http://www.faz.net/-hs0-8zyqz

Kolumne Geschmackssache : Ein derart perfekter Weinberg entsteht nicht über Nacht

Wegen der klimatisch günstigen Südhänge, insbesondere am Escherndorfer Lump, gibt es in dem Dorf viel Weinbau. Bild: dpa

Das Weingut Sauer in Escherndorf hat das Glück, eine der besten fränkischen Weinlagen bewirtschaften zu dürfen – ein Privileg, das der junge Daniel Sauer nach allen Regeln der Winzerskunst auskostet.

          Wein ist Poesie in Flaschen. Das kann jeder Weinliebhaber mit Robert Louis Stevenson guten Gewissens sagen und würde niemals behaupten wollen, dass Weinlagen prinzipiell Poesie in Worten sind. Schließlich kommen einige der besten deutschen Gewächse aus Rebgärten, die so klangvolle Namen wie Hubacker, Grainhübel oder Kalkofen, Ungeheuer, Jungfer oder Sackträger, Dicker Franz, Goldenes Loch oder Hohe Gräte tragen.

          Jakob Strobel y Serra

          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Den Vogel aber schießt der Lump in Escherndorf am Main ab, der zwar nicht nach einem niederträchtigen Kerl benannt ist, doch das macht die Sache nicht besser. Der Lump heißt nämlich so, weil ihn einst das alte fränkische Erbrecht in lauter winzige Parzellen zerstückelte, die von der einheimischen Bevölkerung als „Lappen“ bezeichnet wurden.

          Die Legende erzählt, dass die Escherndorfer eines Tages traurig vor ihrem Lappenweinberg standen und darüber sinnierten, wie schön es wäre, wenn dieser Flickenteppich wieder zu einem großen Lumpen zusammenfände. Und deswegen heißt die 35 Hektar große Premiumlage an der Mainschleife bei Volkach seit der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts so wie andernorts Schurken, Gesindel oder altersschwache Putzhilfsmittel.

          Ein Berg für Weinliebhaber in aller Welt

          Rainer und Daniel Sauer ficht das nicht an. Sie leben in symbiotischer Eintracht mit ihrem Lumpenlappen und halten ihn in höchsten Ehren, weil sie diesem Wunderweinberg – so wie halb Escherndorf – Ruhm und Reichtum verdanken. Fünfzehn Winzer, davon allein vier Mitglieder im Verband der Deutschen Prädikatsweingüter (VDP), gibt es in dem Dreihundertsiebzig-Seelen-Nest, das sich auf einem schmalen Streifen zwischen einem Altarm des Mains und der Steillage des Lumpen zusammendrängt, behütet von dem berühmten Weinberg, der dafür sorgt, dass nicht nur die Dorfbewohner, sondern auch Weinliebhaber in aller Welt immer genug Poesie in der Flasche haben.

          Denn wie aus dem Füllhorn von Gott Bacchus lässt er Ströme von Großen Gewächsen in die Keller der Sauers und der anderen VDP-Winzer hinabfließen, weil sagenhafte zwanzig seiner fünfunddreißig Hektar Fläche als Große Lagen, als die besten aller deutschen Weinparzellen, klassifiziert sind.

          Rainer und Daniel Sauer vom Weingut Rainer Sauer. Der junge Daniel Sauer kostet das Privileg der ausgezeichneten Weinlage nach allen Regeln der Winzerskunst aus.

          Ein derart perfekter Weinberg entsteht nicht über Nacht, ganz im Gegenteil. Fast eine Viertelmilliarde Jahre hat die Natur herumexperimentiert, bis der Lumpen fertig war: eine reine Südlage, die durch ihre Kesselform wie in einem Hohlspiegel die Sonneneinstrahlung noch potenziert und dafür sorgt, dass es hier immer zwei Grad wärmer ist als in den Wingerten ringsum; ein Steilhang mit bis zu siebzig Prozent Neigung, der den Trauben eine maximale Zahl an Sonnenstunden beschert und zudem noch vollkommen windgeschützt ist; ein charakterstarkes Terroir mit Böden aus verwittertem Muschelkalk, die nicht nur Wasser und Wärme speichern, sondern dem Wein auch eine filigrane Mineralität verleihen.

          Der Silvaner ist die Leidenschaft von Rainer Sauer

          Ein Weinberg also, wie ihn sich jeder Winzer in seinen kühnsten Träumen ersehnt. Familie Sauer muss indes nicht träumen, denn sie besitzt gleich fünfeinhalb Hektar im Lumpen, die ausnahmslos als Große und Erste Lagen klassifiziert und fast ausschließlich mit Silvaner und Riesling bepflanzt sind.

          Weitere Themen

          Kreative in der Scheune Video-Seite öffnen

          Zu Besuch im „Kliemannsland“ : Kreative in der Scheune

          Fynn Kliemann ist der Youtuber und Musiker der Stunde. Und er schafft, woran viele scheitern: Er holt die jungen Menschen, die es in die Metropolen zieht, zurück in die Provinz: Zusammen schaffen sie das „Kliemannsland“.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Was der Mord an Khashoggi lehrt

          Der Mord an Khashoggi zwingt Unternehmen, sich politisch zu positionieren. Das geht manchmal sehr schief. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.