http://www.faz.net/-hrx-94oto

„Gegen Argentinier gewinnen“ : Weltrekord für größtes Grillfest in Uruguay aufgestellt

  • Aktualisiert am

Gigantisches Grillfest: In dem Land mit 3,5 Millionen Bewohnern gibt es drei Mal mehr Rinder als Einwohner. Bild: AFP

Für die Glut wurden 60 Tonnen Holz verbrannt, als Beilage gab es vier Tonnen Kartoffelsalat: In Uruguay haben 100 Köche 16,5 Tonnen Fleisch zubereitet. Um den Rekord ging es dabei nur am Rande.

          Ein neuer Rekord für das größte Grillfest der Welt ist in Uruguay aufgestellt worden. In der Stadt Minas im Süden des Landes grillten rund 100 Köche am Wochenende 16,5 Tonnen Fleisch. Für die Glut wurden 60 Tonnen Holz verbrannt, als Beilage gab es vier Tonnen Kartoffelsalat. Das Riesen-Grillfest soll nun ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen werden.

          Den Rekord für das größte Grillfest der Welt hielt bislang Uruguays Nachbar Argentinien. Beide Länder, in denen das Grillen eine Art Nationalsport ist, streiten darüber, wer das beste Fleisch produziert und die besten Barbecues macht.

          „Das ist nicht für den Guinness-Rekord“, sagte einer der Köche in Minas am Sonntag. „Es ist, um gegen die Argentinier zu gewinnen.“ Uruguay ist einer der größten Fleischexporteure der Welt. In dem Land mit 3,5 Millionen Bewohnern gibt es drei Mal mehr Rinder als Einwohner.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Legoturm soll Rekord brechen Video-Seite öffnen

          36 Meter Höhe : Legoturm soll Rekord brechen

          Mit einem 36 Meter hohen Bauwerk aus Lego will Tel Aviv einen neuen Weltrekord aufstellen. Dabei geht es auch um die Erinnerung an einen kleinen Jungen, der einer Krebserkrankung erlag.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag im Europaparlament in Strassburg

          Brexit-Verhandlungen : Juncker bietet London Verbleib in EU an

          In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.