http://www.faz.net/-hrx-8by8h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2016, 11:06 Uhr

Minimalismus Nichts mehr zu verlieren

Verzicht ist so hip wie nie zuvor. Immer mehr Menschen verweigern den Konsum – ein Lebensstil, der durch eine Entrümpelung der eigenen vier Wände und eine radikale Form des Konsumverzichts geprägt ist.

von
© Stefan Finger Ziemlich leer hier: Nicol Froning braucht nicht viel, um sich wohl zu fühlen. Im Gegenteil: Sie verzichtet sogar gern.

Eine Luftmatratze, ein Kissen auf dem Fußboden, ein Putzeimer als Laptoptisch. Eine Bananenkiste, auf der eine Reisetasche steht, und ein riesiger Scheinwerfer. Ein Garderobenständer, der nur noch da steht, weil ihn bisher niemand haben wollte. Und ein kleines Waschtischunterschränkchen vom Sperrmüll. Das ist die Möblierung von Nicol Fronings Ein-Zimmer-Souterrainwohnung am Düsseldorfer Rheinufer. Alles andere hat die Fünfundzwanzigjährige vor zwei Jahren verschenkt. „Das ist praktisch“, sagt sie, „ich saß eh nie gern auf Stühlen.“

Katrin Hummel Folgen:

Heidemarie Schwermer, 73, ist noch einen Schritt weiter gegangen. Die pensionierte Lehrerin und frühere Psychotherapeutin hat seit zwanzig Jahren nicht mal mehr eine Wohnung und auch kein Bankkonto. Ihre einzigen Besitztümer sind ein Koffer voller Kleidung, ein Computer und ein Rucksack mit Waschzeug. „Nachdem ich alles weggegeben hatte, war das ein Gefühl von Befreiung, ein Prickeln im ganzen Körper wie am letzten Abend vor einer Reise. Ich war nicht mehr belastet mit so vielen Sachen“, erinnert sie sich.

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Freiheit durch Verzicht? Glück durch Entsagung? Was sich in den Ohren vieler Leute komplett masochistisch anhören dürfte, ist für eine wachsende Zahl von Menschen ganz normaler Alltag. Da ist der fünfzigjährige Schreiner aus Frankfurt, der mehr Zeit als Geld haben möchte und darum Teilzeit arbeitet, der auf Fernseher, Spülmaschine und Auto verzichtet und seine Bedürfnisse mit Hilfe eines Tauschrings organisiert. Da ist die 49 Jahre alte Bankangestellte aus einem kleinen Ort in der Nähe von Graz, die ebenfalls Teilzeit arbeitet und Foodsharing macht oder Containern geht. Da sind die Agenturjournalistin aus Offenbach und der Augenoptiker aus Bergisch Gladbach, da sind die Hausfrau aus Niederösterreich und der Berliner Rentner, der in einer Hängematte schläft und kein Telefon hat.

Sie alle haben ihre Besitztümer radikal minimiert, sie kaufen Kleidung nur Secondhand oder tragen die abgelegten Sachen von Freunden, sie leihen sich vieles nur und kaufen so wenig wie möglich neu. Sie achten auf Nachhaltigkeit und Müllvermeidung, sie tauschen vieles mit anderen und teilen ihre Erfahrungen gern in eigenen Blogs im Internet. Minimalismus nennt man diesen Lebensstil, der geprägt ist durch eine Entrümpelung der eigenen vier Wände und eine radikale Form des Konsumverzichts.

„Wenig zu besitzen ist befreiend“

„Wenig zu besitzen ist befreiend“, erklärt der Soziologe Harald Welzer, der als Professor für Transformationsdesign und Direktor der Futurzwei Stiftung Zukunftsfähigkeit nach Wegen in eine zukunftsfähige Moderne sucht, „man hat nichts, was man verlieren kann. Zum Beispiel, wenn man sein Auto abschafft: Man muss nicht mehr in die Werkstatt damit, nicht mehr zum TÜV, man muss nicht mehr tanken und braucht sich nicht mehr um die Versicherung zu kümmern.“ Viele Menschen litten auch an der Überfülle an Produkten, die sie kaufen könnten - an den unzähligen Entscheidungsmöglichkeiten. Andere hätten einfach keine Lust, sich den Gesetzen des Arbeitsmarktes zu unterwerfen. Folgerichtig verzichteten sie auf jegliche Form von Luxus.

So ist es auch bei Nicol Froning. „Ich bin natürlich auch ein Mensch, der schöne Möbel total toll findet“, gibt sie zu, „aber man braucht ziemlich viel Geld, wenn man so einen Lebensstandard aufrechterhalten will, und zu diesem hohen Lebensstandard gehören dann auch viele Dinge wie zum Beispiel Stühle, die ich eh nie haben wollte. Wenn ich das alles nicht besitze, brauche ich weniger Geld und muss weniger arbeiten.“ Froning, Bauerstochter und gelernte Landwirtin, hat deswegen entschieden, dass sie so wenig Dinge wie möglich besitzen und anschaffen will, sondern lieber mehr Freizeit haben möchte. Ihr Studium an der Fachhochschule für Polizei hat sie abgebrochen, den Vegan-Shop, den sie danach hatte, hat sie verkauft. Seit anderthalb Jahren betreibt sie den YouTube-Kanal „vegan power girl“, die Werbeeinnahmen reichen inzwischen dafür, die Hälfte ihrer Lebenshaltungskosten zu decken, den Rest verdient sie sich mit der Betreuung alter Menschen dazu.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ängstliche Millionäre Die Verteidigung des Reichtums

Reiche haben Angst, ihr Vermögen wieder zu verlieren. Darum schützen sie es mit allen Mitteln. Oft sogar vor der eigenen Familie. Mehr Von Dennis Kremer

16.08.2016, 10:28 Uhr | Finanzen
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Jüdischer Friedhof Erinnerung an Verstorbene als religiöse Pflicht

Seit mehr als 25 Jahren führt Udo Steinbeck über Darmstadts jüdischen Friedhof. Für ihn ist es ein lebendiger Ort, der Geschichten erzählt. Mehr Von Rainer Hein, Darmstadt

13.08.2016, 20:34 Uhr | Rhein-Main
Louisiana Überschwemmungen kosten mindestens zwei Menschen das Leben

Bei schweren Überschwemmungen im amerikanischen Bundesstaat Louisiana sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Beide Männer seien offenbar bei dem Versuch gestorben, sich in Sicherheit zu bringen, so der Gouverneur des Bundesstaats. Mehr

14.08.2016, 15:47 Uhr | Gesellschaft
Gastronomie in Wien Küss den Koch statt küss die Hand

Wien hat lange genug in Gulasch-Glückseligkeit und k. u. k.-Kaiserschmarrn-Sentimentalität geschmort. Jetzt ist die kulinarische Dämmerung an der Donau angebrochen. Eine Tour mit Messer und Gabel durch sechs Bezirke. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

19.08.2016, 20:20 Uhr | Reise