http://www.faz.net/-hrx-8h5ou
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.05.2016, 15:12 Uhr

Designer Raf Simons „Ich will nicht von allen geliebt werden“

Vor einem halben Jahr trennten sich die Wege von Raf Simons und Dior. Verarbeitet hat er die Trennung noch nicht. Ein Gespräch über die Ruhe nach dem Sturm.

von Florian Siebeck, Berlin
© Willy Vanderperre Nicht sehen, sondern begreifen: Raf Simons vor seinen Entwürfen für Kvadrat.

Raf Simons sitzt in einem Raum in einer Galerie in Berlin. An der Wand Bilder von Robert Mapplethorpe. Zur Straße hin ein Fenster, in das Passanten wie in ein Schaufenster blicken. Draußen tobt das Leben, innen ist es sehr still.

Herr Simons, ein halbes Jahr ist es nun her, dass Sie Dior verlassen haben. Stehen Sie mit Ihren ehemaligen Weggefährten dort noch in Kontakt?

Ja.

Was macht man eigentlich, wenn man ein solches Haus verlässt und die erste Kollektion danach erscheint? Wo waren Sie? Haben Sie sie sich im Internet angeschaut?

Ich habe sie gesehen. Aber ich möchte jetzt noch nicht darüber reden. Das ist alles noch sehr fragil, zu emotional. Die Leute bei Dior, das ist doch größtenteils noch mein Team. Ich liebe die Leute aus dem Atelier. Es war beileibe keine einfache Trennung. Ich habe die Marke verlassen, um mehr Zeit für mich zu haben. Das war schwierig für meine Mitarbeiter, schwierig für die Marke. Es ist noch zu frisch, um jetzt darüber zu reden.

Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

Wie hat sich Ihr Leben seither verändert?

Ich verbringe viel Zeit mit Freunden und mit meinem Lebensgefährten. Und ich mache Dinge, die allzu lange auf der Strecke geblieben sind. Wir reisen viel - gerade komme ich aus Afrika zurück, wir haben eine große Safari im Krüger-Nationalpark gemacht. Und wir haben uns einen Hund gekauft, einen Harlekin-Beauceron, eine französische Rasse, recht selten. (Er holt sein iPhone heraus, sucht kurz und zeigt das Video eines Hundes, der sich im Spiegel erblickt und darüber sehr erstaunt zu sein scheint.) Schauen Sie mal: Hier ist sie beim Friseur. Wir haben sie erst seit einem Monat. Das ist unser neues Familienmitglied. Toll, oder? Bevor ich in der Mode arbeitete, hatte ich eine Deutsche Dogge, einen Hund wie Scooby-Doo. Den habe ich mein ganzes Leben lang vermisst. Nach meinem Abschied von Dior habe ich gesagt: Ich nehme mir jetzt mal ein Jahr Auszeit. Ich habe mich nicht ganz zurückgezogen; ich habe ja noch mein eigenes Label, entwerfe Stoffe für Kvadrat, eine Kollektion für Fred Perry - aber das Tempo ist anders.

Simons hat, zum dritten Mal in Folge, Stoffe für den dänischen Hersteller Kvadrat entworfen. Schon vor seiner Arbeit für die dänische Marke, während seiner Zeit bei Jil Sander, hat er mit den Stoffen von Kvadrat gearbeitet und die Marke Jil Sander, deren Palette hauptsächlich aus Schwarz, Navy, Weiß und Camel bestand, farbig aufgebrochen. Mit seiner Arbeit für Kvadrat begann er kurz vor Dior. In der Galerie hängen zwei Lift Chairs von Franco Albini, die mit seinen Blockstreifen bezogen sind.

Und bei Möbeln läuft es entspannter?

Bei Dior hatte ich anfangs noch sechs Wochen Zeit für eine Kollektion, dann wurde es immer weniger, manchmal war es nur ein Monat. Und das waren bis zu 150 Stoffe. Für eine Kollektion von Kvadrat - drei Stoffe - habe ich ein ganzes Jahr Zeit. Es ist ein Geschenk des Himmels; deshalb habe ich zugesagt. Ich bin nun gut 20 Jahre in der Mode. Der Rhythmus der Branche wurde immer schneller, gerade in letzter Zeit. Und hier dann das Kontrastprogramm: Wir haben anderthalb Jahre gebraucht, bis wir die ersten Ergebnisse hatten. Es braucht eben seine Zeit. Dann fangen die Leute an, ihre Möbel mit den Stoffen zu polstern, dann kommen die Architekten. In Paris sehe ich im Schaufenster die Re-Editionen von Cassina, Meisterwerke des 20. Jahrhunderts, bezogen mit meinen Stoffen. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Weil ich weiß, dass es lange hält und dass Leute das fürs Leben kaufen. Das hat mir in den vergangenen Jahren viel gegeben.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite