http://www.faz.net/-hrx-93dq7

Farbe des Jahres : Grüner wird’s nicht

Tischleuchte Elmetta von Tommaso Caldera für Incipit lab Bild: Hersteller

Einmal im Jahr bestimmt Pantone die „Farbe des Jahres“. Und plötzlich ist alles in einem Ton. Für 2017 hieß er: Greenery.

          Was lässt sich nicht alles in eine Farbe geheimnissen. Nehmen wir die Farbe Grün. Also nicht irgendein Grün, sondern Greenery (Code 15-0343), ein Grün mit einem Hauch Gelb, ein Grüngelb also. Oder doch ein Gelbgrün? Da scheinen sich die Fachleute nicht ganz einig zu sein. Fragen wir die Frau, die es wissen muss: Leatrice Eiseman. Sie ist Direktorin des Farben-Instituts von Pantone und hauptverantwortlich für den Hype um dieses Grün.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Im Dezember hat Leatrice Eiseman Greenery groß herausgebracht – als „Farbe des Jahres 2017“. Ausgewählt wurde sie von Farbfachleuten, die sich jedes Jahr geheim in einer europäischen Metropole treffen, um dem Zeitgeist auf die Spur zu kommen. Heraus kommt seit dem Jahr 2000 die Farbe des jeweils nächsten Jahres. Die erste hieß Cerulean und war kein neues Material für eine Küchenarbeitsfläche, sondern ein Azurblau. Da klingt Greenery doch fast schon sympathisch.

          Greenery, so lässt Leatrice Eiseman wissen, ist „ein frisches und pikantes Gelbgrün“, das an die ersten Frühlingstage erinnert. Selbstverständlich kann uns Greenery auch Halt in politisch tumultuarischen Zeiten bieten (Donald Trump war im Dezember 2016 schon gewählt). Das klingt etwas abwegig, und Greenery könnte eigentlich auch eine Randnotiz der Zeitgeschichte bleiben, anders als mutmaßlich Donald Trump.

          Doch leider wird die „Farbe des Jahres“ von Marketingmenschen und PR-Agenturen auf der ganzen Welt herbeigesehnt. Endlich eine Gelegenheit, Neues und gern auch Altes hervorzukramen! Denn nicht, dass Sie jetzt denken, Greenery wäre ein Trendsetter, und Hersteller würden ihre Möbel und Produkte alljährlich in diese eine Farbe tauchen, die uns vorgegeben ist. Sie suchen einfach Passendes heraus und vermarkten es ungeniert, ein ganzes Jahr lang.

          Bank Louis XIV von Annie-Pierre Moissonnier für Moissonnier Bilderstrecke
          Farbe des Jahres : Grüner wird’s nicht

          Da heißt es, der grün-gelbe Farbton verleihe Kraft und Energie, das ausdrucksstarke Greenery steigere in unseren digitalen Zeiten das Verlangen nach der natürlichen Welt, und überhaupt sei Grün schon immer eine Farbe für gute Träume gewesen. Das mag alles sein, doch dafür, dass es in gut einem Monat mit dieser Greenhystery schon wieder vorbei ist, doch etwas viel des Guten. Wir sind gespannt, was Leatrice Eiseman als nächstes aus dem Hut zaubert. Vielleicht Black Onyx? Aber wer will schon schwarze Zeiten heraufbeschwören?

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Amerikas Sozialisten werden immer stärker Video-Seite öffnen

          Ein Jahr nach der Wahl : Amerikas Sozialisten werden immer stärker

          Seit Donald Trump Präsident ist, bekommen die Sozialisten in den Vereinigten Staaten viel Zulauf. Auf regionaler Ebene haben sie schon Wahlen gewonnen und auch auf nationaler Ebene wollen sie etwas verändern.

          Wer nimmt es mit Trump auf? Video-Seite öffnen

          Nach der Wahl ist vor der Wahl : Wer nimmt es mit Trump auf?

          Ein Jahr nach der Wahl von Donald Trump hadern die Demokraten noch immer mit der krachenden Niederlage von Hillary Clinton. Aber es gilt nach vorne zu schauen: Wer könnte Trump bei der nächsten Wahl herausfordern? Am aktivsten ist derzeit Bernie Sanders, der dem linken Flügel der Demokraten angehört.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.