http://www.faz.net/-hrx-9959r

Fast 1000 Gegenstände : Mehr als 900.000 Dollar für Nachlass von Zsa Zsa Gabor

  • Aktualisiert am

Frederic Prinz von Anhalt hält in seiner Villa in Bel Air ein mit perlenbesetztem Kleid seiner verstorbenen Frau Zsa Zsa Gabor in die Kamera. Bild: dpa

Zsa Zsa Gabor hat immer noch Star-Power: Mehr als 900.000 Dollar bringt die Versteigerung ihres Nachlasses ein. Ihr Witwer, Frederic von Anhalt, ist stolz – und hat zugleich ein kleines Problem.

          Zsa Zsa Gabor liebte Glamour, den roten Teppich und reiche Männer. Sie sammelte Designer-Roben, antike Möbel und Glitzerschmuckstücke, die nun einen neuen Besitzer haben. Fast 1000 Gegenstände aus dem Nachlass der 2016 mit 99 Jahren gestorbenen „Miss Ungarn“ sind am Wochenende für mehr als 900.000 Dollar (rund 730.000 Euro) versteigert worden. „Ein riesiger Erfolg“, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions in der Nacht zum Sonntag mit.

          Den Spitzenpreis und zugleich einen Rekord erzielte ein Gabor-Gemälde von der US-Künstlerin Margaret Keane (90), die für ihre Porträts mit großen Kulleraugen bekannt ist. 45.000 Dollar (36.000 Euro) war das bisherige Höchstgebot für eines ihrer Kunstwerke. Über den Käufer machte das Auktionshaus keine Angaben.

          Die Gebote in Beverly Hills und online überschlugen sich auch für ein fünfteiliges Louis-Vuitton-Kofferset, der Hammer fiel bei 27.500 Dollar. „So viel Geld für ein paar alte Koffer, wo der Reißverschluss schon nicht mehr richtig geht“, witzelte der Frederic Prinz von Anhalt nach der Auktion im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Die Leute haben wie verrückt geboten. Es geht mir wirklich ans Herz, dass meine Frau so viele Fans hat“, sagte der 74-jährige Witwer.

          Alles muss raus: Auch dieses Gemälde, das Zsa Zsa Gabor mit ihrer Tochter Francesca zeigt Bilderstrecke
          Alles muss raus: Auch dieses Gemälde, das Zsa Zsa Gabor mit ihrer Tochter Francesca zeigt :

          16 Monate nach dem Tod der Filmdiva lockte die Versteigerung Bieter aus aller Welt an. „Es waren vor allem Sammler von Entertainment-Objekten und Fans, die die Preise so hoch trieben“, sagte die Auktionsleiterin Carolyn Mani. Namen dürfe sie natürlich nicht nennen.

          4250 Dollar für Reisepass

          Ein Steinway-Flügel aus dem Jahr 1927, den Gabor mit ihrem früheren Ehemann George Sanders gekauft hatte, kam für knapp 24.000 Dollar unter den Hammer. Eine speziell für Zsa Zsa angefertigte Diamanten-Kette mit dem Schriftzug „Dah-ling“ fand für 20.000 Dollar einen Käufer, ein bodenlanger weißer Pelzmantel für mehr als 6000 Dollar.

          Gabors Reisepass aus dem Jahr 1961, in dem sie ein falsches Geburtsdatum angegeben hatte, wurde für 4250 Dollar versteigert. Ebensoviel brachte ein Pferdesattel ein, den der damalige Präsident Ronald Reagan ihr geschenkt hatte. Gut doppelt so viel zahlte ein Käufer für 13 Alben mit Fotos von Star-Bekanntschaften seit den 50er Jahren, darunter Lana Turner, Bob Hope und Tony Curtis.

          Fans der Hollywood-Diva kamen aber auch billiger weg. Für Pillenbehälter aus Plastik mit dem Namen Gabors zahlte ein Bieter rund 1000 Dollar. Er hätte nie geglaubt, dass so etwas versteigert werden könne, sagte von Anhalt. „Ich hatte schon viele in den Müll geschmissen und dann schnell wieder rausgeholt, das sind wohl Sammlersachen.“

          Nach der Auktion hat der deutsche Wahlkalifornier nach eigenem Bekunden ein Problem. „Wo soll ich denn heute Nacht schlafen, das Bett ist jetzt ja verkauft.“ Das riesige Ehebett mit vier hohen Pfosten der neunmal verheirateten Schauspielerin brachte immerhin 3000 Dollar ein. „Meine Frau und ich, die restlichen Ehemänner und ihre Liebhaber – viele haben drin geschlafen - der neue Besitzer wird sich bestimmt wohlfühlen“, glaubt von Anhalt.

          Weitere Themen

          Maria Magdalena macht Furore

          Züricher Ergebnisse : Maria Magdalena macht Furore

          Die Altmeister-Auktion von Koller in Zürich wurde durch rasante Preissteigerungen ordentlich aufgemischt. Für Enttäuschungen sorgten lediglich einige Gemälde des 19. Jahrhunderts. Ein Blick auf die Ergebnisse.

          Stierkampf auf dem Markusplatz

          Wiener Vorschau : Stierkampf auf dem Markusplatz

          Wien wartet mit exquisiten Auktionen auf. An zwei Tagen bieten die Auktionshäuser Kinsky und Dorotheum Alte Meister und Werke aus dem 19. Jahrhundert. Eine Blick auf das Angebot.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.