Home
http://www.faz.net/-gut-qzq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Designer-ABC Zegna, Ermenegildo

Ein Porträt des Herrenausstatters Ermenegildo Zegna aus Italien, der 1910 den bis dahin einzigartigen britischen Maßanzügen den Kampf ansagte. Inzwischen führt der gleichnamige Enkel die Geschäfte.

Das italienische Unternehmen gehört zu den führenden Marken in der Luxus-Herrenbekleidung. Gegründet wurde es 1910 von Ermenegildo Zegna im norditalienischen Trivero, einer kleinen Region in den Biellesischen Alpen.

Anke Schipp Folgen:  

Der damals erst 20 Jahre alte Unternehmer hatte das kleine Textilgeschäft seines Vaters übernommen und sich zum Ziel gesetzt, hochwertige Stoffe zur Herstellung von Herrenbekleidung zu produzieren. Ein schwieriges Unterfangen, denn damals wurde der Textilmarkt für Herrenkonfektion von England und Schottland dominiert.

Eigene Herrenkollektion

Zegna begann die Produktion mit nur drei Webstühlen, aber schon in den dreißiger Jahren exportierte er seine feinen Stoffe in 40 Länder weltweit. In den sechziger Jahren übernahmen seine Söhne Angelo und Aldo die Leitung und weiteten das Angebot aus: Bei Zegna wird nun auch selbst geschneidert.

Man brachte eine eigene Herrenkollektion mit Anzügen heraus, die von Geschäftsleuten oder zu besonderen Anlässen getragen wurden. Zegna wurde zum Symbol für Qualität und Stil in der gehobenen Konfektion und lieferte annähernd so hohe Qualität wie Maßanzüge. Accessoires, Strickwaren und Sportbekleidung kamen hinzu.

Zegna ist einer der exklusivsten Marken in der Herrenkonfektion, dabei vermeidet man, allzu modisch zu sein. Die Kollektion ist exklusiv, lebt aber auch vom Understatement. Die Wintermode des italienischen Unternehmens präsentiert den modernen Gentleman im zeitlosen Shetlandlook und verarbeitete aufwendige Stoffe wie Wolle, Mohair und Kaschmir. Elegant ist die Silhouette der Zegna-Anzüge durch schmale Schultern und eine enge Taille.

Zukunft auf dem chinesischen Markt

Bis heute ist das Unternehmen in Familienbesitz. Seit 1998 führt es der gleichnamige Enkel des Gründers Ermenegildo Zegna gemeinsam mit seinem Cousin Paolo in der dritten Generation, aber auch weitere Cousins, Cousinen, Neffen und Nichten arbeiten bei dem zweitgrößten Herrenausstatter der Welt mit, der 1980 sein erstes Geschäft in Paris eröffnet und mittlerweile überall auf der Welt Stores hat.

Früh entdeckte man bei Zegna den chinesischen Markt und eröffnete in schon 1991 den ersten Markenshop in Peking – 2012 gab es dort zehn Geschäfte, In Deutschland acht.

Buchtipp: „Reclams Mode- und Kostümlexikon“, von Ingrid Loschek, Reclam-Verlag, Neuauflage 2005.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Porträt: Ferdinand Piëch Das abrupte Ende einer Patriarchenkarriere

Der Patriarch von Volkswagen gibt auf. In einem beispiellosen Machtkampf verliert am Ende Ferdinand Piëch. Das gab es noch nie. Mehr Von Rainer Hank und Georg Meck

26.04.2015, 16:17 Uhr | Wirtschaft
Pringle of Scotland 200 Jahre schottische Strickmode

Pringle of Scotland hat Strickwaren aus Großbritannien zu einer weltweiten Marke gemacht. Das schottische Traditionslabel, das Brigitte Bardot, Grace Kelly oder das britische Königshaus zu seinen Kunden zählen kann, feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Mehr

24.02.2015, 18:33 Uhr | Stil
Designerwettbewerb in Hyères Wo Luxusfirmen sich die Talente von morgen sichern

An Deutschland ist der Auftritt von Annelie Schubert am Sonntagabend beinahe lautlos vorübergezogen. In Frankreich stand ihr Name in allen Zeitungen: Die Deutschfranzösin hat beim Modefestival im südfranzösischen Hyères den mit 15.000 Euro dotierten Preis der großen Jury gewonnen. Mehr Von Florian Siebeck

27.04.2015, 12:31 Uhr | Stil
Suche nach den Überresten Neue Straße für Einsatzkräfte am Germanwings-Absturzort

An der unwegsamen Germanwings-Absturzstelle in den französischen Alpen bahnen Arbeiter mit Baggern und Planierraupen eine neue Straße, um den Bergungskräften leichteren Zugang zu bieten. Im Zentrum steht die Suche nach sterblichen Überresten der 150 Toten und nach dem zweiten Flugschreiber. Der Airbus A320 war am vergangenen Dienstag an einem Alpenmassiv zerschellt, nachdem der Copilot offenbar absichtlich einen Sinkflug eingeleitet hatte. Ein Bericht mit Exklusiv-Bildern. Mehr

30.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Volkswagen Piëch will Wolfgang Porsche als Nachfolger verhindern

Für Volkswagen ist der Rücktritt von Ferdinand Piëch ein tiefer Einschnitt. Was genau aber war eigentlich der Auslöser für den Eklat? Und wie geht es jetzt weiter? Offenbar will Piëch auf keinen Fall seinen Cousin an der Spitze des Aufsichtsrats sehen. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

27.04.2015, 11:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 16:00 Uhr