http://www.faz.net/-hrx-82xn3

Kates perfekter Auftritt : Optimiert statt deprimiert

Böse Gerüchte behaupten bereits, Kate habe ihr zweites Kind gar nicht selbst zur Welt gebracht. Bild: AP

Schon zehn Stunden nach der Geburt ihrer Tochter zeigte sich Herzogin Catherine den Kameras. Sie war perfekt zurechtgemacht – fast zu perfekt. Wie macht sie das bloß?

          Die Herzogin von Cambridge bringt mal eben ein Kind zur Welt und steht zehn Stunden später mit Tochter auf dem Arm und Prinz an der Seite vor dem Londoner St.-Mary-Krankenhaus, als wäre nichts gewesen: lächelnd, winkend, mit rosiger Haut, perfektem Kleid und wallendem Haar. Das Neugeborene auf ihrem Arm erblickte das Tageslicht der Welt in einer Art postnataler Prêt-à-porter-Schau.

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Bei der Herzogin von Cambridge stimmte an diesem Samstagabend alles, from tip to toe. Es begann ganz oben, mit der Frisur. Amanda („Mandy“) Cook Tucker, die Friseurin am Hof, hat mit den Haaren von Prinz William ohnehin nicht viel Arbeit. Also eilte sie, wenn man der britischen Boulevardpresse glauben will, am Samstagmittag mit Brennscheren und Lockenwicklern im Rollköfferchen ins Krankenhaus. Die Nabelschnur war erst seit ein paar Stunden durchtrennt, da nahm sich die Einundfünfzigjährige die Haare der Herzogin vor und warf sie in lockere Locken.

          Die Perfektion in Person – und das kurz nach der Geburt
          Die Perfektion in Person – und das kurz nach der Geburt : Bild: AFP

          Postpartale Stimmungskrisen konnten gar nicht erst aufkommen. Denn Kate hatte alle Hände voll zu tun, auch ihr Gesicht in Form zu bringen. Die „Daily Mail“ rechnete die Kosten für den Auftritt genau zusammen: Augencreme (28 Pfund), Concealer (23 Pfund), Augenbrauenpuder (15,50 Euro), Lippenstift (18 Pfund), Lipliner (15 Pfund), Gesichtscreme (55 Pfund). Kein Wunder, dass das Lächeln so rosig aussah.

          Hoffnungsfrohe Farbe, lockerer Schnitt

          Und dann erst das Kleid! Mit gelbem Hahnenfuß-Blütenprint wirkte es frühlingshafter als das Wetter. Von der Designerin Jenny Packham war schon das himmelblaue Kleid mit weißen Polkatupfen, mit dem Kate vor knapp zwei Jahren den kleinen Prinzen George der Presse präsentierte. Das aktuelle Packham-Kleid war noch sonniger. Da könnte man glatt vergessen, dass Kühe das Unkraut Hahnenfuß wegen des beißenden Geschmacks meiden und Bauern mit Chemikalien dagegen vorgehen.

          Wichtig schien aber Kates Assistentin und Stylistin Natasha Archer vor allem die hoffnungsfrohe Farbe gewesen zu sein. Und der lockere Schnitt, der ebenfalls vom Bauch ablenkte, so wie die Kürze des maßgeschneiderten Kleides, die den Blick auf die Knie lotste.
          Der Verlobungsring, der einst Prinzessin Diana gehörte, die Perlenohrringe in Tropfenform von der Schmuckmarke Annoushka, die Fingernägel, die sie angeblich schon in der Woche vor der Geburt maniküren ließ: Das war ein perfektes Bild, sicher zu perfekt für fast alle anderen Mütter, die nach der Geburt statt mit der Öffentlichkeit vor allem mit Nachwehen, Wochenfluss, Schwitzattacken, Schlafentzug und Stillproblemen kämpfen.

          Kaschierendes Baby

          All diesen Müttern bleibt ein schlechtes Gewissen. Erst recht, wenn sie auf die Schuhe blicken. Statt in Wedges mit Keilabsatz wie nach der Geburt des kleinen George schritt Kate dieses Mal in nudefarbenen Jimmy Choos die Treppen des Krankenhauses herab. Die High Heels verlängerten die Beine der Prinzessin optisch und lenkten somit ebenfalls vom Bauch ab, der nicht einmal bei dieser „princess perfect“ nach einem halben Tag rückgebildet ist.

          Am geschicktesten aber lenkte die Prinzessin mit einem weiteren Accessoire von ihrem postnatalen Restbauch ab: mit ihrem Kind. Kate hielt die kleine Prinzessin von Cambridge, eingehüllt in eine Babydecke von GH Hurt and Son Ltd. in Nottingham, geschickt in Bauchhöhe. Das hätte ja auch Prinz William tun können – schließlich musste er sich nicht von anstrengenden Styling-Stunden erholen.

          „It’s a girl“ : William und Kate präsentieren ihre Tochter

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Dinner mit Eisbein und Rammstein

          Herzblatt-Geschichten : Dinner mit Eisbein und Rammstein

          Kim Kardashian bezahlt die Leihmutter mies – und lässt ihre vierjährige Tochter Interviews geben. Jamie Oliver gibt irritierende Tipps fürs erste Date. Und auch sonst ist mal wieder viel los in der Klatschpresse.

          Erster Schultag für Prinz George Video-Seite öffnen

          Der Ernst des Lebens : Erster Schultag für Prinz George

          Für Prinz George beginnt der Ernst des Lebens. Seit Donnerstag besucht der Vierjährige die „Thomas’s Battersea Day School“. Die Schule liegt in der Nähe des Kensington Palasts, wo er gemeinsam mit seinen Eltern Prinz William und Herzogin Kate wohnt. Kate konnte bei der Einschulung nicht dabei sein.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.