http://www.faz.net/-hs1-75tx6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2013, 09:44 Uhr

Berliner Modewoche (Tag 3) Schwabylon in der Hauptstadt

Bei der „Fashion Week“ zeigen schwäbische Unternehmen, was sie besonders gut können: verkaufen. Die Berliner Designer setzen ihr großes kreatives Kapital dagegen. Tag 3 der Modemesse

von , Florian Siebeck und
© Helmut Fricke Berliner Modewoche (Tag 3): Schwabylon in der Hauptstadt

Schon wieder haben die Schwaben den Berlinern etwas voraus, dieses Mal die schönste Location der Modewoche. Früher pinselten die Theatermaler hier oben im Malsaal des Bühnenservice ihre Kulissen. Im obersten Stockwerk ließ das Glasdach so viel Licht herein wie in ein Künstleratelier. Wenn die Maler etwas gemalt hatten, stiegen sie auf einen Steg oben unterm Glasdach, blickten auf ihr am Boden liegendes Werk hinab, stiegen wieder hinunter und malten weiter an ihrem Kunstwerk, das am Ende zum Beispiel als gigantische Kulisse für die Staatsopernbühne diente.

Alfons  Kaiser Folgen: Jennifer Wiebking Folgen:

Am Donnerstagabend bietet sich ein anderes Bild. Aus den Kulissen kommen nun die Models, auf dem Boden liegt ein Laufsteg, das Gestänge oben unterm Glasdach dient als Leuchtenhalter, und statt der Kulissenmaler mit Pinsel stehen hier nun Schlips-Schwaben mit Champagnerglas. Denn wenn Boss zur Modenschau lädt, dann wird das zum Groß-Event. Im alten Bühnenservice an der Zinnowitzer Straße haben zwei Wochen lang bis zu 250 Menschen alles vorbereitet und aufgebaut, für Strom, Heizung, Wasser und jetzt auch Unterhaltung gesorgt.

© Andreas Brand Berliner Modewoche: Die besten Kleider der Hauptstadt

Fast hätte das schwäbische Unternehmen darüber die Mode vergessen. Denn während für die Organisation des Events mit rund 1000 Gästen (unter ihnen Renée Zellweger) keine Mühen gescheut wurden, spart man etwas an der Herbst-Winter-Kollektion der Linie Hugo. Natürlich gibt es die typischen schmalen Hosen, schönen Jacken (mit dekorativem doppelten Kragen) und hübschen Kleider zu sehen – aber ein bisschen mehr fürs Auge könnte es schon sein. Die allzu wenigen farbstarken Drucke wären ein schöner Anfang gewesen.

Andererseits ist das natürlich auch ein Trick. Wenn die Kollektion nicht so viele Ecken und Kanten hat, verkauft man sie besser. Und an den Zahlen erkennt man die Schwaben, besonders in Berlin. Nur ein Rechenbeispiel: Das Unternehmen Boss, das in diesem Jahr rund zwei Milliarden Euro erwirtschaftet, macht etwa so viel Umsatz wie die gesamte Berliner Modebranche. In dieser langen Donnerstagnacht mit toller Party herrscht hier an der Zinnowitzer Straße wirklich das von manchen Schwaben in Prenzlauer Berg ersehnte „Schwabylon“.

Berlin kontert mit kreativem Kapital

Dagegen setzen die Berliner kreatives Kapital. Man sieht es bei Michael Sontag, der mit seinen drapierten und asymmetrisch geschnittenen Kleidern ein starkes Markenzeichen gefunden hat. Ein graues Kleid erhält mit Raffungen am Bauch verblüffende Eieruhr-Form und schenkt den Frauen eine Taille. (Ob man dazu dicke Glitzerstiefel tragen muss, ist hoffentlich nur eine Stylingfrage.)

Man sieht es auch bei Mongrels in Common: Ein Print sieht aus wie eine vorbeirauschende Landschaft auf dem Motorrad. „Wir sind Basic-Freaks“, sagen die Designerinnen Livia Ximénez Carillo und Christine Pluess – ihre tannengrünen Jacken oder Trenchcoats könnten durchaus auch öfters mal in schwäbischen Boutiquen hängen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schmuckstücke Der Ohrring soll ja nicht im Safe liegen

Was trägt man auf dem roten Teppich in Cannes? Welcher Schmuck passt zu welchem Kleid? Wie die Schmuckmanufaktur Chopard gemeinsam mit Schauspielern und Filmfestspielen für noch mehr Glamour sorgt. Ein Treffen mit Emilia Schüle. Mehr Von Maria Wiesner, Cannes

18.05.2016, 09:26 Uhr | Stil
Fashion Hack Day in Berlin Pioniere der digitalen Mode

Intelligente Kleidung und Accessoires aus dem 3-D-Drucker. Beim ersten Fashion Hack Day in Berlin teilen Modedesigner und IT-Entwickler ihre Kenntnisse und Erfahrungen und machen daraus etwas Neues. Mehr

03.05.2016, 09:11 Uhr | Stil
Hauptstadt Muss man ganz Berlin-Mitte sprengen?

Erst kamen die Schwaben, dann guatemaltekische Kaffeebohnen und zuletzt die Fashion Week. In Mitte war mal viel möglich. Aber wenn man es hasst, dann bitte aus den richtigen Gründen. Mehr Von Johanna Adorján

15.05.2016, 14:40 Uhr | Feuilleton
Premiere Lagerfeld präsentiert Chanel-Mode auf Kuba

In der kubanischen Hauptstadt Havanna hat das französische Modehaus Chanel seine Cruise-Kollektion 2017 vorgestellt. Viele modebegeisterte Kubaner blieben bei dem Event allerdings nur Zaungäste. Chanel ist das erste Top-Label, das Models in Kuba über den Laufsteg schickt. Mehr

04.05.2016, 12:38 Uhr | Stil
Designer Raf Simons Ich will nicht von allen geliebt werden

Vor einem halben Jahr trennten sich die Wege von Raf Simons und Dior. Verarbeitet hat er die Trennung noch nicht. Ein Gespräch über die Ruhe nach dem Sturm. Mehr Von Florian Siebeck, Berlin

19.05.2016, 15:12 Uhr | Stil