Home
http://www.faz.net/-hs1-6ws8p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2012, 19:21 Uhr

Berliner Modewoche Das Stühlerücken vor der Schau

Am Mittwoch beginnt die Berliner Fashion Week. Doch bevor das Licht ausgeht und das erste Model Einzug hält, plant nicht nur das Modelabel Schumacher genau: Wer sitzt bei der Schau wo?

© Jan Bazing „Am Seating kann man sehr viel ablesen“, sagt Modeschöpferin Dorothee Schumacher.

Von außen ist sie blassrosa, von innen mit weißer Seide ausgelegt. In dieser flachen, oval geformten Collierbox könnte ohne Probleme ein Schmuckstück liegen, dessen Wert hoch genug ist, dass sich ein Botendienst um die Versendung kümmert. Am kommenden Mittwochabend wird diese Schmuckschachtel in vielfacher Ausfertigung mit besagten Boten an die Gäste von Dorothee Schumachers Modenschau geschickt, die tags darauf stattfindet. Wenn die Empfänger ihre Sendung dann öffnen, finden sie darin: einen Zettel.

Mehr zum Thema

Jennifer Wiebking Folgen:

Ein Buchstabe von A bis F, dahinter eine Zahl mit zwei Ziffern - aus dieser Kombination kann man noch nicht einmal ein sicheres Internet-Passwort erstellen. Dafür aber eine Sitzplatzangabe. Denn hinter den Zahlen und Buchstaben des Zettels steht eine genauestens durchdachte Sitzplatz-Organisation. Und auch wenn das Kästchen keinen Schmuck enthält, kann doch jeder, der es öffnet, seinen eigenen Wert erkennen.

Dorothee Schumacher ist jetzt gedanklich schon in Berlin, physisch aber noch in Mannheim. Und so breitet sich vor ihrem Atelier auch nicht die Spree aus, sondern ein Seitenarm des Rheins, der in dieser lethargischen Januar-Stimmung selbst so ruhig wirkt, als würde er tief schlafen.

Actress Scarlett Johansson attends the Dolce & Gabbana Spring/Summer 2012 women's collection show during Milan Fashion Week © REUTERS Vergrößern Bei Dolce & Gabbana darf Scarlett Johansson in der ersten Reihe sitzen, hier in Mailand im vergangenen Herbst.

Von Müdigkeit ist drinnen, im Hause Schumacher, nichts zu spüren. Im Gegenteil, Schumacher erinnert im schwarzen, mit Metallfäden durchbrochenen Oberteil aus festem Wolltweed und einer großen am Kragen angesteckten Brosche an eine Kriegerin, die sich für den Kampf am nächsten Donnerstag vorab in die Rüstung geworfen hat.

Das Szenario heute: die Besprechung der Sitzplatz-Organisation für die Modenschau. Es treten an: Dorothee Schumacher und zwei ihrer PR-Managerinnen. Wie also organisiert sich ein Label, dem das kreative Chaos nach außen hin völlig fremd ist, in einer so hektischen Situation?

„Der Plan ist kein Zufall“

Das ganze Jahr über entwirft Schumacher Kleider für Frauen, die sich als Kinder gewünscht haben, eine Prinzessin zu sein, mittlerweile dem Ernst des Lebens nahegekommen sind und zwischendurch wahrscheinlich schon mal ein straffes Hochzeits-Seating durchgezogen haben.

Entsprechend erinnert jetzt auch die Sitzplatzplanung der Schumacher-Modenschau an die Organisation eines Banketts im Königshaus. Wer wo unterkommt, wird ein halbes Jahr lang überlegt, abgewogen und schließlich entschieden. „Der Plan ist kein Zufall“, beginnt Schumacher. „Am seating kann man sehr viel ablesen. Schon seit der letzten Modenschau gehen wir den Plan für die nächste Schau im Geist durch.“

Dorothee Schumacher © Matthias Lüdecke Vergrößern Dorothee Schumacher

Seit dem 5. Januar ist die Gästeliste nun geschlossen, wenigstens offiziell. Bevor es am 18. Januar nach Berlin geht, beugt sich das Team in zwei Sitzungen auf Mannheimer Boden über den Plan „und wirft dann in Berlin noch einmal alles um“, sagt Schumacher und lacht.

Vor ihr auf dem Tisch liegen ein paar blassrosa DIN-A3-Bögen mit groben Rastervorlagen. „Ändert sich kurzfristig noch ein Kästchen, verschiebt sich auch alles andere“, weiß Viktoria Gisbertz, eine der PR-Managerinnen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Debatte im Unterhaus Sage ich, die EU sei perfekt?

London wettert gegen den Premier: Im Unterhaus muss Cameron seinen Deal mit Brüssel gegen die eigene Partei verteidigen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

03.02.2016, 21:01 Uhr | Politik
Finale in Berlin Marina Hoermanseder auf der Fashion Week

Die erste Kollektion der österreichischen Designerin war ebenso auffällig wie alltagsuntauglich. Ihre orthopädische" Fetisch-Mode auf der Berliner Fashion Week 2013 gefiel auch Lady Gaga. Lederschnallen und -riemen sind bis heute ihre Signature Pieces". Mehr

25.01.2016, 08:50 Uhr | Gesellschaft
Einrichten Spezial Werkbank gegen Küchenblock

Immer mehr Männer entdecken die Küche als technische Spielwiese für sich – und sorgen so für Werkstatt-Feeling im Kochbereich. Dem Trend zur neuen Offenheit kommt das durchaus entgegen. Mehr Von Birgit Ochs

01.02.2016, 13:26 Uhr | Stil
Berlin Fashion Week Mit Helmut Fricke in der Front Row

Auf dem F.A.Z.-Modeempfang im Rahmen der Berlin Fashion Week zeigt Helmut Fricke seine Bilder der vordersten Reihen der Modeschauen dieser Welt. Ob Mailand, Paris oder New York – Helmut Fricke fängt dabei authentische Momente in der sonst so verkünstelt gestellten Modewelt ein. Mehr Von Johannes Krenzer, Berlin

30.01.2016, 10:23 Uhr | Stil
Vorstände in Rhein-Main Mehr Frauen rücken in die Chefetagen auf

Eine Bastion ist gefallen: Im Vorstand der Deutschen Bank sind Männer nicht mehr unter sich. Ein Zeichen, dass im Rhein-Main-Gebiet mehr und mehr Frauen auf Führungspositionen vorrücken – wenn auch nur langsam. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

05.02.2016, 08:33 Uhr | Rhein-Main