Home
http://www.faz.net/-guu-qzq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Designer-ABC Zegna, Ermenegildo

Ein Porträt des Herrenausstatters Ermenegildo Zegna aus Italien, der 1910 den bis dahin einzigartigen britischen Maßanzügen den Kampf ansagte. Inzwischen führt der gleichnamige Enkel die Geschäfte.

Das italienische Unternehmen gehört zu den führenden Marken in der Luxus-Herrenbekleidung. Gegründet wurde es 1910 von Ermenegildo Zegna im norditalienischen Trivero, einer kleinen Region in den Biellesischen Alpen.

Anke Schipp Folgen:  

Der damals erst 20 Jahre alte Unternehmer hatte das kleine Textilgeschäft seines Vaters übernommen und sich zum Ziel gesetzt, hochwertige Stoffe zur Herstellung von Herrenbekleidung zu produzieren. Ein schwieriges Unterfangen, denn damals wurde der Textilmarkt für Herrenkonfektion von England und Schottland dominiert.

Eigene Herrenkollektion

Zegna begann die Produktion mit nur drei Webstühlen, aber schon in den dreißiger Jahren exportierte er seine feinen Stoffe in 40 Länder weltweit. In den sechziger Jahren übernahmen seine Söhne Angelo und Aldo die Leitung und weiteten das Angebot aus: Bei Zegna wird nun auch selbst geschneidert.

Man brachte eine eigene Herrenkollektion mit Anzügen heraus, die von Geschäftsleuten oder zu besonderen Anlässen getragen wurden. Zegna wurde zum Symbol für Qualität und Stil in der gehobenen Konfektion und lieferte annähernd so hohe Qualität wie Maßanzüge. Accessoires, Strickwaren und Sportbekleidung kamen hinzu.

Zegna ist einer der exklusivsten Marken in der Herrenkonfektion, dabei vermeidet man, allzu modisch zu sein. Die Kollektion ist exklusiv, lebt aber auch vom Understatement. Die Wintermode des italienischen Unternehmens präsentiert den modernen Gentleman im zeitlosen Shetlandlook und verarbeitete aufwendige Stoffe wie Wolle, Mohair und Kaschmir. Elegant ist die Silhouette der Zegna-Anzüge durch schmale Schultern und eine enge Taille.

Zukunft auf dem chinesischen Markt

Bis heute ist das Unternehmen in Familienbesitz. Seit 1998 führt es der gleichnamige Enkel des Gründers Ermenegildo Zegna gemeinsam mit seinem Cousin Paolo in der dritten Generation, aber auch weitere Cousins, Cousinen, Neffen und Nichten arbeiten bei dem zweitgrößten Herrenausstatter der Welt mit, der 1980 sein erstes Geschäft in Paris eröffnet und mittlerweile überall auf der Welt Stores hat.

Früh entdeckte man bei Zegna den chinesischen Markt und eröffnete in schon 1991 den ersten Markenshop in Peking – 2012 gab es dort zehn Geschäfte, In Deutschland acht.

Buchtipp: „Reclams Mode- und Kostümlexikon“, von Ingrid Loschek, Reclam-Verlag, Neuauflage 2005.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Haider Ackermann Nichts ist toller als eine Frau in den Kleidern ihres Mannes

Er hatte immer an die Frau gedacht – doch dann stellte er sich die Frage: Wenn es diese Frau gibt, wer ist der Mann daneben? Mehr

24.10.2014, 17:07 Uhr | Stil
Kampf der Marken

Bei der Fußball-WM in Brasilien geht es auch um den Titel des erfolgreichsten Sportausrüsters. Adidas und Nike kämpfen um die wirtschaftliche Vorherrschaft im Milliardenmarkt rund um den Ball. Mehr

20.06.2014, 15:24 Uhr | Sport
Cravatière Jessica Bartling Beruflich gebunden

Es gibt noch Krawattenmanufakturen in Deutschland. Laco, die älteste der Welt, wird von Jessica Bartling geführt. Sie entwirft alle Seidenstoffe selbst und kennt die Vorlieben und Sonderwünsche ihrer Kunden. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

22.10.2014, 12:14 Uhr | Stil
Netflix will deutschen Markt aufmischen

Mit der "House of Cards" ist Netflix ein Coup gelungen - die Politserie hat dem US-Onlinevideodienst Preise eingebracht und zahlreiche neue Abonnenten. Mit der Strategie exklusiver Eigenproduktionen will der größte Online-Videodienst der Welt nun auch den deutschen Markt erobern. Mehr

16.09.2014, 10:16 Uhr | Wirtschaft
Aktie im Plus Volkswagen steigert Gewinn - dank China

Beinahe 3 Milliarden Euro Gewinn in drei Monaten: Das Geschäft des größten Autobauers Europas läuft. Besonders in China - allen Widrigkeiten zum Trotz. Mehr

30.10.2014, 09:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 16:00 Uhr