http://www.faz.net/-hrx-91syv

Virtual Reality : In den Fußstapfen der Migranten

Mit Virtual-Reality-Brillen schickt Inarritu seine Zuschauer in die Wüste. Bild: HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wie ist es, zu Fuß die Wüste in Richtung Amerika zu durchqueren? Der Oscargekrönte Regisseur Alejandro Inarritu lässt Zuschauer in Mailand eine Flucht durch die Augen der Migranten erleben.

          Stellen Sie sich vor, Sie verlassen Mexiko und wandern auf illegalem Weg durch die Wüste in Richtung Vereinigte Staaten. Sand, Hitze, Angst. Schwer vorstellbar? Die Installation „Carne y Arena“ von Alejandro González Iñárritu setzt dort an. „Über die vergangenen vier Jahre, in denen ich an diesem Projekt gearbeitet habe, hatte ich das Privileg, mit vielen Flüchtlingen aus Mexiko und Mittelamerika Interviews zu führen“, sagt der mexikanische Regisseur. „Ihre Lebensgeschichten haben mich verfolgt. Also habe ich sie gebeten, mit mir an dem Projekt zu arbeiten.“

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Herausgekommen ist eine Installation über sechseinhalb Minuten. Der Besucher wird mit Virtual-Reality-Brille in die Wüste geschickt und tritt in die Fußstapfen der Flüchtlinge, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Amerika kommen. Ihre Premiere hatte die Installation bei den Filmfestspielen in Cannes im Mai. Alle wollten einen der begehrten Slots für die Vorführung. Denn wenn Iñárritu etwas inszeniert, ist es visuell beeindruckend. Der Regisseur hat für seine Filme „Birdman“ und „The Revenant“ mehrere Oscars erhalten, sein Kameramann Emmanuel Lubezki ist ebenfalls mit dem Academy Award ausgezeichnet worden. Nun haben beide für „Carne y Arena“ wieder zusammengearbeitet.

          Bereits bei den Filmfestspielen in Cannes war die Nachfrage nach der Installation von Regisseur Inarritu (Mitte, hier mit Kameramann Lubezki und Produzentin Miuccia Prada) groß.
          Bereits bei den Filmfestspielen in Cannes war die Nachfrage nach der Installation von Regisseur Inarritu (Mitte, hier mit Kameramann Lubezki und Produzentin Miuccia Prada) groß. : Bild: EPA

          „Ich wollte, dass der Besucher in der Haut der Immigranten steckt", sagt Iñárritu. Deshalb hat er auch keine Schauspieler engagiert, sondern die Flüchtlinge ihre eigenen Geschichten nachspielen lassen, zum Teil in den Kleidungsstücken, die sie beim Überqueren der Grenze trugen. Der Besucher irrt dank Virtual-Reality-Brille durch die Wüste. Nun ist „Carne y Arena“ in der Fondazione Prada in Mailand zu erleben. Bitte vorher online einen Slot buchen! Die Plätze pro Vorstellung sind begrenzt.

          Installation „Carne y Arena“, Fondazione Prada, Mailand, bis zum 15. Januar 2018.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin

          Weitere Themen

          Goethe schlägt Christie

          Kinocharts : Goethe schlägt Christie

          Wie kann es auch anders sein: „Fack ju Göhte 3“ ist weiterhin unangefochten Spitzenreiter der deutschen Kinocharts. In Nordamerika bleibt es „Thor: Tag der Entscheidung“.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.