Home
http://www.faz.net/-gut-s0fz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Designer-ABC Lauren, Ralph

Sein Logo prangt auf unzähligen Poloshirts, nun spielt Ralph Lauren auch noch in Wimbledon mit. Der Sohn eines Anstreichers aus der Bronx erarbeitete sich mit sportlicher Mode in Marine und Creme seinen Platz unter den Schönen und Reichen.

Nun hat Ralph Lauren auch noch in Wimbledon seinen Auftritt. Im Sommer 2006 laufen zum ersten Mal in der 129 Jahre währenden Geschichte des berühmtesten Tennisturniers der Welt die Schiedsrichter und die Linienrichter, die Ballmädchen und die Balljungen in Designerkleidung auf den Platz.

Alfons  Kaiser Folgen:

Auf ihren Hemdchen ist dezent „Polo Ralph Lauren“ zu lesen. Denn Ralph Lauren, der New Yorker Modemacher der Schönen und Reichen, will auch die Sportlichen stärker für sich gewinnen. Bei seinen Farben kann er bleiben: Die dezente Aussage in Marineblau und Creme - das ist seine Welt.

Mehr zum Thema

Subtiler Charme aus der Bronx

Ralph Lauren hat sich den subtilen Charme des Reichtums wohl auch deshalb zugelegt, weil er aus einfachen Verhältnissen stammt. Am 14. Oktober 1939 als Ralph Lifschitz in der Bronx geboren, hat er sich über die Jahrzehnte ins Herz von Manhattan gearbeitet. „Mein Vater war ein Künstler“, sagte Lauren einmal, „aber er mußte seine Familie ernähren.“

Also schuf Frank Lifshitz, der mit seiner Frau jiddisch mit russischen Brocken sprach, seinen drei Söhnen und der erstgeborenen Tochter als Anstreicher eine Existenzgrundlage. Der verkannte Künstler, der sich als Handwerker durchbeißt - in gewisser Weise hat Ralph Lifshitz, der sich mit seinen Brüdern schon als Jugendlicher den marketingtechnisch einfach besseren Nachnamen Lauren zulegte, die Mission seines Vaters übererfüllt.

Erfolgreicher Handwerker

Heute ist Ralph Lauren ein so erfolgreicher Handwerker, daß alle Welt glaubt, es mit einem Künstler zu tun zu haben. Sein Erfolg beruht gerade auf der Distanz zur Welt der Mode. Wie Tom Ford („Designer ABC“: F wie Ford) und Tommy Hilfiger („Designer ABC“: H wie Hilfiger) ist er mehr Marketing- als Modespezialist. Zwar war er schon früh in Kleidung vernarrt, und viel früher, als es sein Geldbeutel erlaubte, war er Kunde bei Brooks Brothers. Aber dem Elend der Bronx entfloh er durch ein Studium der Betriebswirtschaft. Da er es nicht beendete und das College überhaupt unglamouröser war als gedacht, arbeitete er nach seinem Militärdienst als Handschuh- und Krawattenverkäufer. 1968 gründete er mit einem Kredit von 50.000 Dollar die Marke Polo und verkaufte jene bunten und breiten Krawatten, die Anfang der Siebziger so schrecklich modern waren. Hinzu kamen bald die Damen.

Mittlerweile kann man mit „Polo Ralph Lauren“ seinen ganzen Hausstand einrichten - samt Bettwäsche, Tapeten, Brillen, Parfum. Die hehre Mode aber - und das ist vielleicht seine größte Kunst - beschützt er vor dem banausischen Business. Auf beständig hohem Niveau setzt er in den Damenkollektionen gediegene Lebensfreude, Ivy-League-Blasiertheit und Ostküsten-Gelassenheit ins Bild.

Ikone der Schönen und Reichen

Kein Wunder, daß Lauren zu einer Ikone der Schönen und Reichen wurde: Er besitzt eine Ranch in Colorado, fliegt zum Wochenende von New York aus mit dem Hubschrauber in sein Haus in den Hamptons und unterhält eine Oldtimer-Sammlung. Lauren, seit 1964 mit der Lehrerin Ricky Low-Beer verheiratet, hat drei Söhne, Andrew, David und Dylan, die sein Erbe teils schon angetreten haben. Es ist ein schönes Erbe in jedem Wortsinn: Denn im Jahr 2004 war Ralph Lauren der Großverdiener schlechthin im Modegeschäft. 14,3 Millionen Dollar soll er verdient haben, die sich aus seinem Gehalt und einem Bonus ergaben.

Daß er weiter in Mode ist, zeigen die Steigerungsraten: Um rund 58 Prozent war sein Einkommen gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Sein Vermögen wird auf drei Milliarden Dollar geschätzt. Mehr besitzt in der Modewelt wohl nur noch Giorgio Armani („Designer ABC“: A wie Armani).

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Designer Kostas Murkudis Meine Mode ist Architektur in Bewegung

Kostas Murkudis wollte Künstler werden. Nun hat er es ins Museum geschafft – als Modeschöpfer. Es ist eine Ehre und eine Genugtuung: In Deutschland, klagt Murkudis, gelten Designer als Schwachköpfe. Mehr Von Ulf Lippitz

17.07.2015, 10:33 Uhr | Stil
30. Geburtstag Hilfiger feiert Jubiläum mit Hommage an American Football

Der US-Designer Tommy Hilfiger hat sich zum 30. Geburtstag seines Mode-Imperiums selbst ein Geschenk gemacht: Seine auf der New York Fashion Week vorgestellte Kollektion ist in weiten Teilen eine Hommage an den American Football; ein Sport, von dem Hilfiger sagt, dass er ihn liebt. Mehr

18.02.2015, 18:12 Uhr | Stil
Zum Tod von E.L. Doctorow Erst Ragtime, dann das Oratorium

Am Dienstag starb der New Yorker Schriftsteller E. L. Doctorow, ein permanenter Erneuerer der Literatur. Das ist das Schlechteste, was der amerikanischen Literatur passieren konnte. Mehr Von Jan Wilm

22.07.2015, 18:05 Uhr | Feuilleton
Designer Julian Zigerli Erst Japan, jetzt Berlin

Auf der Fashion Week Berlin hat der Schweizer Designer Julian Zigerli gezeigt, warum vor allem japanische Käufer seine Mode lieben. Sportswear-Teile, Print-Overalls und abstrakte Blumenmuster – ganz kawaii und ganz nach Zigerlis Geschmack. Mehr

09.07.2015, 17:13 Uhr | Stil
Monstera deliciosa Schaut auf dieses Blatt!

Die Beliebtheit der Monstera ist ungebrochen. Woran liegt das? Auf den Spuren einer echten Berliner Pflanze, die nicht nur gut aussieht, sondern auch hervorragend schmeckende Früchte trägt. Mehr Von Florian Siebeck

22.07.2015, 08:59 Uhr | Stil

Veröffentlicht: 01.01.2012, 19:30 Uhr