http://www.faz.net/-hrx-8vxbh

Für mehr Volksnähe : Ivanka Trump streicht Diamanten aus dem Sortiment

  • -Aktualisiert am

Ivanka Trump, hier während bei einer Ausstellungseröffnung in New York 2016, hat Diamanten aus der Kollektion ihres Labels gestrichen. Bild: dpa

Als die Tochter des amerikanischen Präsidenten ein 11.000 Dollar teures Diamant-Armband aus ihrer eigenen Kollektion trug, sorgte das für negative Schlagzeilen. Nun zieht Ivanka Trump Konsequenzen.

          Ivanka Trump gibt sich künftig volksnah. Die älteste Tochter des amerikanischen Präsidenten Donald Trump streicht teure Diamanten aus dem Sortiment ihres Modelabels, um ihrer Zielgruppe erschwinglichen Schmuck anzubieten. „Wir konzentrieren uns mehr auf Produktkategorien wie Modeschmuck, die unsere treuen Kundinnen bevorzugen“, teilte das Unternehmen der First Daughter mit.

          Trump, die wie ihr Vater an der renommierten Wharton School der University of Pennsylvania Betriebswirtschafts studierte, gilt als erfolgreiche Unternehmerin. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte ihr Label Ivanka Trump Umsätze von mehr als 100 Millionen Dollar.

          Die Mutter von drei Kindern provoziert durch ihr Marketingtalent aber auch immer wieder negative Schlagzeilen. Wenige Tage nach der Wahl ihres Vaters Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten brach Mitte November in sozialen Medien ein Sturm der Entrüstung los, als die 35 Jahre alte New Yorkerin bei einem Fernsehinterview ein fast 11.000 Dollar teures Diamant-Armband aus ihrer Kollektion trug. Die Pressedamen des Labels Ivanka Trump nutzen damals den Auftritt der First Daughter, um bei Moderedakteuren für das Schmuckstück zu werben.

          Weitere Themen

          Zusätzliche Zölle von 100 Milliarden Dollar Video-Seite öffnen

          Handelsstreit : Zusätzliche Zölle von 100 Milliarden Dollar

          China hatte auf die amerikanischen Zölle gekontert, jetzt schaukelt sich der Handelsstreit weiter hoch: Bei einem Auftritt in West Virginia sprach Donald Trump von weiteren Zöllen für chinesische Produkte. Auch die Handelsbeziehungen mit der EU sprach er an.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.