http://www.faz.net/-hs0-6xg4n

Das besondere Restaurant (4) : Ein Haus mit Kultstatus

  • -Aktualisiert am

Mit dem „Presskopf vom Wildschwein“ weiß das Restaurant „Spielweg“ im Münstertal zu überzeugen. Bild: Wonge Bergmann

Eine ausgezeichnete Regional- und Wildküche sowie ein wundervoller und authentischer Gastraum zeichnen das „Spielweg“ im Münstertal aus. Auf der „offenen“ Karte bleibt die Wahl zwischen Kleinigkeiten und Spitzenküche.

          Das Hotel und Restaurant „Spielweg“ ist eine dieser sehr seltenen Adressen in Deutschland, die Kultstatus haben. Es kommt hier aber auch eine Menge zusammen. Da ist erst einmal die prachtvolle Lage im Obermünstertal, mit Wäldern direkt am Haus und einem riesigen Berghang mit Weiden, Kühen und Schafen direkt gegenüber. Dann ein Hotel, das vom alten Kern mittlerweile zu einer Art Dorf im Dorf gewachsen ist: mit historischen und neuen Gebäuden, Zimmern in jeder Größe, Freibad mit Bachlauf, einer großen Scheune als Veranstaltungslocation und vor allem den Restaurants. Im Mittelpunkt der großen Nachfrage stehen dabei die „Alte Stube“ und die „Ungerer Stuben“ im Stammhaus, deren Wände komplett mit Originalen des berühmten französischen Zeichners gefüllt sind. Ungerer hat das „Spielweg“ seit vielen Jahren immer wieder als Refugium genutzt.

          Kulinarisch gibt es zwei besondere Merkmale. Da ist zuerst die Küche des Wildspezialisten Karl-Josef Fuchs, die sich in einer unnachahmlichen Mischung zwischen bodenständiger Regionalküche und Spitzenküche bewegt. Das Spektrum reicht von Schwarzwälder Schinken über die hausgemachte „Wildpâté“ bis zu „Wildentenconsommé mit Maronenravioli und Bries“. Angeboten wird das Ganze in einer Art offener Speisekarte, die den Gast nicht - wie häufig in guten Restaurants - in große Menüs zwingt, sondern ihm von Kleinigkeiten für 5,50 Euro bis zum Lammfilet von 26 Euro eine große Freiheit der Wahl lässt.

          Besonders ist aber auch das bildungsnahe und oft recht individualistische Publikum - und der Service des Hauses unter Sabine Fuchs, „Liebling des Jahres“ 2011 der F.A.S. für den Bereich Service. Unterstützt wird sie dabei nach wie vor von der Grande Dame des „Spielweg“, der schon legendären Josefine Fuchs.

          Der Teller

          Bei seinem „Fromage de tête“ (Presskopf) vom Wildschwein nimmt Karl-Josef Fuchs einen rustikalen Klassiker aus dem nahen Frankreich für eine Interpretation von großer Vielfalt und einem wunderbar süffigen Geschmack.

          Öffnen
          Das besondere Restaurant : Ein Haus mit Kultstatus

          Beim Essen empfiehlt es sich, zuerst winzige Mengen der Senf-Vinaigrettes, ein Stück Terrine und ein klein wenig vom gratinierten Mark einzeln zu probieren, um ein Gefühl für die Intensität und die möglichen Proportionen zu bekommen. Am besten wirken ausgewogene Vollakkorde mit allen Elementen.

          Der Koch

          Karl-Josef Fuchs ist Jahrgang 1960 und seit 1986 für die Küche des „Spielweg“ verantwortlich. 2003 hat er den Familienbetrieb zusammen mit seiner Frau Sabine in 5. Generation übernommen. Fuchs begann 1977 seine Ausbildung ganz in der Nähe des Münstertals, im „Schwarzen Adler“ in Vogtsburg-Oberbergen beim damaligen Spitzenkoch Franz Keller jr. Es folgten Stationen im alten „Le Canard“ in Hamburg und in den „Schweizer Stuben“ in Wertheim-Bettingen, einer der wichtigsten Kaderschmieden der aufstrebenden deutschen Küche in den Achtzigern. Fuchs ist eine Instanz in Sachen Wildküche und hat seine Arbeit in Büchern dokumentiert: „Wild. Die große Wildkochschule“ und „Wild & mehr“.

          Für seine Küche nutzt er ein enges Netz lokaler Lieferanten und hat als Jäger Zugriff auf optimale Wildqualität. Wenn im „Spielweg“ seltenere Wildgerichte angeboten werden, sollte man zugreifen. Darüber hinaus betreibt der energische Koch eine eigene Käserei und gibt sehr populäre Kochkurse.

          Energisch und bodenständig: Karl-Josef Fuchs.
          Energisch und bodenständig: Karl-Josef Fuchs. : Bild: Wonge Bergmann

          Persönlich wirkt Fuchs einerseits wie eine Mischung aus bodenständigem „Patron cuisinier“ nach französischem Vorbild, andererseits aber immer nachdenklich und grundsätzlich immer mit seiner Arbeit beschäftigt. Obwohl das Restaurant (vermutlich wegen des „offenen“ Konzepts) keinen Michelin-Stern hat, erfreut sich Fuchs bei seinen Kollegen großer Beliebtheit. Er macht vielleicht das, was viele von ihnen auch gerne machen würden.

          Die Historie

          Der Name „Spielweg“ geht auf das altdeutsche Wort „spill“ für „teilen“ zurück. An diesem Ort teilte sich das Tal in zwei Täler; wie so häufig stand an einer solchen Stelle auch ein Gasthof. Die älteste Urkunde, in der ein Wirtschaftsrecht an ein Haus im „Spihlweeg“ verliehen wurde, stammt von 1705. Die erste Generation war Karl Fuchs I., der das Haus 1861 erwarb. Neben der Gastwirtschaft gehörten eine große Landwirtschaft und ein Holzhandel dazu. Mit der Zeit entwickelte sich das Haus auch zu einer beliebten Sommerfrische für die etwas bessere Gesellschaft. Zeitweilig war man auch Poststation, Metzgerei, Bäckerei und Tankstelle.

          Der Gastraum des „Spielweg“ ist mit Ungerer-Zeichnungen ausgestattet.
          Der Gastraum des „Spielweg“ ist mit Ungerer-Zeichnungen ausgestattet. : Bild: Wonge Bergmann

          Die entscheidenden Weichen für das heutige große Anwesen stellte nach dem Krieg Frida Burgert, verwitwete Fuchs und verheiratete Stemmle, die unter anderem die Gästezimmer modernisierte und ein weiteres Gästehaus bauen ließ. Bei alledem wurde Frida Stemmle-Fuchs eine ziemliche Berühmtheit und 1979 dann auch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

          Es folgten mit Hansjörg Fuchs und seiner in internationalen Hotels geschulten Frau Josefine die Eltern von Karl-Josef Fuchs. Beide setzten die Tradition des Hauses fort, das heute längst nicht mehr nur ein nationales Renommee hat. Und es wird weitergehen. Karl-Josef und Sabine Fuchs haben zwei Kinder. Kristin studiert Hotelmanagement, und Viktoria wird Köchin, im Moment als Commis de Cuisine im „Le Canard“ in Hamburg, wo schon ihr Vater einst einen Teil seiner Ausbildung erhielt.

          Die Fakten

          Hotel und Restaurant

          Spielweg
          Spielweg 61
          79244 Münstertal
          Telefon 07636 / 70 90
          www.spielweg.com

          Die Küche: Restaurant ganzjährig täglich geöffnet. Küche von 12 bis 14 und 18.30 bis 22 Uhr. Montags und dienstags verkleinertes Angebot. Kleine Gerichte 5,90 bis 19 Euro, Hauptgerichte 20 bis 28 Euro, Menüs 42 (3 Gänge) und 61 Euro (4 Gänge, „Spielwegmenü“).

          Der Restaurantschlüssel (maximal 10)

          Food: Produktqualität 7-9
          Handwerkliche Qualität 7
          Komposition & Struktur 5-7
          Kreativität 5-7

          Performance: Zuverlässigkeit 6
          Service 8
          Preis-Leistungs-Verhältnis 7

          Wein: Angebot 6
          Beratung 6

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Im Urwald einer Stadt

          Brasilien : Im Urwald einer Stadt

          São Paulo, die größte Stadt Südamerikas, ist wieder ein bisschen deutscher geworden: Das „Palácio Tangará“ hat im Burle-Marx-Park eröffnet

          Das Avocado-Restaurant von Amsterdam Video-Seite öffnen

          Trendfrucht : Das Avocado-Restaurant von Amsterdam

          Die Avocado ist weltweit in aller Munde – als Dip mit Tomate und Zwiebeln oder einfach im Salat. In Amsterdam wurde jetzt ein Restaurant eröffnet, welches ausschließlich Gerichte mit Avocado serviert.

          Ein Meister der Vielfalt Video-Seite öffnen

          Gastronom The Duc Ngo : Ein Meister der Vielfalt

          Der Gastronom The Duc Ngo ist bei der Gala der „Berliner Meisterköche“ als „Gastronomischer Innovator“ geehrt worden. Er besitzt in Berlin zehn Restaurants – alle mit unterschiedlichem Konzept.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.