http://www.faz.net/-hrx-95qdm

U-Bahnfahren in Berlin : Wenn der Schuh zur Jahreskarte wird

  • Aktualisiert am

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG bringen einen eigenen Sneaker heraus. Bild: ZB

Die Berliner Verkehrsbetriebe bringen zusammen mit einem Sportartikelhersteller einen eigenen Turnschuh heraus. Fahrgäste, die den Sneaker am Fuß tragen, fahren ein Jahr lang umsonst. Was steckt dahinter?

          Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG starten anlässlich ihres 90. Geburtstags eine besondere Kampagne: Gemeinsam mit dem Sportartikelhersteller adidas bietet das Unternehmen eine eigene Schuh-Kollektion zum Verkauf an. In die Schuhzunge ist ein BVG-Jahresticket eingearbeitet. Vom 16. Januar bis zum 31. Dezember 2018 gilt der Schuh als Fahrkarte in allen BVG-Fahrzeugen. Vorausgesetzt, der Fahrgast trägt die Sneaker während der Fahrt mit U-Bahn, Bus, Straßenbahn oder Fähre am Fuß.

          180 Euro kosten die Schuhe. Im Vergleich zum Standardpreis einer Jahreskarte fährt man damit um ein Vielfaches billiger: Etwa 760 Euro kostet es, ein Jahr lang den Berliner öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Allerdings sind in dem Preis auch Fahrten mit Fahrzeugen anderer Verkehrsbetriebe inklusive, beispielsweise mit S-Bahnen. Die müssen Träger der BVG-Sneaker zusätzlich zahlen.

          „Ist das hygienisch vertretbar?“

          Optisch sind sich die Verkehrsbetriebe treu geblieben: Die Sneaker tragen das Muster der BVG-Sitzbezüge. Als „Sammlerstück“ preist das Unternehmen seinen Schuh an und limitiert die Kollektion auf 500 Paare.

          Auf Twitter lösten die BVG-Schuhe neben vielen positiven Reaktionen auch eine Diskussion um die Umsetzbarkeit der Kampagne aus. Ein User twitterte: „Bücken sich die Kontrolleure dann auch zur Prüfung oder muss man erst mal seine innere Ballerina freisetzen, um dem Ticketfahnder die Botten unter die Nase halten zu können?“ Tatsächlich verrät der Verkehrsbetrieb nicht, wie die Fahrkartenkontrolle mit dem Ticket im Schuh funktionieren soll.

          Unterdessen macht sich eine andere Userin Sorgen um gesundheitliche Nebenwirkungen: „Muß man jetzt 365 Tage hintereinander dieselben Schuhe anhaben? Ist das hygienisch vertretbar?“ Ein Weiterer zweifelt an der Haltbarkeit der Sneakers: „Die Adidas-Treter halten nur leider selten ein ganzes Jahr. Muss ich also mit löchrigen Sneakern rumlaufen, soooooo Berlin.“

          Weitere Themen

          Touch and Cut Video-Seite öffnen

          Wahl der Frisur am Automat : Touch and Cut

          Des Mannes Haar will wohl frisiert sein. In Russland können Männer in den Filialen einer Friseur-Kette ihren Look an einem nun Terminal bestellen - und gleich auch bezahlen.

          Topmeldungen

          Mangelberufe : Stellen: viele, Bewerber: null

          Stolze 61 Tätigkeiten umfasst die Mangelberufe-Liste der Arbeitsagentur. Warum bloß sind sie so unbeliebt? Eine Spurensuche anhand dreier Beispiele.

          Labour Party : Brexit? Ja, nein, ich mein jein

          Auf dem Labour-Parteitag in Liverpool wollen Abgeordnete Parteichef Jeremy Corbyn auf eine Linie zum Brexit festnageln. Der umkurvt das Thema bislang und bleibt bewusst vage.
          Michel Houellebecq mit seiner ihm frisch Angetrauten Lysis Titi

          Dritte Ehe des Autors : Michel Houellebecq liebt zumindest eine Frau

          Er ist bekannt als misogyner Miesepeter – und doch hat Michel Houellebecq nun schon zum dritten Mal geheiratet. Zeugin war neben anderen Frankreichs ehemalige Première dame Carla Bruni.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.