http://www.faz.net/-gut-sk3t

Designer-ABC : Theyskens, Olivier

Olivier Theyskens: Scheues Reh unter den Designern Bild: Helmut Fricke

Wenn Olivier Theyskens nach der Schau auf den Laufsteg kommt, ist es, als stünde ein Reh seinem Jäger gegenüber. Dabei besteht gar keine Gefahr, denn die Kollektionen des jungen Rochas-Designers werden meistens bejubelt.

          Wenn Olivier Theyskens nach der Schau auf den Laufsteg kommt, ist es, als stünde ein Reh seinem Jäger gegenüber. Dabei besteht gar keine Gefahr, denn seine Kollektionen werden meistens bejubelt – trotzdem schaut er verschreckt und scheu in die Runde.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Theyskens lächelt fast nie. Er ist klein und zart, mit weichen großen Lippen und dunklen Augen. Der junge Belgier passt so gar nicht in das Bild, das man von seinen Landsleuten hat, die mit Avantgarde und intellektuellen Konzepten ihren festen Platz in der Modeszene haben.

          Romantisch und doch nicht rückwärtsgewandt

          Vielleicht liegt es an der französischen Mutter, daß Theyskens’ Mode überaus emotional ist, fast märchenhaft und doch nicht altmodisch, romantisch und doch nicht rückwärtsgewandt. Seine dunkle Seite, die er in der Vergangenheit mit düsteren „Gothic“-Entwürfen auslebte, ist etwas heller geworden, seit der Achtundzwanzigjährige 2003 Designer für das Pariser Modehaus Rochas wurde. Mit dem Umzug von Brüssel nach Paris ist seine Exzentrik trotzdem nicht verlorengegangen.

          Theyskens, der 1977 in Brüssel geboren wurde und in seiner Wohnung mit einem ausgestopften Giraffenkopf lebt, hatte schon immer einen eigenen Kopf. Als Kind ging er, wenn ihm danach war, mit Pyjama in die Schule. 1995 begann er ein Designstudium an der Ecole Nationale Superieure des Arts Visuels de la Chambre, das er allerdings zwei Jahre später abbrach, um mit seiner ersten Kollektion herauszukommen. Sie wurde sofort von der Öffentlichkeit wahrgenommen und gefeiert. Nur sechs Monate später zeigte sich Madonna bei der Oscar-Verleihung in einem Theyskens-Kleid und machte den Belgier damit über Nacht zum Star.

          Erinnerungen an den jungen Lagerfeld

          Ein Angebot von Givenchy schlug er noch aus, bevor er 2003 Kreativdirektor bei Rochas wurde. Das Modehaus wurde 1925 von Marcel Rochas eröffnet, der als einer der größten Konkurrenten von Elsa Schiaparelli galt, versank aber nach dessen Tod in der Bedeutungslosigkeit.

          Das hat sich unter Theyskens geändert. Seine viktorianisch anmutenden Abendkleider mit Volants und hochgeschlossenen Kragen sorgten im Herbst 2004 ebenso für Furore wie die geknitterten und eng geschnittenen Hosenanzüge, die der Belgier 2005 präsentierte. Seine Prêt-à-porter-Kollektionen erinnern in ihrer aufwendigen Machart fast schon an Haute Couture. Theyskens geht dabei seinen ganz eigenen Weg und orientiert sich nicht an Trends. Weil er seinen eigenen Kopf hat, fühlen sich viele an den jungen Lagerfeld erinnert. Auch wenn seine Entwürfe von vergangenen Epochen inspiriert sind, wird Theyskens doch zu denen gehören, die künftige Epochen prägen könnten.

          Weitere Themen

          Junge Juden wandern aus Video-Seite öffnen

          Antisemitismus in Frankreich : Junge Juden wandern aus

          Wegen des wachsenden Antisemitismus verlassen immer mehr junge Juden Frankreich in Richtung Israel. Sie nehmen dafür den harten Wehrdienst in der israelischen Armee in Kauf. 70 Jahre nach der Staatsgründung ist die Identifikation so stark wie nie.

          Frankfurt bejubelt den DFB-Pokal am Römer Video-Seite öffnen

          Der Pott ist da : Frankfurt bejubelt den DFB-Pokal am Römer

          Nach genau 30 Jahren können die Fans der Eintracht wieder den DFB-Pokal bejubeln. Das Team mit dem Adler auf der Brust ließ sich rund um Niko Kovac entsprechend feiern. Auch Vertreter aus der Politik feierten mit Eintracht Frankfurt.

          Topmeldungen

           „Petry hat sich kaufen lassen, die AfD nicht – wir lassen uns nicht kaufen.“, so Gauland über die Reise der einst Vorsitzenden der AfD.

          AfD-Russlandreise : „Petry ließ sich kaufen“

          Der Oppositionsführer Alexander Gauland will Petrys Moskauer Flugreise nicht aufklären. So oder so droht der Partei aber Ärger.
          Was soll aus der Währungsunion werden?

          F.A.Z. exklusiv : Ökonomenaufruf zu Europa spaltet Koalition und Forschung

          „Große Teile meines Berufsstandes teilen diese Ansichten nicht“, sagt die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel zu den Euro-Kritik von 154 Professoren. Und auch der Ifo-Chef übt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.