Home
http://www.faz.net/-guu-qzpt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Designer-ABC Dior, Christian

Mit 14 Jahren prophezeite ihm eine Hellseherin, daß Frauen ihm Glück bringen würden – aber erst dreißig Jahre später begann die Karriere des Designers Christian Dior. Getreu der Prophezeihung machte er es sich zur Aufgabe, „die Frauen zu schmücken und zu verschönern“.

Der französische Modesigner Christian Dior schuf die Silhouette der fünfziger Jahre. Er begründete nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem „New Look“ einen Neubeginn in der Mode, seine Entwürfe dokumentierten den Optimismus der Nachkriegszeit. Er hielt nichts von der surrealistischen Modeschöpferin Elsa Schiaparelli, die in den dreißiger Jahren, wie er einmal bemerkte, „ein Kotelett zum Hut“ machte. Oder von der Mode in den Kriegsjahren mit den breiten Schultern und unförmigen Hüten.

Anke Schipp Folgen:  

Dior gab den Frauen mit weichen Schultern, schmaler Taille und weitschwingenden Röcken die Weiblichkeit zurück und lehnte sich damit an die Mode seiner Kinderzeit – die Belle Epoque – an. Er schuf neue Silhouetten, die immer wieder Aufsehen erregten, er konstruierte wie ein Architekt, der er mal werden wollte, die Y-Linie, die A-Linie, die H-Linie, die er so schnell wechselte, dass einem schwindelig werden konnte. Kritisiert wurde er für seine plissierten Röcke, die als verschwenderisch galten, weil sie bis zu 80 Meter Stoff brauchten. Man bezeichnete seinen „New Look“ als Revolution, er sei aber nur, sagte er selber, zu der wesentlichen Aufgabe zurückgekehrt, „Frauen zu schmücken und zu verschönern“.

Mit Düngemittel konnte er nichts anfangen

Weil er die Mode diktierte, selbst Hollywood ihm folgte und er auf vielen Fotos im weißen Arbeitskittel und mit Holzstab wie ein Lehrmeister seine Modelle erklärte, hielt man ihn für streng. Aber eigentlich war Dior ein schüchterner Mann aus der Normandie. Geboren am 21. Januar 1905 in Granville, deutete zunächst nichts darauf hin, dass Dior, zweitältestes Kind eines Fabrikantensohns, einmal einer der wichtigsten Modeschöpfer des 20. Jahrhunderts werden sollte. Zwar erkannte der stille Junge früh, dass er mit den Düngemitteln, die sein Vater produzierte, nicht viel anfangen kann – eher schon mit den Bäumen und Blumen, die seine Mutter mit viel Liebe in dem Park des Hauses anpflanzte. Als er 14 Jahre alt war, prophezeite ihm eine Hellseherin, dass er eines Tages ohne Geld sein werde, aber Frauen ihm Glück bringen würden und er zahlreiche Schiffsreisen unternehmen müsse. Zu Hause lachte man darüber, denn Christian ging noch nicht einmal gerne aus dem Haus, um Freunde zu besuchen.

Tatsächlich traf aber fast alles genauso ein – allerdings erst 26 Jahre später und nach vielen Höhen und Tiefen im Leben des Christian Dior. Er ging nach Paris mit dem Ziel, Architektur zu studieren; die Familie wollte es anders – er schrieb sich für Staatswissenschaften ein. Später eröffnete er eine Kunstgalerie in Paris, in der Besatzungszeit führte er mit seiner Schwester eine Obstplantage in der Provence, bevor er nach Paris zurückging und als Modezeichner arbeitete.

„Der andere Christian Dior“

Erst mit fast 42 Jahren begann seine eigentliche Karriere, die des „anderen Christian Dior“, wie er selber sagte. Mit Hilfe von Geldgebern eröffnete er einen Salon in der Pariser Avenue Montaigne und rief gleich mit seiner ersten Kollektion international Aufsehen hervor. In nur zehn Jahren verwandelte er das Couture-Haus in ein florierendes Unternehmen, das in 23 Länder exportierte. Nun musste er die prophezeiten Schiffsreisen antreten, um vor allem das erfolgreiche Geschäft in Nordamerika zu betreuen. Dior gilt außerdem als Pionier im Geschäft mit Lizenzen für neue Produkte – eine Strategie, die später von anderen Unternehmen vielfach adaptiert wurde. Dabei zog sich Christian Dior immer wieder aus dem Modezirkus auf seine Landhäuser zurück, wo er der Gartenarbeit nachging.

Im Oktober 1957 starb er unerwartet an einem Herzanfall im italienischen Kurort Montecatini. Seine Nachfolger an der Avenue Montaigne waren nacheinander Yves Saint Laurent, Marc Bohan, Gianfranco Ferré und John Galliano, der die Kollektionen der Marke Christian Dior bis 2011 verantwortete, ehe er aufgrund antisemitischer Äußerungen suspendiert und kurz darauf fristlos entlassen wurde. Das Unternehmen Christian Dior gehört mittlerweile zum Luxuskonzern LVMH.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jacqueline Karachi von Cartier Juwelen im Kopf

Jacqueline Karachi lebt für die Juwelen. Vor allem bei den seltenen Steinen kommt die Kreativ-Direktorin von Cartier ins Schwärmen. Warum wir im goldenen Zeitalter des Luxus-Schmucks leben. Mehr Von Jennifer Wiebking

08.12.2014, 17:02 Uhr | Stil
Modewoche Tokio Kimonos für Frauen mit Sexappeal

Kimonos gelten als der Inbegriff japanischer Sinnlichkeit – doch heute tragen die meisten Japanerinnen westliche Mode. Auf der Modewoche in Tokio versuchen die Designer Jotaro und Sansai Saito mit ihren neuen Kreationen, junge Frauen wieder für das traditionelle Kleidungsstück zu begeistern. Mehr

19.10.2014, 11:26 Uhr | Stil
Mode im Kino Eine Frage des Auftritts

Brigitte Bardots Ballerinas, Greta Garbos Hüte: Was wäre das Kino ohne die Mode? Und die Mode ohne das Kino? Ein neues Buch erzählt es uns. Mehr Von Jennifer Wiebking

07.12.2014, 09:20 Uhr | Stil
Luxus-Schnäppchen von Dior oder Chanel

Eine echte Handtasche von Dior oder Chanel: Um sich den Luxus leisten zu können, durchforsten manche Frauen regelmäßig Internetseiten, die auf gebrauchte Haut-Couture-Markenartikel spezialisiert sind. In Frankreich wird das immer beliebter; für die Händler ist es ein lukratives Geschäft. Mehr

25.09.2014, 11:05 Uhr | Wirtschaft
Design Einfach Regal

Perimeter ist nur ein simples Regal, doch mit einem so überzeugenden Konzept, dass es bereits zwei Designpreise gewonnen hat. Das hatten seine Schöpfer, zwei belgische Nachwuchsdesigner, nicht erwartet. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

15.12.2014, 16:33 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 22:30 Uhr