http://www.faz.net/-gut-qzp3

Designer-ABC : Rabanne, Paco

Er war fasziniert von den Erfolgen der Raumfahrt, erfand den Catsuit und verarbeitete in seinen Entwürfen Plastik, Aluminium und Papier: Paco Rabanne prägte mit seinem futuristischen Stil die Space-Age-Mode der sechziger Jahre.

          Paco Rabanne prägte mit seinem futuristischen Stil die Mode der sechziger Jahre. Berühmt wurde er vor allem mit dem Catsuit – dem hautengen Anzug, den er für Jane Fonda in dem Kultfilm „Barbarella“ (1968) entwarf.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Paco Rabanne wurde 1934 im spanischen San Sebastián als Francisco Rabaneda-Cuervo geboren. Er wuchs während des Spanischen Bürgerkriegs im Baskenland auf. Seine Mutter war „Première Main“ (Erste Schneiderin) bei dem später berühmt gewordenen spanischen Modemacher Cristóbal Balenciaga. 1939 floh sie mit ihrem Sohn nach Paris. Rabanne begann dort 1952 Architektur zu studieren und entwarf nebenbei Handtaschen, Gürtel und Schmuck, die er an Balenciaga, Givenchy und Dior verkaufte.

          Fasziniert von den Erfolgen der Raumfahrt

          1966 kam er mit einer ersten Haute-Couture-Kollektion heraus, später kam eine Prêt-à-porter-Linie hinzu. Rabanne war fasziniert von den ersten Erfolgen der Raumfahrt und begann, über Form und Material von Mode zu reflektieren. Er experimentierte mit den neuen Materialien wie Plastik, Aluminium, Glasfasern und Papier. Er entwickelte die „Moulded dresses“, die aus vielen kleinen Metallblättchen mit Zange und Lötkolben gefertigt wurden. Seitdem nannte man ihn auch den „Modeklempner“. Er verstrickte Metallfäden zu Aluminium-Jersey. Bis heute berühmt sind seine „Kettenhemden“, die aus vielen kleinen Scheiben bestanden, die mit Ringen zusammengehalten wurden.

          So entstanden artifizielle Konstruktionen, die eine vollkommen neue Sicht auf die Mode offenbarten. Rabanne setzte sich über alle Konventionen hinweg und lotete die Grenzen des futuristischen Designs aus. Von der Space-Age-Mode ließen sich im Folgenden auch Modemacher wie Pierre Cardin und André Courrèges inspirieren. In den folgenden Jahrzehnten verlor Rabanne an Bedeutung, da er immer wieder seinen eigenen Stil recycelte und keine neuen Impulse von seiner Mode ausgingen.

          Privat ein Esoterik-Fan

          Privat beschäftigte er sich mit esoterischen Themen, unter anderem glaubt er an die Wiedergeburt. Ins Gespräch brachte sich Paco Rabanne noch einmal 1999, als er vorhersagte, Paris werde durch den Absturz der russischen Raumstation Mir in Flammen aufgehen – was nie geschah. Mittlerweile hat sich Paco Rabanne als Designer aus seinem Unternehmen zurückgezogen. Seit dem Frühjahr 2005 verantwortet der Amerikaner Patrick Robinson die Kollektionen der Pariser Marke.

          Das Designer ABC:

          Ihre Träume sind aus Samt und Seide und spazieren auf langen Beinen über den Laufsteg: Passend zum Start der Modeschauen in New York, London, Mailand und Paris präsentiert FAZ.NET in einer werktäglichen Serie die großen Designer unserer Zeit. Von A wie Armani bis Z wie Zegna wirft das „Designer ABC“ jeden Tag Licht auf die Biographie eines Klassikers. Spot on!

          Weitere Themen

          Chrom trifft Ton

          Möbeldesign : Chrom trifft Ton

          Hochglänzend und perfekt das eine, unvollkommen und archaisch das andere. Es ist kein Zufall, dass die beiden gegensätzlichen Materialien im Moment überall auftauchen.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.