http://www.faz.net/-hrx-8vwys

Sommermode : Männershorts sind nicht mehr peinlich

Die Herrenshorts von Z Zenga sind schlicht und deshalb besonders gut kombinierbar. Bild: Wolfgang Eilmes

Was kann Mann diesen Sommer tragen, ohne Spott zu ernten? Gute Nachrichten gibt es an der Hosenfront: Shorts bei Männern sind wieder „in“ – von schlicht bis ausgefallen.

          Wenn es bald wärmer wird, dann gibt es keinen Grund, warum Männer nicht wieder Shorts tragen sollten. So wie im vergangenen Sommer oder im vorvergangenen, aber nicht unbedingt im vorvorvergangenen. Denn vor nicht allzu langer Zeit gehörten Männershorts eindeutig in das Lager der Socken in Sandalen, der Motto-T-Shirts, also dorthin, wo Männerkleidung richtig peinlich war.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aber in der Mode ist seit einiger Zeit nichts mehr eindeutig, auch ein Motto-T-Shirt kann cool - und teuer - sein, etwa wenn es von Vetements ist und „Ich komm' zum Glück aus Osnabrück!“ draufsteht. Sandalen, klar, sind längst eine Sommer-Institution, so wie die Shorts, die Männer nicht mehr nur in den Urlaub mitnehmen, dorthin, wo sie keiner kennt. Männer tragen Shorts jetzt auch mit Stolz in der Stadt, in der sie zu Hause sind, im Frühstückscafé und in der Eisdiele, wo am Nebentisch jederzeit ein Kollege sitzen könnte. Treffen Kollegen-Augen auf die wild gemusterte Shorts von Desigual oder den Regenwald-hinter-Entlüftungsgitter-Druck von Hugo, dann ist das für den Träger, der bei der Arbeit Wert auf einen Dreiteiler legt, jedenfalls nicht von Nachteil. Es geht noch krasser, wenn der Dreiteiler-Typ in Shorts aus Baumwolle in Weiß aufkreuzt, die von innen rot gemustert sind und aussehen, als würde der Besitzer gleich verbluten. Würde in Sachen Flash-Faktor gut zum Osnabrück-T-Shirt von Vetements passen, die Shorts sind von Stone Island.

          Wilde Muster sind das Markenzeichen von Desigual – sie dürfen auch auf den Sommershorts nicht fehlen. Bilderstrecke
          Wilde Muster sind das Markenzeichen von Desigual – sie dürfen auch auf den Sommershorts nicht fehlen. :

          Tja, von den bunten Chino-Hosen, die brav über dem Knöchel abschließen, ist es doch ein langer Weg bis zu den Sommershorts von heute, auf denen eben viel zu viel passiert, als dass sie peinlich sein könnten. Aber es geht natürlich auch einfacher, näher am Erbe der Chino, mit der Männer – zum Beispiel in Gelb – zunächst Modemut bewiesen. Das Modell von Z Zegna ist eine schöne Fortsetzung, die Paare von Marc O'Polo und von Moncler sind mit Kaktus-Applikationen und übergroßem Logo auf beige-khakifarbenem Hintergrund so verspielt wie klassisch. Passt immer, zu Slogan-T-Shirts wie zu Sandalen. Jedenfalls so lange nicht auch noch Strümpfe im Spiel sind.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Schwestern, zur Sonne!

          Moderner Feminismus : Schwestern, zur Sonne!

          Die Plattform Edition F will ein digitales Zuhause für moderne, berufstätige Frauen sein. Mit Online-Magazin, Jobbörse und Weiterbildung. Ist das der neue Feminismus?

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.