http://www.faz.net/-hrx-7h0vg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.08.2013, 01:30 Uhr

Mode aus Nigeria Bunt, auffällig, echt afrikanisch

Nigerias Mode leuchtet auf den Laufstegen der Welt. Nicht nur die wachsende Mittelschicht Westafrikas begeistert sich für die Designer vom eigenen Kontinent. Auch Michelle Obama, Thandie Newton und Gwen Stefani sind mittlerweile Fans der aufstrebenden Modemacher.

© dpa „Qualität ist zwingend“: Mode aus Nigeria bei der Arise Magazine Fashion Week im März.

Vorbei die Zeit, in der nigerianische Mode gleichzusetzen war mit traditionellen Gewändern, genäht und verkauft in engen Straßenshops. Lagos, Wirtschaftsmetropole des westafrikanischen Landes, hat sich zu einem bedeutenden Player des internationalen Modemarkts entwickelt. Mit jeder Modesaison scheint eine neue Riege junger, mutiger Modeschöpfer an den Nähtisch zu rücken, um Afrikas wachsende Mittelschicht einzukleiden - und nicht nur die. Denn der Mix aus ethnischer Kultur und zeitgemäßem Design verkauft sich auch jenseits des Kontinents prächtig.

Qualität ist zwingend

Temple Muse gehört zu dieser neuen Generation von Luxusgeschäften, die in Lagos wohlhabenden Vierteln wie Victoria Island aus dem Boden schießen. Deren Zielgruppe sind Afrikaner mit dem nötigen Kleingeld, die normalerweise ihre Kleidung in Übersee kaufen, sich aber auch nach einer Mode sehnen, die das eigene kulturelle Erbe aufgreift. „Wir wählen unsere Designer nach Marken, Identität und Langlebigkeit. Das Aussehen und die Ästhetik der Kollektionen ist natürlich wichtig, um sicherzugehen, dass es modebewusst ist, aber auch kommerziell funktioniert. Qualität ist zwingend“, sagt Besitzer Avinash Wadhwani.

- © AFP Vergrößern Von klaren Linien bis floralen Mustern: Sale beim nigerianischen Label Temple Muse in Lagos

Von klaren Linien bis krausen Stoffen, floralen Mustern bis Metallverzierungen, verschnörkelt bis schemenhaft - Lagos ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt für seine pulsierende Modeszene mit seiner reichen Bandbreite an Farben und Schnitten. „In Afrika gibt es drei Länder, deren Einwohner wahre Modefreaks sind: Nigeria, die Demokratische Republik Kongo und Senegal“, sagt Mudiaga Clement Enajemo, Chef der internationalen Marke Mudi Africa. „Von diesen hält Nigeria den ersten Platz.“ Kaum verwunderlich, dass Lagos als größte Stadt der Subsahara-Zone ganz vorn dabei ist, die afrikanische Mode weltweit zu repräsentieren.

Natürlich hilft es, wenn internationale Promis wie die Sängerinnen Beyoncé und Rihanna oder Hollywood-Schauspielerin Kerry Washington die Outfits nigerianischer Designer tragen. Die für ihren guten Moderiecher bekannte First Lady der Vereinigten Staaten, Michelle Obama, trug bei der jüngsten Reise nach Südafrika eine Bluse von der nigerianischen Designerin Maki Oh.

Mode aus Nigeria © dpa Vergrößern Bunt, auffällig, echt afrikanisch: Entwurf bei der Arise Magazine Fashion Week in Lagos

Ihre Kollektion beschreibt sie als „bunt und auffällig, echt afrikanisch“, jüngst wurde sie von der New Yorker Modeszene entdeckt. Die 26-Jährige bezieht das Vermächtnis ihres Landes mit ein, wenn sie ihre Fabrikate per Hand mit indigofarbenen Blättern färbt und die Muster mit einer Paste aus Maniokpflanzen malt. „Adire“ heißt das traditionelle Verfahren.

Die britische Schauspielerin Thandie Newton ist ein Fan der Kollektion Jewel By Lisa. Deren Schöpferin Lisa Folawiyo wurde berühmt als die erste Designerin, die Westafrikas typische batik-gemusterte Stoffe - genannt Ankara - mit Perlen, Pailletten und Kristallen verzierte, und die traditionelle Kleidung modernisierte.

Damit hatte Folawiyo einen Trend kreiert. Ihre Kollektion hängt in Ausstellungsräumen in New York und Südafrika. „Ich wollte etwas, das unsere Großgroßmütter getragen haben, in eine stylische, globale Marke verwandeln. Plötzlich wurde ich von Anfragen überflutet“, sagt Folawiyo. Afrikanische Mode hat mittlerweile seine eigenen Mode-Events wie die Nigeria Fashion Show und weitere Schauen wie die Africa Fashion Week in London oder die Arise Magazine Fashion Week in Lagos, welche auch auf der New Yorker Modewoche mit einem Zelt die „Afrikanischen Ikonen“ des Kontinents präsentiert.

Die Begeisterung für die nigerianische Ware hat es auch geschafft, dass Designer allmählich davon abkommen, den westlichen Stil zu kopieren. Mittlerweile läuft es auch andersherum: So hat sich die amerikanische Sängerin Gwen Stefani die typisch nigerianischen Muster an Minikleidern, Hosen oder bauchfreien Shirts in ihrem Label L.A.M.B. zu eigen gemacht - mit klarer Inspiration aus Westafrika.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schmuckstücke Der Ohrring soll ja nicht im Safe liegen

Was trägt man auf dem roten Teppich in Cannes? Welcher Schmuck passt zu welchem Kleid? Wie die Schmuckmanufaktur Chopard gemeinsam mit Schauspielern und Filmfestspielen für noch mehr Glamour sorgt. Ein Treffen mit Emilia Schüle. Mehr Von Maria Wiesner, Cannes

18.05.2016, 09:26 Uhr | Stil
Zwei Überraschungsgäste Carpool Karaoke mit Gwen Stefani

In der Late Late Show von James Corden gibt es die wiederkehrende Rubrik Carpool Karaoke. In der aktuellen Ausgabe saß Gwen Stefani mit James Corden im Auto. Später kamen zwei Überraschungsgäste hinzu. Mehr

06.05.2016, 09:44 Uhr | Feuilleton
Nigerias Zwiespalt Wo die Scharia optional ist

Mit über 180 Millionen Einwohnern ist Nigeria das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Immer wieder kommt es zu Kämpfen zwischen Christen und Muslimen. Dabei geht es meist aber nicht um einen Konflikt zwischen Religionen. Mehr Von Thomas Scheen, Nairobi

21.05.2016, 16:13 Uhr | Politik
Passion gegen Modemuffel Wie sich drei deutsche Designer in Paris durchsetzen

Mode in Frankreich zu verkaufen ist für deutsche Designer schwer. Drei Modemacher haben sich deshalb etwas einfallen lassen. Mehr

25.05.2016, 10:43 Uhr | Stil
Designer Raf Simons Ich will nicht von allen geliebt werden

Vor einem halben Jahr trennten sich die Wege von Raf Simons und Dior. Verarbeitet hat er die Trennung noch nicht. Ein Gespräch über die Ruhe nach dem Sturm. Mehr Von Florian Siebeck, Berlin

19.05.2016, 15:12 Uhr | Stil
Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook