http://www.faz.net/-gut-qzpy

Designer-ABC : Armani, Giorgio

Armani gab dem Mann das T-Shirt zum Anzug und nahm dem Sakko seine Bedeutsamkeit. Der Sunnyboy aus Italien ist ein Revolutionär der Herrenmode, mit viel Gespür und Hartnäckigkeit.

          Giorgio Armani gehört zu den lebenden Legenden der Mode. Keine Herren- oder Damenmodewoche in Mailand, auf der seine Entwürfe fehlen würden. Armani, der sich mit seiner Kollektion „Armani privé“ auch erfolgreich der Haute Couture widmet, ist in einem Alter, in dem andere längst in Rente sind, von ungebrochener Vitalität. So eröffnete er schon Dutzende Läden in China. Auch damit zeigt Armani, daß er immer mit dabei ist, wenn es um die Zukunft geht.

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Braungebrannt und stets mit einem Lächeln auf den Lippen, immer auf dem Sprung - so kennt man den Mann, der alle anderen Männer dieser Welt von den Versteifungen und Verklebungen im Jackett befreite, der dem aus der englischen Tradition stammenden Sakko seine Bedeutsamkeit nahm und eine geradezu schwerelose Leichtigkeit gab. Nebenher nahm Armani dem Mann - gemeinsam mit seinem zum Barocken neigenden Widerpart Gianni Versace - auch noch die Krawatte und gab ihm das T-Shirt zum Anzug. Man könnte glauben, solche Änderungen seien nur ein kleiner Schnitt für einen Menschen. Aber es gehört besonders in der nicht gerade änderungswilligen Herrenmode viel Gespür und Hartnäckigkeit zu solchen Revolutionen.

          Medizinstudent und Warenhaus-Einkäufer

          Armani, der am 11. Juli 1934 im norditalienischen Piacenza als Sohn eines Managers und als Enkel eines Maskenbildners und Perückenmachers geboren wurde, lernte das Geschäft von der Pike auf. Nach zwei Jahren Medizinstudium, das dem Gefühl für den menschlichen Körper nicht geschadet haben wird, strebte er in die Mode.

          Als Einkäufer für das Mailänder Warenhaus „La Rinascente“ erwarb er das nötige wirtschaftliche Gespür für das, was sich an den Mann bringen lässt. Bei Altmeister Nino Cerruti lernte er puristisches Design. Mit Kenntnissen im Verkauf und im Design ausgestattet, eröffnete er 1970 ein eigenes Design-Atelier. Als er schließlich 1975 zusammen mit Sergio Galeotti „Giorgio Armani S.p.A.“ gründete, war der Erfolg der fließenden Eleganz und ungezwungenen Bequemlichkeit nicht mehr aufzuhalten.

          Stylist und Manager in einer Person

          Armani, der das Wort Klassiker nicht liebt, weil es ihm zuviel nach Solidität und zuwenig nach Dynamik klingt, nahm mit klaren und bezwingend einfachen Schnitten und den entsprechend überzeitlichen Farben Grau, Beige, Weiß und Blau für sich ein. Nach dem Tod Sergio Galeottis 1985 übernahm er auch dessen 50-Prozent-Anteil an dem Modeunternehmen und ist seither Stylist und Manager in einer Person. Er weitete die Marke auf preisgünstigere Linien, Parfums, Möbel und Accessoires aus, und seit einiger Zeit kann man sich sogar im Club und im Hotel an seinem Großgeschäft in Mailand dazugehörig fühlen.

          Umsatzzuwächse selbst in schlechten Jahren sprechen für die Effizienz und Beliebtheit des unprätentiösen Designers, der sich am Ende einer jeden Modenschau am liebsten im nachtblauen T-Shirt verneigt. Dank gefühlter Jugendlichkeit beantwortet der Purist und Perfektionist, der er wohl in alle Ewigkeit bleiben möchte, Fragen zu seiner Nachfolge hartnäckig nicht.

          Weitere Themen

          Voll schön Video-Seite öffnen

          Look von Migranten : Voll schön

          Warum wir? Das fragten viele der jungen Frauen und Männer, die wir auf der Straße angesprochen haben. Weil es um ein anderes Verständnis von Schönheit geht. Die migrantische Community zeigt es uns.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.
          Deutschland wird in der Studie für seine marode Infrastruktur und seine niedrigen Ausgaben für Hochschulen kritisiert.

          Wettbewerbsfähigkeit : Deutschland fällt hinter China zurück

          Eine neue Studie kürt Amerika zum wettbewerbsfähigsten Land der Welt. Deutschland hingegen schneidet schlechter ab als im Vorjahr. Dafür nennen die Forscher auch Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.