http://www.faz.net/-hrx-7vxrn

Schminktipps auf Youtube : Die Beauty-Queens von nebenan

  • -Aktualisiert am

In ihrem Studio: Merna Mariella Bild: Andreas Müller

Ihr heimliches Vorbild ist Kim Kardashian: Beauty-Bloggerinnen mit Migrationshintergrund tragen dick auf. Aber auch deutsche Mädchen lieben sie inzwischen für ihre Schminkkünste.

          Erna Hermez, genannt Merna Mariella, ist auf vielen Kanälen unterwegs. Auf Youtube zeigt sie, wie sie sich schminkt: Unter dem Titel „Get ready with me“ bereitet sich die Einundzwanzigjährige Schritt für Schritt auf ein Date vor. Auf Instagram stellt sie Bilder, um auf ihre Videos aufmerksam zu machen. In Follow-me-around-Videos teilt sie zudem ihr privates Leben, so dass jeder daran teilhaben kann. Wenn es dann noch Fragen ihrer Follower gibt, antwortet sie wieder im Video.

          Für ihre Zuschauerinnen ist das so, als könnten sie sich mit dem hübschesten Mädchen der Schule anfreunden und von ihr erfahren, woher sie das neue Kleid hat und wie sie sich schminkt. Dabei ist Make-up nicht Mernas einziges Thema. Die Follower sind auch an ihrer Beziehung, ihrer Ausbildung und ihrem Lebensstil interessiert. Ihr Beauty- Kanal dient auch als Projektionsfläche zur Identitätsfindung von Mädchen einer islamisch geprägten Kultur. Merna Mariella nahm schon an einem Schönheitswettbewerb in Waldkraiburg in Oberbayern teil. Zur Fashion Week in Berlin wurde sie von Maybelline eingeladen. Ihre Leser vergleichen sie mit dem australischen Supermodel Miranda Kerr, der türkischen Schauspielerin Tuba Büyüküstün oder der indischen Schönheitskönigin Aishwarya Rai. Aber immer wieder wird sie gefragt: „Aus welchem Land kommst du?“

          Ihre Leserinnen, viele sind orientalische Mädchen, möchten sie einordnen und ihre Religion erfahren. Einst sagte sie, dass sie als Irakerin Christin ist. Weil sie dafür kritisiert wurde, redet sie heute ungern über ihre Konfession. Dabei musste Merna, eine gebürtige Aramäerin, im Alter von sechs Jahren mit ihrer Familie aus dem Irak flüchten, wo sie als Christen verfolgt wurden. In Augsburg ging sie zur Schule. Im Alter von 18 Jahren begann sie eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten in München. Ihre Videos dreht sie in ihrer Wohnung meist nach der Arbeit und an Wochenenden. Die Nachbearbeitung dauert lange. Denn das Make-up ist intensiv, die Videos sind professionell. Freunde und Fremde hatten sie schon immer auf ihr Make-up angesprochen. Also beschloss sie, selbst einen Youtube-Kanal zu gründen, auf dem sie mit Produkten von Mac, L’Oréal oder Urban Decay zeigt, wie man ihre Looks nachschminken kann.

          Doch sie empfiehlt auch Billigmarken aus deutschen Drogerien, wo viele Schülerinnen ihre Schminkutensilien kaufen. Neben der amerikanischen Bloggerin Carli Bybel zählt sie auch die deutschen Slimani-Schwestern zu ihren Vorbildern. Geprägt wurde sie vom Styling ihrer Tanten auf arabischen Hochzeiten. Auch die Münchner Innenstadt mit ihren Menschen bietet ihr Anregung. Unter ihren Zuschauern seien viele dunkelhaarige orientalische Mädchen, die sich an ihrem Typ orientieren könnten, aber auch helle Typen: Merna spricht auch Blonde an. Ihren Stil beschreibt sie als weiblich und arabisch. Für manche sei ihre Art, sich zu schminken, zu extrem. Für eine Südländerin wiederum sei es natürlich, findet sie selbst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.