Home
http://www.faz.net/-hs1-7ftt3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Francois Hollandes Krawatte Auf der Suche nach der verlorenen Mitte

Eine Frage der Haltung: Der französische Präsident Francois Hollande hat ein Problem mit dem Krawattenbinden. Der präsidiale Schlips hat sich zum Objekt eines nationalen Spottwettbewerbs entwickelt.

© Helmut Fricke Vergrößern Falsch verbunden

Den Straftatbestand der „Beleidigung des Staatspräsidenten“ hat das französische Parlament gerade abgeschafft. „Wie sehen Sie überhaupt aus! Ihre Krawatte sitzt schief!“ zum Beispiel dürfen Franzosen fortan dem Staatschef sagen, ohne dass ihnen Geldstrafen drohen. Mit Nicolas Sarkozy war in ähnlichen Fällen nicht zu spaßen gewesen. Er ließ sogar einmal einen Mann verurteilen, der ihm seinen eigenen Ausspruch auf einem Plakat entgegengehalten hatte: „Hau ab, du armer Depp!“ Das hatte Sarkozy mal einem Passanten erwidert, aber auf einem Plakat wollte er es nicht lesen. Den Präsidenten hat man zu respektieren, wie früher Seine Majestät. Das fanden auch die Richter, die den Plakatschwenker zu einer Geldbuße verurteilten. Künftig aber geht so etwas nicht mehr.

Michaela Wiegel Folgen:    

Das ist auch besser so, denn gerade die Krawatte des Präsidenten hat sich zum Objekt eines nationalen Spottwettbewerbs entwickelt. Krise hin, Krise her, halb Frankreich betreibt seit einiger Zeit lieber Krawatten-Watching.

Die Franzosen verbindet mit dem Halsschmuck eine lange Geschichte. War es nicht schon der Sonnenkönig Ludwig XIV., dem die Halsbinden eines kroatischen Reiterregiments so gefielen, dass er sie zum Muss für jeden Edelmann erhob? Der berühmte Schriftsteller Saint-Hilaire, dem Frankreich so zeitlos aktuelle Werke verdankt wie „Die Kunst, seine Schulden zu bezahlen und seine Gläubiger zu befrieden, ohne einen Sou auszugeben“, widmete 1827 gar ein ganzes Buch der Krawatte. Titel: „Die Kunst, seine Krawatte zu binden“.

Mitterand zum Vorbild

Hollande kann es nicht gelesen haben. Stattdessen hat er - oder besser: seine Krawatte - eine eigene Internetseite namens „François, Deine Krawatte“. Aus der Ich-Perspektive wird dort genau Buch geführt über Hollandes Pannen am Hals: „Ich bin die Krawatte von François, und ich bin bei 667 öffentlichen Auftritten 351 Mal schief getragen worden.“ Nach einem Punktesystem mit null bis fünf blauen Krawatten wird das Bindungsversagen bewertet und der entsprechende Neigungsgrad grafisch dargestellt. Bei Angela Merkel hatte sie einen Linksdrall, am Nationalfeiertag hing sie rechts. Ausgedacht hat sich die Seite ein Informatikstudent aus Bordeaux. Der 20 Jahre alte Mann findet, dass die Krawatte Hollandes „Frankreich repräsentiert“. Und damit sei die Dokumentation der Pannenserie als Ausdruck der Unzufriedenheit mit Hollandes Amtsführung zu verstehen. Der Student hatte übrigens für Sarkozy gestimmt.

Mehr zum Thema

Auch die seriösen Medien sind von dem Krawatten-Ulk fasziniert. So fehlt in Berichten von „Le Monde“ oder „Le Point“ selten der Hinweis, wie sie denn heute hängt. Wohlmeinende Beobachter haben Hollande vorgeschlagen, auf die Fliege umzusteigen. Der französische Reitsportausrüster Pierre Guibert hat Hollande gar eine durch Spezialmaschen immer fest in der Mitte sitzende Jockey-Krawatte geschenkt, Modell „Jumping“. Den Präsidenten lässt der Spott keineswegs kalt. Bei einem Abendessen mit Journalisten in Paris gestand er, die Sache zunächst nicht besonders ernst genommen zu haben. „Aber jetzt habe ich verstanden: Das ist alles eine Frage der Haltung! Ich passe seither sehr auf!“ Sein Vorbild scheint da der erste sozialistische Präsident François Mitterrand zu sein: „Mitterrand hat sein Äußeres komplett verändert, seit er Präsident war. Nach 14 Jahren war er perfekt.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentenwahl in Frankreich Die neue Strategie des Herrn Sarkozy

Der neue Vorsitzende der Konservativen will wieder Präsident werden. Die Einzige, die Nicolas Sarkozy bei diesem Plan gefährlich werden kann, ist Marine Le Pen. Gegen sie braucht er die Hilfe seiner Rivalen. Mehr Von Michaela Wiegel

06.12.2014, 17:06 Uhr | Politik
Entsetzen über Mord an französischer Geisel

Frankreichs Staatschef François Hollande und US-Präsident Barack Obama haben die Ermordung des in Algerien entführten Franzosen durch Islamisten verurteilt. Eine Gruppe, die der Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) nahesteht, hatte den Bergführer verschleppt und mit seiner Tötung gedroht, falls Paris nicht seine Luftangriffe auf den IS im Irak einstellt. Mehr

25.09.2014, 15:12 Uhr | Politik
Unmut in Frankreich Maul zu, Frau Merkel!

Die Bundeskanzlerin fordert mehr Reformeifer von den Franzosen und erntet heftige Kritik. Der Wortführer der Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, verbittet sich in harschen Worten jegliche Einmischung, auch Finanzminister Sapin legt nach. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

08.12.2014, 14:59 Uhr | Politik
Neue Regierung in Paris

Frankreich hat eine neue Regierung. Der Generalsekretär des Élysée-Palastes verkündete, wen Präsident Francois Hollande für die Ministerposten nominiert hat. Mehr

27.08.2014, 11:44 Uhr | Politik
Front National Marine Le Pen hat eine Bank gefunden, Punkt!

Aus dem Umfeld des UMP-Vorsitzenden Sarkozy kommt Verständnis für den russischen Millionen-Kredit für den Front National. Marine Le Pen selbst weist den Vorwurf zurück, das Darlehen des Geldinstituts eines Putin-Vertrauten habe Einfluss auf ihre Politik. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

09.12.2014, 15:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2013, 19:20 Uhr