http://www.faz.net/-hrx-9a7bb

„Blue Farnese“ : Historischer Diamant für mehr als fünf Millionen Euro versteigert

  • Aktualisiert am

Der „Blue Farnese“ wurde für 5,6 Millionen Euro versteigert. Bild: EPA

Er war einst ein Hochzeitsgeschenk für eine spanische Königin und rund 300 Jahre lang im Besitz europäischer Königsfamilien: Erstmals wurde der historische Diamant „Blue Farnese“ auf dem Markt angeboten.

          Nur etwas größer als ein Fingernagel, dafür aber 6,16 Karat schwer und von historischer Bedeutung: Der „Blue Farnese“ wurde am Dienstag im Genf für rund 5,6 Millionen Euro versteigert. Damit übertraf er den vom Auktionshaus Sotheby's erwarteten Höchstpreis von bis zu vier Millionen Euro deutlich. Es war das erste Mal, dass der Stein auf dem Markt angeboten wurde: Zuvor war das Juwel 300 Jahre lang in Besitz europäischer Königsfamilien gewesen.

          Entdeckt wurde der tropfenförmige Diamant laut Sotheby's vermutlich zu Beginn des 18. Jahrhunderts in einer Mine im indischen Golkonda. Seine Namensgeberin, Elisabetta Farnese, Tochter eines italienischen Herzogs, erhielt ihn 1714 nach ihrer Hochzeit mit dem spanischen König Philipp V. Weil die spanische Königsfamilie nach dem Erbfolgekrieg finanziell angeschlagen war, wurden die spanischen Kolonien aufgefordert, Hochzeitsgeschenke zu schicken. Die Philippinen schickten den blauen Diamanten. Durch Heirat der Nachkommen von Elisabetta und Philipp V. in andere Dynastien gelangte der Diamant im Laufe der Zeit von der spanischen unter anderem in den Besitz der italienischen und schließlich in den der österreichischen Königsfamilie.

          Nachdem dem Tod Elisabettas ging das Juwel mit ihrem Sohn Philip, der Herzog von Parma wurde, nach Italien. Es wurde weiter vererbt bis an seinen Urenkel Louis I., der wiederum nach dem Italienfeldzug Napoleons König von Etrurien wurde. Dessen Nachkommen eroberten das Herzogtum Parma 1847 zwar wieder zurück, allerdings ging der Thron bereits 1861 im vereinigten Italien auf und der amtierende Herzog und Besitzer des „Blue Farnese“, Robert I., ging nach Österreich ins Exil. Dort heiratete sein Sohn die Erzherzogin Anna Maria von Habsburg und der Diamant wechselte ein letztes Mal die Königsfamilie.

          Tradition der Geheimhaltung

          Das Schmuckstück blieb dabei meist im Verborgenen, oftmals wussten nur die engsten Verwandten und königlichen Juweliere von seiner Existenz. Laut dem Inventar von Anna Maria von Habsburg war der „Blue Farnese“ in ein Diadem eingefasst, im 19. Jahrhundert soll sogar eine Krawattennadel für das Juwel angefertigt worden sein.

          Ob der neue Besitzer auch königlicher Abstammung ist, weiß man nicht. Der vermögende Käufer blieb anonym – und behält somit zumindest die Tradition der Geheimhaltung bei.

          Trotz seiner ungewöhnlichen Geschichte war der Stein übrigens nicht der Teuerste des Auktionsabends: Zwei klassische weiße Diamanten mit jeweils mehr als 50 Karat wurden für 14,7 Millionen Euro versteigert.

          Weitere Themen

          Mythos und Marketing

          Rockefeller-Auktionen : Mythos und Marketing

          Mit der Versteigerung der Sammlung von Peggy und David Rockefeller hat Christie’s Rekorde gebrochen. Woher rührt die enorme Strahlkraft der Privatkollektion? Eine Bilanz der Auktionen.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.