http://www.faz.net/-hrx-979sn

Designer-Rückzug : Im Zeichen des Regenbogens

Farbenfroh: Models präsentieren in London neue Kreationen von Burberry. Bild: AFP

Nach 17 Jahren verabschiedet sich Christopher Bailey von Burberry. Seine letzte Kollektion ist ein Fest der Farben – und verbunden mit einer mutigen Botschaft.

          Die letzte Schau steht im Zeichen des Regenbogens. Die Farben schmücken Westen und Mützen, Ponchos und riesige Röcke. „Ich bin schon nachdenklich an diese Kollektion gegangen“, sagt Christopher Bailey nach der Schau, „aber es sollte trotzdem positiv sein.“ Die Regenbogen-Botschaft ist recht mutig, gemessen daran, dass Bailey diese Stücke nicht für ein kleines Label entworfen hat, sondern für Burberry, ein börsennotiertes Unternehmen mit Kunden auf der ganzen Welt. Ob all denen diese bunten Stücke gefallen, die Bailey der LGBT-Gemeinschaft widmet (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender), ob die Kunden sie sogar kaufen werden, ist an diesem Samstagabend eigentlich egal.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nach 17 Jahren bei der wichtigsten britischen Modemarke zeigt der Designer, der in dieser Zeit zum Chief Creative Officer aufgestiegen ist (und am Ende sogar Vorstandsvorsitzender war), in London ein letztes Mal eine Burberry-Kollektion – als Fest der Farben, Muster und Materialien. Seine Stoffe behandelt Bailey wie Patchwork. Und außer Regenbogenfarben holt er auch das typische Karomuster hervor – obwohl er damit in den 17 Jahren so überaus sparsam umgegangen ist.

          Aus einem Hersteller von Regenmänteln hat Bailey ein Powerhouse der Branche gemacht. Die Digitalisierung hat er vorangetrieben wie kein Zweiter. Er machte Mode zum Sofort-Erlebnis: Die Schauen waren über Livestream zu sehen, die Teile direkt im Anschluss zu kaufen. Allerdings sollte diese See-now-buy-now-Idee am Ende doch nicht so recht zünden. Das wird ein Grund sein, warum er sich nun verabschiedet. „Mit der Kollektion wollte ich auch das Chaos dieser Tage ordnen“, sagt Bailey nach der Schau. „Es stellen sich zurzeit so viele Fragen, zu unseren Werten, unserer Kultur, wie wir uns zueinander verhalten. Dabei ändert sich auch die Art, wie wir aussehen. Eigentlich ist es eine sehr spannende Zeit.“ Aber: „Persönlich brauche ich Zeit, diese Dinge zu ordnen.“

          Bilderstrecke

          Er habe sich noch nicht entschieden, wie sein Leben nun weitergehe. Er sei ja erst 46 Jahre alt. „Bis zum Ende des Jahres arbeite ich noch bei Burberry, dann möchte ich mir Zeit zum Nachdenken nehmen.“ Zum Finale läuft er durch die Riesenhalle, die – wie passend! – im Schatten einer der größten Shoppingmalls Europas liegt. Er verbeugt sich in alle Richtungen, läuft dann zu seinem Mann am Rand und küsst ihn.

          Weitere Themen

          Bitte etwas Mut applizieren

          Londoner Modewoche : Bitte etwas Mut applizieren

          Ein Designer-Debüt bei Burberry, zwei Jubiläen, eine Aktivistin auf dem Laufsteg: Selten war auf der Londoner Modewoche so viel los wie in dieser Saison. Das erinnert daran, dass Mut ein guter Ratgeber ist.

          Das wohl blutigste Glaubensbekenntnis Video-Seite öffnen

          Mit Messern und Schwertern : Das wohl blutigste Glaubensbekenntnis

          Beim Aschura-Fest gedenken die Shiiten der Schlacht von Kerbela, bei der Imam Hussein und sein Vater Ali im Jahr 680 im Kampf gegen den Kalifen Jasid getötet wurden. Während der Zeremonie fügen sich manche Pilger mit Geißeln, Messern und Schwertern Wunden zu, um Blut für Hussein zu opfern.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.