http://www.faz.net/-gut-qzox

Designer-ABC : Quant, Mary

„Vulgarität ist Leben, der Geschmack ist tot“, sagte Mary Quant in den Sechzigern und erfand kurzerhand den Minirock. Das knappe Stück Stoff war selbst für die „Swinging Sixties“ eine Sensation.

          Die lange Geschichte des Minirocks begann Anfang der sechziger Jahre. Mary Quant, am 11. Februar 1934 in Kent geboren, also 1960 noch jung genug, ihn selbst zu tragen, und alt genug, eine Revolution durchzusetzen, schnitt billige Konfektionsmodelle an, bis sie über dem Knie endeten.

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Das war damals eine Sensation, auch wenn, wie so oft bei großen Erfindungen, viele andere - unter anderem John Bates und André Courrèges - ebenfalls für sich beanspruchten, die Väter der Idee gewesen zu sein. Zwar waren schon in den zwanziger Jahren die Röcke übers Knie gerutscht, aber nur knapp. Jetzt bedurfte es eines Anstoßes, wie er wohl nur aus „Swinging London“ kommen konnte, der Hauptstadt eines traditionsbewußten Landes, in dem immer mehr junge Modemacher gegen den althergebrachten Stil rebellierten.

          „Vulgarität ist Leben, der Geschmack ist tot“

          Zu dem revolutionären Impetus paßte es, daß Mary Quant in der Kings Road im Londoner Stadtteil Chelsea, an der auch Vivienne Westwood später ihren Siegeszug antrat, im Jahr 1955 die Boutique „Bazaar“ eröffnete - gemeinsam mit Alexander Plunkett-Green, ihrem späteren Ehemann, und Archie Nair. Schon bald war Mary Quant mit der eingekauften Ware nicht mehr zufrieden und begann, selbst Stücke zu entwerfen.

          Mit Ballonkleidern und Knickerbockern, mit der gewagten Zusammenstellung großer Punkte und traditioneller Karomuster und überhaupt mit schreienden Farben machte sie auf sich aufmerksam. Schon 1961 eröffnete sie dank ihres Erfolgs ein weiteres Geschäft in Knightsbridge, ab 1963 exportierte sie in die Vereinigten Staaten. Die wachsende Beliebtheit ermöglichte es ihr, dem Minirock zum Durchbruch zu verhelfen und ihn Mitte der sechziger Jahre sogar zum Mikro-Mini weiterzuentwickeln, einem Minirock also, der kaum mehr als das Allernötigste bedeckt. Das alles verpackte sie in eine übergeordnete Idee, die sie 1967 so formulierte: „Vulgarität ist Leben, der gute Geschmack ist tot.“

          Dicke Beine in kurzen Röcken

          Der Minirock verdankte seinen Erfolg nicht nur der wirtschaftlichen Prosperität jener Jahre (die angeblich immer wieder an den Rocklängen zu messen ist), sondern auch der immer größer werdenden modischen Freiheiten: Damals begannen die Studenten zum Beispiel damit, ohne Krawatte, aber mit langen Haaren zur Universität zu gehen. Das britische Model Twiggy brachte den Trend zu einem Höhepunkt. Selbst Angela Merkel verfiel im Ostdeutschland der sechziger Jahre der neuen Mode. In der achten Klasse hatte die Oberschülerin die Russisch-Olympiade gewonnen und durfte zur Belohnung in die Sowjetunion reisen. Dort besuchten die Mädchen im Minirock das Mahnmal der gefallenen Soldaten - zum lautstark geäußerten Ärger der Russinnen, die dieses dekadente Schauspiel verabscheuten. In England wurde gar ein später ebenfalls sehr erfolgreiches Mädchen von der Schule gewiesen, weil sie im Minirock die Lehrer provozierte: Ihr Name war Anna Wintour. Zweieinhalb Jahrzehnte später war sie Chefredakteurin der amerikanischen „Vogue“.

          Mary Quant sah ihre Erfindung später mit Skepsis. Auf dem Trottoir sah sie dicke Beine in kurzen Röcken und konnte nur noch empfehlen: „Laß das Mittagessen ausfallen: Mach es so wie die Französinnen!“ Andererseits ist der Minirock heute so selbstverständlich, daß selbst konservative Marken wie Chanel (siehe auch: „Designer ABC“: C wie Chanel) oder Akris nicht immer auf ihn verzichten. Genau das wiederum zeigt aber auch, daß Quants Erfindung an erotischer Strahlkraft eingebüßt hat. Die Modemacherin wird es nicht allzu sehr stören. Sie spricht zwar nicht mehr so gern über jene Jahre. Aber mit ihrer Kosmetik- und Farbberatungsfirma „Mary Quant Limited“, die ihren Hauptsitz in London hat, profitiert sie noch nach langer Zeit von ihrer kurzen Kreation.

          Ihre Träume sind aus Samt und Seide und spazieren auf langen Beinen über den Laufsteg: Passend zum Start der Modeschauen in New York, London, Mailand und Paris präsentiert FAZ.NET in einer werktäglichen Serie die großen Designer unserer Zeit. Von A wie Armani bis Z wie Zegna wirft das „Designer ABC“ jeden Tag Licht auf die Biographie eines Klassikers. Spot on!

          Lesen Sie morgen im „Designer ABC“: „R wie Paco Rabanne“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hugh Hefner im Alter von 91 gestorben Video-Seite öffnen

          „Playboy“-Gründer : Hugh Hefner im Alter von 91 gestorben

          Playboy-Gründer Hugh Hefner sei im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Beverly Hills in Frieden gestorben, teilte das Playboy-Medienunternehmen mit. Mit seinem damals skandalösem Magazin war Hefner in den sechziger Jahren Teil der sexuellen Revolution.

          Sie bleibt

          Porträt von Roksanda Ilincic : Sie bleibt

          In ihrer Jugend im zerrissenen Jugoslawien stand Roksanda Ilincic schwierige Zeiten durch. Heute ist sie eine der wichtigsten Londoner Designerinnen. Ihre Lebenserfahrung kann sie in Brexit-Zeiten gut gebrauchen.

          Wenn ich noch mal klein wär

          Pariser Modewoche : Wenn ich noch mal klein wär

          Große Modemarken wollen sinnlich bleiben. Das fällt schwer in der Stadt der Sonnenkönige. Von Euphorie keine Spur, doch die Influencer kommen brav in die erste Reihe.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.