http://www.faz.net/-hrx-8wxvf

Parfüm „Superstitious“ : Paris in Gold und Schwarz

„Schwer und schick. Passt zum kleinen Schwarzen und zu hohen spitzen Pumps. Zu Jeans und Chucks eher nicht so.“ Bild: Hersteller

„Superstitious“ von Frédéric Malle ist ab 50 Euro zu haben. Aber brauchen Sie dieses Parfüm? Und wenn ja, wie verwenden Sie es am besten? Keine Sorge. Wir haben die Antworten.

          Die beiden können einander ganz gut riechen, Frédéric Malle und Alber Elbaz. Der Erste von ihnen arbeitete zunächst jahrzehntelang als Duftberater für große Häuser, bevor er genug hatte von Fokusgruppen und der ewigen Frage nach dem rechten Image, von Maßnahmen, die einen Duft vielleicht bekannter und gefälliger machen, seiner Meinung nach aber nicht besser. Also gründete er im Jahr 2000 seine eigene gleichnamige Duftlinie mit wenig Budget für Marketing und mehr für die eigentlichen Parfums.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Zweite von ihnen, Alber Elbaz, ist Modedesigner und war 14 Jahre lang Kreativdirektor von Lanvin. Vor gut anderthalb Jahren hatte auch er genug von allzu zahlengesteuerten Menschen. Er verließ das Pariser Haus im Streit. Seitdem finanziert er sich sein Leben – irgendwo muss das Geld ja herkommen – mit Kooperationen: Es gibt schon den Alber-Elbaz-Sneaker von Converse, die Alber-Elbaz-Make-up-Kollektion von Lancôme und jetzt eben den Duft „Superstitious“ für Frédéric Malle. Zwei Branchenkritiker, die zusammen ein Parfum herausgeben.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Darf man skeptisch sein?

          Unbedingt, Skepsis treibt Malle an. Aus Skepsis hat er damals seinen gesicherten Job verlassen und eine eigene Marke gegründet. Aus Skepsis nannte er sie nicht „Marke“, sondern „Edition“. Schon wieder ein Grund, um selbst skeptisch zu sein.

          Wie riecht das Parfum?

          Schwer und schick. Passt zum kleinen Schwarzen und zu hohen spitzen Pumps. Zu Jeans und Chucks eher nicht so.

          Für wen ist der Duft?

          Eben für jene Typen, die lieber over- als underdressed sind. Für Menschen, die Paris lieben. Malle spricht von dem Paris in Gold und Schwarz, das sie mit diesem Duft wiedergeben wollten.

          Ist das auch jenes Paris von Alber Elbaz?

          In jedem Fall, auch Lanvin ließ sich unter seiner kreativen Verantwortung farblich in Schwarz und Gold einordnen, mit einem Tupfer Pink.

          Wie sich Alber Elbaz finanziert, ist klar, mit Ko-operationen. Wie schaut es bei Frédéric Malle aus?

          Estée Lauder ist vor zwei Jahren mit eingestiegen. Man durfte skeptisch sein. Andererseits, die Düfte sind auf sehr hohem Niveau geblieben.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Steinherz Video-Seite öffnen

          Drama um alte Synagoge : Steinherz

          Die Synagoge steht mitten im Dorf. Und ist den Leuten fremd. Niemand will sie kaufen – das Schönste, was es hier gibt. Die Ältesten erinnern sich, wie sie voller Leben und Duft war. Sie weinen fast die letzte Träne.

          Jonathan die Riesenschildkröte Video-Seite öffnen

          Tierischer Star auf St. Helena : Jonathan die Riesenschildkröte

          Das Reptil ist der heimliche Star des abgelegenen britischen Überseegebiets St. Helena im Atlantik. Sein Alter wird auf 125 bis 186 Jahre geschätzt. Er könnte aber noch deutlich älter sein. Jonathan ist zwar fast blind und kann nichts mehr riechen, aber mit den Schildkrötendamen amüsiert er sich immer noch gerne.

          Spuren des Schmerzes

          Nachleben der Sklaverei : Spuren des Schmerzes

          Über „Das Nachleben der Sklaverei und die Lücken der Archive“ hatte es der Mobilen Akademie Berlin und dem Humboldtforum gehen sollen. Zwei Amerikanerinnen mussten erleben, dass es den Veranstaltern eher um sich selbst ging.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik.

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.