http://www.faz.net/-hrx-7p5of

Hublot-Chef Biver : Alles hat seine Zeit

  • -Aktualisiert am

Spielzeug für Erwachsene: Die Hublot am Handgelenk ist für Jean-Claude Biver eine Art Fortsetzung von Träumen aus seiner Kindheit. Bild: Daniel Pilar

Jean-Claude Biver ist die schillerndste Figur der Uhrenszene. Hublot ist die dritte Marke, die er aufpoliert hat. Auf Zeit-Reise mit dem Mann, der die teuersten Uhren verkauft und Geld als Statussymbol ablehnt.

          Wenige Minuten zuvor saß Jean-Claude Biver noch entspannt in einer Lounge, checkte Mails auf seinem Mobiltelefon und plauderte mit einem alten Freund. Jetzt steht er vor 600 Zuhörern auf einer Bühne der Tourismusmesse Berlin (ITB) und redet sich in Rage.

          Eingeladen wurde er, um darüber zu sprechen, wie man eine Luxusmarke führt. An seinem Arm trägt der 65 Jahre alte Manager eine 200.000 Euro teure schwarze Uhr, der man ihren Wert auf den ersten Blick gar nicht ansieht. Es ist ein Zeitmesser der Schweizer Manufaktur Hublot, deren ehemaliger Vorstandsvorsitzender er ist und der er nun seit zwei Jahren als Präsident vorsteht.

          Jean-Claude Biver kennt sich also aus, wie man Dinge an den Mann bringt, die kein Mensch braucht. „Es ist nicht leicht, Erfolg zu erklären, sonst wäre jeder hier im Raum erfolgreich“, sagt Biver und befindet sich noch im ersten Gang seines Vortrags, der nicht so wird, wie es die Zuhörer aus ihren Business Schools gewöhnt sind. Sie gucken etwas irritiert auf den selbstbewussten Mann, dessen Abbild auf zwei riesigen Leinwänden übertragen wird.

          Drei mal polierte er eine angestaubte Marke auf

          Biver trägt einen blauen Anzug mit kurzem Revers, dazu rahmengenähte braune Monk-Strap-Schuhe. Der große Mann mit dem weißen Haarkranz und dem kleinen Bauch ist eine Legende in der immer noch konservativen und von der Schweiz aus dominierten Uhrenszene. Blanc pain, Omega, Hublot: Gleich dreimal gelang es ihm, eine leicht angestaubte Uhrenmarke aufzupolieren.

          Nun sollen die Anzugträger in der schmucklosen Halle des vielleicht hässlichsten Gebäudes der Welt, des ICC in Berlin, erfahren, was die Tourismusbranche in Sachen Luxus von der Uhrenbranche lernen kann, also von Jean-Claude Biver.

          Er sei schlecht in der Schule gewesen, erzählt er gleich mal launig in fließendem Englisch mit leichtem französischen Akzent, und wie alle Angehörigen seiner Generation habe er Arbeit gehasst. „Ich war ein Hippie!“ In Lausanne studierte er Wirtschaft, ohne genau zu wissen warum. Die Vierer-WG hatte eine gemeinsame Kasse für das gemeinsame Leben.

          „All You Need Is Love“: Für Biver ist die Arbeit Leidenschaft, den Beatles-Hit singt er deshalb sogar beim Vortrag auf der Bühne eines Messezentrums.
          „All You Need Is Love“: Für Biver ist die Arbeit Leidenschaft, den Beatles-Hit singt er deshalb sogar beim Vortrag auf der Bühne eines Messezentrums. : Bild: Daniel Pilar

          Seine erste Lektion habe er von den Beatles und den Rolling Stones gelernt. Er liebte die Musik wie Millionen andere Jugendliche auch, fragte sich aber immer, warum John Lennon, Mick Jagger und die anderen Musiker so alberne Frisuren haben müssten.

          „Weil sie damit einzigartig waren“, sagt Biver. „Man muss anders, einzigartig und der erste sein, um Erfolg zu haben.“ Wenn all das zusammenkomme, könne man als Unternehmer nicht verlieren.

          Die Erzählung aus dem Leben des JCB ist zu einem unorthodoxen Motivationsseminar geworden. Biver lässt die Zeit schneller vergehen. Seine Erfolgsgeschichte scheint ihn selbst zu berühren, oder er zieht eine Show ab, die er immer wieder durch seine zahllosen Vorträge geübt hat.

          Er bleibt nicht stehen, läuft ständig vor und zurück, bewegt sich fast tänzelnd über die Bühne, gestikuliert theatralisch, lacht, und seine Stimme wird immer lauter - bis ihn die Bronchitis außer Atem und zum Husten bringt.

          Wie ein Rockstar

          Er haut mehr Weisheiten raus als jedes Management-Lehrbuch, alle bewiesen durch Lebenserfahrung. „Nur durch Fehler kann man lernen.“ - „Allein ist man schwach, das ist die Tragödie der Diktatoren.“ - „Im Team zu arbeiten ist das Beste.“

          Weitere Themen

          „Sie müssen bezahlen!“

          Juncker an die Briten : „Sie müssen bezahlen!“

          Bei den Brexit-Verhandlungen geht weiter nichts voran. Das macht mittlerweile auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nervös, der einen Kneipenbesuch als Vergleich anführt. Auch in London liegen die Nerven blank.

          Die Überwindung der Trägheit

          EU-Gipfel in Brüssel : Die Überwindung der Trägheit

          Nach Macron und Juncker erklärt auch EU-Ratspräsident Donald Tusk, wie er die Europäische Union reformieren will. Vor dem EU-Gipfel in Brüssel kann er sich der Unterstützung der Kanzlerin schon einmal sicher sein.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.