http://www.faz.net/-hs0-7473o

Vergabe der Michelin-Sterne : Sterntaler im Kochtopf

  • -Aktualisiert am

Kevin Fehling vom „La Belle Epoque“ im Columbia-Hotel in Lübeck-Travemünde erhielt seinen dritten Stern. Bild: dpa

Die neue Ausgabe des Michelin-Führers würdigt die deutsche Spitzenküche mit einer nie dagewesenen Zahl von Auszeichnungen. Mit Kevin Fehling erhält der nächste Deutsche seinen dritten Stern.

          Mit einer nie dagewesenen Zahl von Sternerestaurants würdigt die neue Ausgabe des Guide Michelin die außergewöhnlich gute Entwicklung der deutschen Spitzenküche. Gleichzeitig profiliert sich der nach wie vor mit Abstand wichtigste Restaurantführer als wacher Beobachter einer jüngeren, kreativen Generation von Köchen, ohne dabei die Orientierung an klassischen Werten der Kochkunst zu verlieren. Es gibt einen neuen Drei-Sterne-Koch, gleich sieben neue Zwei-Sterne-Köche und 29 neue Restaurants mit einem Stern. Deutschland hat damit zehn Restaurants mit drei Sternen, 36 mit zwei und 209 mit einem Stern.

          Bemerkenswert ist vor allem die Entwicklung bei den prestigeträchtigen Zwei-Sterne-Adressen. Innerhalb von zwei Jahren verdoppelte sich ihre Zahl. Neu im Kreis der Drei-Sterne-Köche ist der 35 Jahre alte Kevin Fehling vom Restaurant „La Belle Epoque“ im Columbia-Hotel in Travemünde. Herausragend an Fehlings Küche ist das Zusammenspiel von handwerklicher Vollkommenheit und neuen Ideen. Für die 23. „F.A.Z.-Gourmetvision“ im Frühjahr kochte er etwa Gerichte wie einen Wolfsbarsch mit einem nach japanischer Art lackierten Aal, Melone und einer Ponzu-Hollandaise oder ein die Grenzen von herzhafter und süßer Küche überschreitendes und exzellent ausbalanciertes Dessert namens „Apfel-Sellerie-Sorbet mit Gurke und warmem, weißen Schokoladenschaum mit Dill“.

          Kulinarisches Angebot in Hamburg nochmals gestärkt

          Bei den neuen Zwei-Sterne-Restaurants gibt es eine ganze Reihe von Besonderheiten. Mit Douce Steiner vom „Hirschen“ in Sulzburg, die gemeinsam mit ihrem Mann Udo Weiler kocht, wurde zum ersten Mal in Deutschland eine Köchin mit dieser Note geehrt. Douce Steiner („Gegrillte Jakobsmuschel mit einem Hauch von pikanter Schwarzwurst, dazu eine Emulsion von Cidre“) tritt damit in die Fußtapfen ihres Vaters Hans-Paul Steiner, der früher ebenfalls mit zwei Sternen ausgezeichnet war.

          Douce Steiner ist als erste deutsche Köchin mit ihrem zweiten Stern ausgezeichnet worden. Bilderstrecke
          Douce Steiner ist als erste deutsche Köchin mit ihrem zweiten Stern ausgezeichnet worden. :

          Die Ehrung Tim Raues vom gleichnamigen Restaurant in Berlin galt als überfällig. Der eigenwillige Koch, der oft mit ungewöhnlichen Kombinationen überrascht („Gänseleber, Wakame-Algen und Limette“), wurde erst jüngst von seinen Kollegen als wichtigster Impulsgeber gewählt. Ebenfalls zwei Sterne hat nun Karlheinz Hauser vom „Seven Seas“, dem Gourmetrestaurant in seinem Hotelkomplex auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese. Erst im vergangenen Jahr wurden Christoph Rüffer vom „Haerlin“ und Thomas Martin von „Jacobs Restaurant“ mit zwei Sternen ausgezeichnet. Nun ist das kulinarische Angebot in Hamburg noch einmal attraktiver worden.

          Matthias Schmidt von der „Villa Merton“ in Frankfurt wurde als einer der kreativsten und wagemutigsten Köche Deutschlands ausgezeichnet. Der erst 31 Jahre alte Schmidt repräsentiert eine strikt regional und biologisch ausgerichtete „Nova-Regio-Küche“. Sie beschäftigt sich innovativ auch mit Produkten, die in der klassischen Spitzenküche selten vorkommen. Beispiel: ein mit Holunderblütenjus überglänztes Hirschkalbfleisch mit Zwiebelgewächsen, eingelegten Bärlauchfrüchten, Knoblauchrauke und Bärenklau (F.A.Z.-Gourmetvision vom 15. September).

          Die Spitzenklasse wird stabiler und lebendiger

          Dass die Auszeichnungen von Michelin tatsächlich vor allem für die Küche gelten, zeigt auch der zweite Stern für Jens Jakob vom bistro-ähnlichen kleinen „Le noir“ in Saarbrücken. Das Restaurant liegt schräg gegenüber seiner alten Arbeitsstelle, dem Drei-Sterne-Haus von Klaus Erfort, und bietet - zumindest im Augenblick noch - ein „Menu Midi“ für 19 Euro an. Ebenfalls zwei Sterne haben nun Dirk Hoberg vom „Ophelia“ im Hotel „Riva“ in Konstanz und Denis Feix (mit seiner „Modernen Naturküche“) vom „Il Giardino“ im Columbia-Hotel in Bad Griesbach. Der 31 Jahre alte Hoberg, der bei Drei-Sterne-Köchen wie Thomas Bühner oder Harald Wohlfahrt gearbeitet hat, hatte erst im vergangenen Jahr seinen ersten Stern bekommen.

          Bei den neuen Ein-Stern-Auszeichnungen wurde zum Beispiel Altmeister Jean-Claude Bourgueil vom „Schiffchen“ in Düsseldorf auch für sein neues italienisches Restaurant „Enzo“ geehrt, und auch über Wolfgang Raubs „Landgasthof“ leuchtet nach Schließung seines eigentlichen Gourmetrestaurants wieder ein Stern. Mit Iris Bettinger vom Restaurant „Reuter“ in Rheda-Wiedenbrück gibt es nun auch eine weitere Sterneköchin.

          Die Streichung von Sternen trifft in diesem Jahr einige bekannte Adressen. Peter Nöthel vom „Hummerstübchen“ in Düsseldorf, der erst vor zwei Jahren seinen zweiten Stern verlor und danach sein Konzept änderte, hat nun gar keinen Stern mehr. Nach Wechseln auf den Chefkoch-Posten haben auch „Quadriga“ im Berliner Hotel „Brandenburger Hof“ (bislang ein Stern) und „Brenners Park-Restaurant“ in Baden-Baden (bislang zwei Sterne) den Verlust eines Sterns zu beklagen. Insgesamt verstärkt die neue Ausgabe des Guide Michelin das Bild einer immer größer werdenden, in sich stabilen und zugleich lebendigen gastronomischen Spitzenklasse.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Guide Michelin : Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Der laut Michelin beste Dinner-Zirkus der chinesischen Wirtschaftsmetropole kostet 770 Euro pro Person und entführt seine Gäste an einen geheimen Ort. Weltweit liegen Paris und New York im Sterne-Ranking vorne – doch Schanghai holt auf.

          Auf der B1 von West nach Ost Video-Seite öffnen

          Deutschlandreise : Auf der B1 von West nach Ost

          Kurz vor der Bundestagswahl hat sich F.A.S.-Redakteurin Anna Steiner auf eine Reise quer durch Deutschland begeben, um herauszufinden, wie es den Menschen in unserem Land geht.

          Deutschland, wie geht’s Dir? Video-Seite öffnen

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Details von niederschmetternder Banalität

          SPD-Fraktion 1969 bis 1972 : Details von niederschmetternder Banalität

          In der 6. Legislaturperiode stellte die SPD den Bundeskanzler. Nach 17 Jahren in der Opposition sowie nach drei Jahren als Juniorpartner in der Großen Koalition unter Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger (CDU) war der Hausherr im Palais Schaumburg erstmals ein Sozialdemokrat. Viele Deutsche und noch mehr SPD-Bundestagsabgeordnete sahen in diesem „Machtwechsel“ den Beginn einer neuen Zeitrechnung.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.