  Kaiser Folgen:    

Das sind nicht die einzigen Reminiszenzen, die uns bei der Planung beflügelten. Nach der Ankündigung, dass es wieder ein eigenes Magazin der Frankfurter Allgemeinen geben würde, flossen die Mailboxen mit Glückwünschen, Angeboten, Ratschlägen über. Auch die alten Mitarbeiter meldeten sich: Horst-Dieter Ebert rief aus Hamburg an, Gerold Lingnau schenkte uns seine vollständige Sammlung des Magazins, Franz Josef Görtz kam leibhaftig vorbei, und Bernd Fritz brachte sogar einen Text mit, den wir auch gleich abdrucken.

Mehr zum Thema

Bei all dem Zuspruch lässt sich unser Supplement, das in diesem Jahr acht Mal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beiliegt, schon von Erscheinungsweise, Format und Themenspektrum her nicht mit dem im Jahr 1999 eingestellten Vorläufer gleichsetzen. Die Zeiten ändern sich, die Zeitschriften auch. Mit Themen rund um Lebensstil, Populärkultur und Gesellschaft werden wir neue Seiten aufschlagen.

Die erste Ausgabe zum Thema Frühjahrsmode soll dafür ein Beispiel sein. Denn neben Porträts, Hintergründen und Kolumnen wie der „Schnellen Shopperin“ bieten wir auch ungewohnte Ansichten wie Street-Style-Bilder und neu interpretierte Rubriken wie den Fragebogen auf der letzten Seite. Für diese Ausgabe haben wir in Venice Beach und Paris, in Berlin und Nairobi, in Mailand und Rio de Janeiro recherchiert und fotografiert. Die eigene Handschrift soll dabei in jeder Zeile zu erkennen sein.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lagerfelds Karlikatur Putin als Fremdenführer

Eine Reise ins winterliche St. Petersburg lohnt sich derzeit gleich doppelt, findet Karl Lagerfeld: Der Rubel ist im Keller und Putins Politik erinnert an die großen Zeiten des alten Zarenreichs. Mehr Von Alfons Kaiser

20.01.2015, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Neue Ausgabe von Charlie Hebdo Alles ist verziehen

Mit einer Mohammed-Zeichnung auf dem Cover erscheint in dieser Woche eine neue Ausgabe von Charlie Hebdo. Geplant ist eine Rekord-Auflage von bis zu 3 Millionen Exemplaren. Mehr

13.01.2015, 12:13 Uhr | Aktuell
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlie streicht Stellen

Underberg und Valensina halten den Wechsel vom aufgelösten Mittelstandsmarkt in den Primärmarkt nicht für nötig. Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Mehr

27.01.2015, 14:02 Uhr | Finanzen
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
Charlie Hebdo Chefredakteur kritisiert westliche Medien

Besonders in den Vereinigten Staaten verzichteten viele Medien darauf, die Mohammed-Karikatur auf dem Titel der jüngsten Ausgabe von Charlie Hebdo zu zeigen. Der Chefredakteur des Satiremagazins hat sie jetzt dafür kritisiert. Mehr

19.01.2015, 11:33 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 18:15 Uhr