http://www.faz.net/-hs0-753jw

F.A.S.-Würstchen-Test : Wiener zweier Herren

  • -Aktualisiert am

Heißwürstchen am Heiligabend - ein Klassiker in vielen Familien. Bild: Andreas Pein

Heißwürstchen am Heiligabend – ein Klassiker in vielen Familien. Aber welche sind die besten? Der große F.A.S.-Würstchen-Test.

          Krippe, Ochs und Esel, Knecht Ruprecht, Nussknacker, schließlich Gänsebraten: An Weihnachten reist das Land in die Stadt, mit dem Christbaum sogar der Wald. Das klingt erst einmal spektakulär, ist aber nur so, weil das Fest aus einer Zeit stammt, in der sich nahezu alles auf dem Dorf abspielte. Naturgemäß gerät auch das Essen zu einer üppigen Feier des Ländlichen. Nur der Heiligabend bildet eine Ausnahme. In vielen, vielleicht den meisten Haushalten ist der Geburtstag Christi kein Anlass zu großer kulinarischer Anstrengung.

          Im Gegenteil - es wird betont frugal gegessen, oft bescheidet man sich mit Würstchen und verzichtet auf Alkohol. Das mag damit zusammenhängen, dass der 24. Dezember früher einmal ein Fastentag gewesen ist und manch einer heute noch mehr oder minder bewusst die ärmlichen Umstände im Stall von Bethlehem symbolisch zu erneuern trachtet.

          Es kann kaum was schief gehen

          Die wichtigsten Gründe für den Imbiss dürften jedoch pragmatische sein. Denn an diesem Tag dreht sich fast alles um die Familie, vor allem um die Kinder und natürlich die Geschenke. Und wenn es dann zur vielbeschworenen Besinnlichkeit kommen sollte, zur ethischen Bilanz des Jahres, wird sie nicht durch Prasserei ins Zwielicht gerückt.

          Wiener Würstchen sind eine bewährte und komplexe Speise aus der Frühzeit der Fertiggerichte. Die Aufwandslosigkeit, mit der sie auf Temperatur gebracht werden, unterstreicht der traditionell dazu gereichte Kartoffelsalat, meist vom Vortag (oder aus dem Supermarkt). Sobald das Senfglas geöffnet ist, kann das Glöckchen geläutet werden, um die Christgesellschaft um den Tisch zu versammeln. In einem solchen Gericht, das im Unterschied zur Weihnachtsgans kaum schiefgehen kann, spiegelt sich das Bedürfnis nach Risikominderung. Es dürfte typisch sein für den Auftakt von Familienfeierlichkeiten.

          Der ganz eigene Knack

          Als wollte die Wurst mit verhaltenem Aroma Konflikten aus dem Weg gehen, überlässt sie die Würze zwei gesäuerten, markanten Zutaten. Kartoffelsalat und Senf dominieren und machen aus dem Würstchen einen Wiener zweier Herren.

          Unser Test konzentrierte sich auf klassische Wiener, die aus Schweine- und Rindfleisch hergestellt werden. Weil frische Metzgerware ohnehin unübersehbar ist, rasch trocken wird und häufig genug enorm gesalzen ist, entschieden wir uns für Dauerware aus Glas und Dose, die überall in (Öko-)Supermärkten, Fachgeschäften und im Internet gekauft werden können. Sie haben überdies den Vorzug, dass der Saitling genannte Schaftsdünndarm, in den das rosa Brät gefüllt wird, in Salzlake viel von seiner straffen Art verliert und beim Zubeißen einen ganz eigenen Knack entwickelt. Küchenchef Thomas Kammeier vom Restaurant „Hugos“ im 14. Stock des Berliner Hotel Intercontinental prüfte mit uns.

          Die Testergebnisse finden Sie in der Bildergalerie.

          Welcher Senf passt zur Wurst der Wahl?

          Senf zur Wurst ist ursprünglich nicht der Würze wegen in Gebrauch gekommen. Vielmehr war es seine antibakterielle Wirkung, die ihn zu einem Begleiter oft unzureichend gekühlter Fleischwaren gemacht hat. Heute ist Senf zu einem Allerweltsprodukt geworden, das uniformen Geschmack mit einer grellen Farbgebung auszugleichen sucht.

          Dennoch gibt es in Deutschland mindestens drei Senfmüller von Rang, die ihre Ware noch auf altertümlichen Maschinen herstellen. Drei Sorten harmonieren ausgezeichnet zu Wiener Würstchen: „Moutarde de Montjoie - Altdeutsch“ von Guido Breuers historischer Senfmühle in Monschau, „Küchensenf“ aus Friedrich Morgenroths Kunst- und Senfmühle Kleinhettstedt in Thüringen und „Georgsenf Classic“ von Senfmüller Jörg Hündorf in Halle.

          Aus den industriell erzeugten Senfen ragen vier Sorten heraus. So unterschiedlich wie die Hersteller ist auch ihre Richtung - von milder gelber Saat über Kräuterbetonung bis zu brennend scharf: „Echter Thomas Senf“ aus Iserlohn, „Altenburger Original Sauscharfer Senf“ aus Thüringen, „Mautner Markhof Original Estragon-Senf“ aus Wien und „Colman’s Original English Mustard“ aus dem englischen County Norfolk.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Ausgefallene Kreationen bei den Wiener Schmucktagen Video-Seite öffnen

          Österreich : Ausgefallene Kreationen bei den Wiener Schmucktagen

          Bei den Wiener Schmucktagen treffen sich Macher und Träger von ausgefallenen Objekten. 150 Künstler zeigen die Vielfalt ihres Handwerks: von 3D-Schmuck über traditionelle Gold- und Silberschmiedetechniken bis zu kinetischen Objekten, die bei jeder Bewegung des Trägers zu schwingen beginnen.

          iPhone X im Test Video-Seite öffnen

          Apples neues Flaggschiff : iPhone X im Test

          Wir haben getestet, was Apples Jubiläums-iPhone kann. Wie gut ist die Gesichtserkennung und was hat es mit den Animojis auf sich? Im Video sehen Sie, wo das teuerste iPhone überzeugen kann und wo es noch hakt.

          Ist mehr Hubraum besser?

          Motorentechnik : Ist mehr Hubraum besser?

          Lange war mehr Leistung aus immer weniger Hubraum die wichtigste Entwicklung in der Motorentechnik. Durch neue Prüfvorschriften scheint er nun gestoppt. Stattdessen arbeiten die Ingenieure am variablem Hubraum.

          Topmeldungen

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.