Home
http://www.faz.net/-hs1-7h821
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mode Deutsche geben rund 250 Euro für Schuhe aus

Dass Frauen für Schuhe gern etwas mehr ausgeben, hat nun auch das Statistische Bundesamt bestätigt. In privaten Haushalten übertrafen Frauen bei den Ausgaben für ihr Schuhwerk die Männer um mehr als das Doppelte.

© dpa Vergrößern Keine neue Erkenntnis: Frauen kaufen gern Schuhe

Ob Pumps, Turnschuhe oder Sandalen - Frauenschuhe schlagen im Familienetat doppelt so stark zu Buche wie Männerschuhe. Rund 250 Euro gaben private Haushalte in Deutschland 2011 für Schuhe aus, davon allein 143 Euro für Frauenschuhe. Für rund 70 Euro seien Herren- und für 28 Euro Kinderschuhe gekauft worden, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag vor der internationalen Schuhmesse GDS in Düsseldorf (11. bis 13. September). 2010 hatten die Haushalte insgesamt noch 10 Euro weniger für ihr Schuhwerk ausgegeben.

Pariser Modewoche - Bei den Pariser Modenschauen präsentieren mehr als 100 internationale Designer ihre Entwürfe für Herbst und Winter 2013/2014. © Helmut Fricke Vergrößern Für 200 Euro gibt’s noch keine Louboutins: Haushalte mit einem Nettoeinkommen von 5.000 bis 18.000 Euro pro Monat gaben im Schnitt 528 Euro für Schuhe aus.

Der Durchschnittswert sagt aber nichts über die erheblichen Unterschiede: Haushalte mit weniger als 1.300 Euro Monatseinkommen kauften nur für 84 Euro neues Schuhwerk, bei Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 5.000 bis 18.000 Euro waren es 528 Euro. Singles liegen über dem Schnitt - alleinlebenden Frauen sind neue Schuhe im Jahr 156 Euro wert, Männern 106 Euro.

Für Kleider und Schuhe zusammen gaben die Privathaushalte 2011 im Schnitt knapp 1.250 Euro aus, das waren nach Angaben der Statistiker 4,6 Prozent der privaten Konsumausgaben. Wohnen ist viel teurer: Die Ausgaben dafür betrugen 9.300 Euro, das ist ein gutes Drittel der Gesamtausgaben für privaten Konsum.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jeder Siebte gefährdet Vor allem Jüngere in Hessen von Armut bedroht

Jeder Siebte in Hessen gilt als armutsgefährdet. Das ist dann der Fall, wenn jemand weniger alls 892 Euro im Monat zur Verfügung hat. Vor allem Jüngere sind laut Studie gefährdet. Mehr

19.11.2014, 15:27 Uhr | Rhein-Main
Altersarmut Ältere im Westen häufiger von Armut betroffen

Das Armutsrisiko der Älteren steigt. Doch den Rentnern im Osten geht es vergleichsweise gut. Mehr

19.11.2014, 08:44 Uhr | Wirtschaft
Konjunktur Frankreich wächst schneller als Deutschland

Die deutsche Wirtschaft wächst nach der Frühjahrs-Flaute wieder - wenn auch nur minimal. Mehr in Schwung gekommen ist die Konjunktur überraschenderweise in einem anderen Euroland. Mehr

14.11.2014, 08:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 13:15 Uhr