http://www.faz.net/-hrx-8uu1w

Deutsche in Los Angeles : „Trumps Wahl war schockierend für die ganze Kunstwelt“

Jenny Holzer, Barbara Kruger, Louise Lawler, Cindy Sherman, Rosemarie Trockel: Die Gruppenausstellung „Eau de Cologne“ lief von Juni bis August 2016 in der Galerie von Monika Sprüth und Philomene Magers in Los Angeles. Bild: Joshua White/JWPICTURES.com

Monika Sprüth und Philomene Magers über ihre neue Galerie in Los Angeles, den kalifornischen Kunstmarkt und die Politisierung der Künstler wegen Donald Trump.

          Frau Magers, Frau Sprüth, Sie haben Standorte in Berlin und London – warum jetzt auch Los Angeles?

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Philomene Magers: Wir kennen Los Angeles sehr gut und haben hier seit den neunziger Jahren viel Zeit mit unseren Künstlern verbracht, zum Beispiel mit Barbara Kruger und John Baldessari. Letztlich waren es diese beiden Künstler, die uns auf die Idee brachten, nach Los Angeles zu kommen. Wir wollten schon lange nach Amerika.

          Monika Sprüth: In Los Angeles entstand ein Vakuum für viele unserer Künstler, als zwei Galerien schlossen, bei denen sie ausstellten. Wir entschieden uns, das zu füllen, und wir folgten dem Wunsch der Künstler, an Ort und Stelle zu sein. In einem immer globaler werdenden Kunstmarkt wünschen sich diejenigen, um die es geht, nämlich die Künstler, dass sie beschützt und begleitet werden.

          Und Sie haben ein passendes Gebäude für Ihre Galerie gefunden.

          Philomene Magers: Es hat einige Zeit gedauert, etwas zu finden, was genau unseren Vorstellungen entspricht. Ich kenne dieses einzigartige Gebäude schon lange. Früher war es ein Restaurant. Es hat eine typische Los-Angeles-Ästhetik, wie die Gebäude in Arbeiten von Ed Ruscha. 1966 planten die Architekten Pereira & Associates es als Nebengebäude ihres Hochhauses mit 31 Geschossen auf der Miracle Mile. Verteilt auf zwei Geschosse, können wir auf rund 950 Quadratmetern Ausstellungen zeigen. Natürlich ist auch die direkte Nachbarschaft zum LACMA, dem Los Angeles County Museum of Art, großartig.

          Neuer Standort: Philomene Magers und Monika Sprüth sind nun auch unter Palmen
          Neuer Standort: Philomene Magers und Monika Sprüth sind nun auch unter Palmen : Bild: Joshua White/JWPICTURES.com

          Was macht die Westküste, insbesondere Los Angeles, so interessant für Sie? New York wäre ja auch eine Option gewesen.

          Monika Sprüth: Wir wollten ursprünglich wirklich nach New York. Aber unsere Künstler gaben den entscheidenden Impuls. Viele von ihnen leben in Kalifornien, zum Beispiel Ed Ruscha, Sterling Ruby, Kaari Upson, Analia Saban und Ryan Trecartin. Wir arbeiten sehr eng mit all unseren Künstlern zusammen. Da war es naheliegend, hierher zu kommen. Es ist eine Künstlerstadt, es gibt bezahlbare Studios und Freiräume für Künstler. Die Stadt ist jung und lebendig, es gibt erstklassige Kunsthochschulen und hochkarätige Museen und Privatsammlungen. Gleichzeitig hat Los Angeles mit der Filmindustrie einen zentralen Beitrag zur kulturellen Entwicklung im 20. Jahrhundert geleistet. Diese Mischung macht die Stadt attraktiv.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Sie arbeiten schon seit Jahren auf internationalem Niveau. Gibt es besondere Synergien in Los Angeles, mit anderen Galerien oder mit Museen?

          Philomene Magers: Wir arbeiten an unseren anderen Standorten seit langem eng mit den Museen in Los Angeles zusammen. Es ist natürlich einfacher, wenn man vor Ort ist und die Kuratoren alle Ausstellungen sehen können.

          Wie interessant ist für Ihre Galerie die räumliche Nähe zu den Sammlern in Kalifornien?

          Monika Sprüth: Kalifornische Sammler reisen natürlich, wie alle anderen Sammler auch, durch die Welt. Mit dem Standort Los Angeles geht es uns um die konstante räumliche Nähe zu ihnen. Wir zeigen hier unsere amerikanischen Künstler genauso wie unsere europäischen Künstler, die teilweise in Amerika noch wenig sichtbar sind.

          Philomene Magers: In den Ausstellungen werden Werke im größeren Kontext gezeigt und für den Besucher erfahrbar gemacht. Es gibt Raum für Gespräche. Das steht nach wie vor in keinem Vergleich zu einer Messepräsentation, bei der künstlerische Positionen nur über einzelne Werke vermittelt werden können, oder zu einem Gespräch, das darauf basiert, dass man digitale Bilder versendet.

          Räumliche Nähe zu den kalifornischen Sammlern: Philomene Magers (links) und Monika Sprüth
          Räumliche Nähe zu den kalifornischen Sammlern: Philomene Magers (links) und Monika Sprüth : Bild: Claudia Lucia

          Was bedeutet die zeitgenössische Kunst für Los Angeles, also auch für Hollywood und seine Stars? Und umgekehrt: Was bedeuten die Stars für die Kunst?

          Monika Sprüth: Hollywood ist der prägende Ort für eine der wichtigsten Kunstformen des 20. Jahrhunderts, das bewegte Bild. Dadurch ergeben sich Synergien. Natürlich besuchen auch kunstinteressierte Schauspieler und Regisseure manchmal die Ausstellungen, wie Leonardo DiCaprio, Gus Van Sant, Jessica Chastain oder Lady Gaga.

          Finden Sie in der Kunstszene auch neue junge Künstler für Ihr Galerieprogramm?

          Philomene Magers: Selbstverständlich. Kaari Upson lebt und arbeitet hier und ist neben der Schweizerin Pamela Rosenkranz unser jüngster Zuwachs zum Programm. In den vergangenen Wochen haben wir Upsons Skulpturen und Filme erstmals in Deutschland gezeigt.

          Wird der neue amerikanische Präsident einen Einfluss auf die Kunstszene haben?

          Philomene Magers: Die Wahl von Donald Trump war ein schockierendes Ereignis für die ganze Kunstwelt, und die Künstler reagieren jetzt schon stark darauf.

          Monika Sprüth: Der Protestmarsch am 21. Januar in Washington wurde von der Kunstwelt massiv unterstützt. Historisch haben solche politischen Veränderungen immer zu einer Politisierung in der Kunstproduktion geführt.

          Bleibt trotz der Internationalisierung Deutschland weiterhin ein wichtiger Standort für Sie?

          Monika Sprüth: Ich habe die Galerie 1983 in Köln gegründet, und seit den neunziger Jahren arbeiten Philomene und ich zusammen. In Deutschland leben viele unserer Künstler, und es ist auch unser Lebensmittelpunkt. Die Galerie in Berlin betrachten wir als unseren Hauptsitz, und von Berlin aus agiert der größte Teil unserer Mitarbeiter. Gerade weil wir im vergangenen Jahr die Galerie in Los Angeles und ein Büro in Hongkong eröffnet haben, ist Deutschland als Ausgangspunkt unser wichtigster Standort.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Dämpfer für Trump Video-Seite öffnen

          Gouverneurswahlen : Dämpfer für Trump

          Die Demokraten haben bei Gouverneurswahlen in Virginia und New Jersey wichtige Siege gegen die Republikaner von Präsident Donald Trump erzielt.

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Topmeldungen

          Marcel H. schlachtete seine Opfer regelrecht ab. Anschließend prahlte er damit im Internet.

          Gerichtsmedizin : Was geht in diesem Kopf vor?

          Ein Zwanzigjähriger steht wegen Doppelmordes vor Gericht. Jetzt soll sein Hirn durchleuchtet werden. Hilft das weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.