http://www.faz.net/-gut-qzpy

Designer-ABC : Armani, Giorgio

Armani gab dem Mann das T-Shirt zum Anzug und nahm dem Sakko seine Bedeutsamkeit. Der Sunnyboy aus Italien ist ein Revolutionär der Herrenmode, mit viel Gespür und Hartnäckigkeit.

          Giorgio Armani gehört zu den lebenden Legenden der Mode. Keine Herren- oder Damenmodewoche in Mailand, auf der seine Entwürfe fehlen würden. Armani, der sich mit seiner Kollektion „Armani privé“ auch erfolgreich der Haute Couture widmet, ist in einem Alter, in dem andere längst in Rente sind, von ungebrochener Vitalität. So eröffnete er schon Dutzende Läden in China. Auch damit zeigt Armani, daß er immer mit dabei ist, wenn es um die Zukunft geht.

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Braungebrannt und stets mit einem Lächeln auf den Lippen, immer auf dem Sprung - so kennt man den Mann, der alle anderen Männer dieser Welt von den Versteifungen und Verklebungen im Jackett befreite, der dem aus der englischen Tradition stammenden Sakko seine Bedeutsamkeit nahm und eine geradezu schwerelose Leichtigkeit gab. Nebenher nahm Armani dem Mann - gemeinsam mit seinem zum Barocken neigenden Widerpart Gianni Versace - auch noch die Krawatte und gab ihm das T-Shirt zum Anzug. Man könnte glauben, solche Änderungen seien nur ein kleiner Schnitt für einen Menschen. Aber es gehört besonders in der nicht gerade änderungswilligen Herrenmode viel Gespür und Hartnäckigkeit zu solchen Revolutionen.

          Medizinstudent und Warenhaus-Einkäufer

          Armani, der am 11. Juli 1934 im norditalienischen Piacenza als Sohn eines Managers und als Enkel eines Maskenbildners und Perückenmachers geboren wurde, lernte das Geschäft von der Pike auf. Nach zwei Jahren Medizinstudium, das dem Gefühl für den menschlichen Körper nicht geschadet haben wird, strebte er in die Mode.

          Als Einkäufer für das Mailänder Warenhaus „La Rinascente“ erwarb er das nötige wirtschaftliche Gespür für das, was sich an den Mann bringen lässt. Bei Altmeister Nino Cerruti lernte er puristisches Design. Mit Kenntnissen im Verkauf und im Design ausgestattet, eröffnete er 1970 ein eigenes Design-Atelier. Als er schließlich 1975 zusammen mit Sergio Galeotti „Giorgio Armani S.p.A.“ gründete, war der Erfolg der fließenden Eleganz und ungezwungenen Bequemlichkeit nicht mehr aufzuhalten.

          Stylist und Manager in einer Person

          Armani, der das Wort Klassiker nicht liebt, weil es ihm zuviel nach Solidität und zuwenig nach Dynamik klingt, nahm mit klaren und bezwingend einfachen Schnitten und den entsprechend überzeitlichen Farben Grau, Beige, Weiß und Blau für sich ein. Nach dem Tod Sergio Galeottis 1985 übernahm er auch dessen 50-Prozent-Anteil an dem Modeunternehmen und ist seither Stylist und Manager in einer Person. Er weitete die Marke auf preisgünstigere Linien, Parfums, Möbel und Accessoires aus, und seit einiger Zeit kann man sich sogar im Club und im Hotel an seinem Großgeschäft in Mailand dazugehörig fühlen.

          Umsatzzuwächse selbst in schlechten Jahren sprechen für die Effizienz und Beliebtheit des unprätentiösen Designers, der sich am Ende einer jeden Modenschau am liebsten im nachtblauen T-Shirt verneigt. Dank gefühlter Jugendlichkeit beantwortet der Purist und Perfektionist, der er wohl in alle Ewigkeit bleiben möchte, Fragen zu seiner Nachfolge hartnäckig nicht.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Dieter Rams Thesen für gutes Design Video-Seite öffnen

          Produktionsdesign : Dieter Rams Thesen für gutes Design

          Dieter Rams ist einer der einflussreichsten Produktdesigner der Moderne. Viele seiner Entwürfe sind Design-Klassiker. Sein Motto: Weniger ist mehr. Seine "Zehn Thesen für gutes Design" jetzt in einem Bildband.

          Bis die Ohren bluten

          Opernausstellung in London : Bis die Ohren bluten

          Was sehen wir im Museum, wenn das Thema „Oper“ heißt? Gehört Musiktheater nicht vor allem auf die Bühne? Das Londoner Victoria and Albert Museum inszeniert eine vermeintlich elitäre Gattung.

          Wem die Stunde schlägt

          Der Duft der Bücher : Wem die Stunde schlägt

          Dieser Kritiker soll ein letztes Mal die Nase in ein Buch stecken! Der Täter übt. Und wird erkannt und verwechselt und verfolgt. Zweiter von drei Teilen des F.A.Z.-Buchmessekrimis „Der Duft der Bücher“.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung am 19. Oktober 2017 mit Gästen zum Thema: „Wohlstand, Werte, Wechsel – wofür soll Jamaika stehen?“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.