Home
http://www.faz.net/-guu-ved0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Designer-ABC von Fürstenberg, Diane

Ihre wichtigste Erfindung, das Wickelkleid, machte Diane von Fürstenberg als Designerin weltberühmt. Dann verlief ihre Karriere zunächst ruhig und hebt nun in einer Geschwindigkeit wieder an, wie sie selbst in der boomenden Luxusbranche selten ist.

Wenn sie in der Stadt ist, wohnt sie unter einer Glaskuppel. Über ihrer neuen Zentrale im Meatpacking District in Manhattan hat sich Diane von Fürstenberg eine Privatwohnung einrichten lassen. Aus der gläsernen Kuppel kann sie nun hinunterschauen auf ihre Stadt und ihr Leben. Denn hier, an der Ecke von vierzehnter Straße und Washington Street, rundet sich ihre Karriere, die Anfang der Siebziger blitzartig begann, dann ruhig verlief und nun in einer Geschwindigkeit wieder anhebt, wie sie selbst in der boomenden Luxusbranche selten ist. Und hier fügt sich ihr wechselvolles Leben in die Entwicklung eines Stadtteils, den man noch vor zehn Jahren nach Einbruch der Dunkelheit nicht betreten hätte.

Alfons  Kaiser Folgen:    

Das Zentrum ihres Modelebens lag bis zum Jahr 2007 etwas weiter südlich, in der zwölften Straße. Dort wurde es wegen ihres Comebacks im neuen Jahrtausend so eng, dass sie das Town House an die russische Multimillionen-Erbin Anna Anisimova verkaufte. Von 10,5 Millionen Dollar aus dem Erlös erwarb sie das heruntergekommene Backsteingebäude mit den gusseisernen Säulen, das früher die Fleischerei „Gachot & Gachot“ beherbergte. Hier ist sie im Trend angekommen. Schräg gegenüber ist das New Yorker Geschäft von Stella McCartney, drei Häuser weiter der Trendladen „Jeffrey“ - und noch immer zieht in dem alten Fleischerviertel ein strenger Geruch von Schweinen durch die Straßen.

Mehr zum Thema

Mit dem Wickelkleid wurde sie berühmt

In den Schaufenstern des Fürstenberg-Geschäfts zeigen sich die Puppen ungerührt angesichts des Gestanks. Sie tragen Wickelkleider. Das „wrap dress“, mit dessen Erfindung Diane von Fürstenberg berühmt wurde und das sie jetzt in immer neuen Varianten wieder auflegt, ist eben für alle Lebenslagen geschaffen. Die weiblichen Fans der Modemacherin schwärmen vom T-Shirt-Gefühl der Jersey- und Seidenkleider, von der einfachen Handhabung, dem lässigen Aussehen und der im Zweifel schmeichelnden Silhouette. Diane von Fürstenbergs berühmteste Erfindung jedenfalls wickelt die Frauen heute wieder ganz neu ein.

Nach einem ungeschriebenen Gesetz der Mode können erst jene Frauen Kleidungsstücke wiederentdecken, die nicht aus eigener Anschauung den Niedergang der ersten Karriere des guten Stücks erlebten. Diane von Fürstenberg nennt noch einen weiteren Grund für die vielen jungen Fans: „Man muss nicht sehr reich sein, um meine Sachen zu kaufen. Daher ist meine Kundin automatisch jünger - und aktiv, unternehmungslustig, lebendig.“ Die Kundin, soll das wohl heißen, ist eine ähnliche Frau wie die Designerin, die noch mit mehr als 60 Jahren schlank ist, gut aussieht und einen dezidierten Charme verströmt, wenn sie sich auf der Couch räkelt, das eine Bein unter das andere legt und sich mit den Händen durch die wallende Mähne fährt, als seien drei Jahrzehnte an ihr vorbeigezogen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Als „Princess“ reizte sie die New Yorker Gesellschaft

Als Diane Simone Michelle Halfin kam die Tochter des russischstämmigen Kaufmanns Leon Halfin und seiner aus Griechenland stammenden Frau am 31. Dezember 1946 in Brüssel zur Welt. Das ehrgeizige und lebenslustige Mädchen ging mit 15 Jahren ins Internat nach England, studierte dann Spanisch in Madrid und Wirtschaft in Genf - wo sie Eduard Egon Peter Paul Giovanni Prinz zu Fürstenberg kennen lernte. Mit ihm zog sie, frisch verheiratet, 1969 nach New York.

Sie war reich, jung, schön und hatte den richtigen Titel: Als „Princess von Furstenberg“ reizte sie die Phantasien der New Yorker Gesellschaft. Ihr Mann, väterlicherseits aus altem Adel, mütterlicherseits aus Geldadel stammend, hatte als junger Banker an der Wall Street beste Beziehungen. Sie schloss Freundschaften mit Künstlern, Prominenten und Politikern - von Andy Warhol, der sie malte, bis zu Henry Kissinger, mit dem sie noch heute gerne über Politik diskutiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kleidernamen Wollhose, dein Name sei Anna

Auch Modedesigner nennen ihre neuen Entwürfe gerne beim Vornamen. Manche Namen tauchen dabei so oft auf, dass es nicht nur eine Hitliste für Vornamen von Neugeborenen geben sollte, sondern auch für neue Modekreationen. Mehr Von Jennifer Wiebking

28.09.2014, 09:27 Uhr | Stil
Die verbotene Toteninsel vor New York

Ganz im Osten des New Yorker Stadtteils Bronx liegt Hart Island. Nur wenige Menschen wissen, was es mit der unscheinbaren Insel auf sich hat: Sie beherbergt den noch immer genutzten Armenfriedhof der Stadt, auf dem mittlerweile schon eine Million Menschen in Massengräbern beigesetzt wurden - und jedes Jahr kommen etwa 1500 dazu. Mehr

18.04.2014, 17:50 Uhr | Gesellschaft
Mailänder Modewoche Kindchenschema als Markentherapie

So knapp, so süß: Die Mailänder Designer machen Mädchenmode. Das wird den Markt in Asien freuen – große Würfe und Entwürfe sieht man allerdings selten. Mehr Von Jennifer Wiebking, Mailand

22.09.2014, 17:07 Uhr | Stil
Heiße Mode bei der Fashion Rio

Bei der Fashion Rio in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro zeigen seit Dienstag Brasiliens beste Designer, was Frau im nächsten Sommer im Kleiderschrank haben sollte. Mehr

09.04.2014, 15:18 Uhr | Lebensstil
Pariser Modewochen Noch auf dem Moos geht es um die Verbindung zur Frau

Dass ein paar wichtige Pariserinnen ohne die Männer auskommen, ist sogar beim Prêt-à-porter zu sehen. Die Mode ist dieses Mal unaufgeregt und trotzdem nicht nachlässig. Eine gute Kombination. Mehr Von Jennifer Wiebking, Paris

29.09.2014, 10:59 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 21:25 Uhr